Freutag – Wichtelgeschenk

Hallööö 🙂
Ich machs heute mal kurz, weil ich gleich ins Bett falle.
Ja, an einem Freitag um kurz vor 21 Uhr gehe ich schon ins Bett! Wieso?
Letzte Nacht hatte ich aus sehr witzigen (hier nicht nennenswerten *g*) Gründen leider nur 4 Stunden Schlaf. Aber wer lange wach bleiben kann, muss trotzdem viel arbeiten.
9 Stunden Gemüse und Obst schleppen. Im Dunkeln zur Arbeit, im Dunkeln nach Hause. Bäh! (Und der Schrittzähler sagt 10 km hin und hergelaufe an.)

Aber bei einer Nachbarin hat eine schöne Überraschung gewartet! Ich habe Wichtelpost bekommen 🙂
In meinem Forum konnte man beim Karmawichteln mitmachen, und ich hatte Glück und wurde bewichtelt. Ich habe einen ganz tollen, kuscheligen Schal gestrickt bekommen. Und der ist sooooo weiiiich. (Muss da noch wer an TdV denken? *g*)

 Auf jeden Fall ein Grund sich zu freuen, oder? 
Zauselige Zöpfer und fragwürdiges Shirt sind der Arbeit geschuldet 😉

Der 2. Grund ist auch seeeeehr seeeeehr gut für eine Teilnahme am Freutag! Denn ich hab mir Pizza gemacht 😀 Und wer freut sich nicht über Pizza? B)
Ich weiß nichtmals mehr, wann ich das letzte mal TK Pizza gegessen habe, da sie mir tatsächlich nicht (mehr) wirklich schmeckt. Wenn der Teig erstmal fertig gegangen ist, ist sie wirklich ratz fatz fertig. 

Belegt mit Mais, Paprika und Salami. Om nom nom! Ein großes Stück nehme ich morgen mit zur Arbeit. Da ich morgen auch wieder für einen Kindergeburtstag (einer Freundin :D) eingeplant bin, wird es dann auch hoffentlich nicht so langweilig/anstrengend 😉

Und jetzt hüpf ich wirklich ins Bett! Alle die feiern gehen bitte ich, für mich mit zu trinken und zu tanzen;)
Bis dann,
Svenja

Freutag – Geburtstag und Geschenke

Hallööö 😀
Nein heute geht es nicht um meinen Geburtstag, der ist erst im Januar 😉

Aber eine liebe Freundin feiert heute! Das letzte mal feiern gehen ist ja jetzt auch schon wieder was her…
Besagte Freundin ist riesen Minion Fan, und auch ihre Facebook Einladung hieß so *g* Was liegt da näher als ein Minion Geschenk? 😉 Ich zeig es euch am Dienstag noch genauer. Passend zum Motto, zieh ich auch mein Minion Shirt an 🙂 
Bevor ich aber nachher zur Party fahre, muss ich noch ein bisschen was arbeiten 😉 Hier mal ein Outfit Vergleich *g* 
Nach der Arbeit wird dann nur noch schnell das Make up aufgefrischt, und ab dafür 🙂
(Ich weiß das es unsauber ist, aber es musste schnell gehen :P)


Da Weihnachten immer näher rückt, komme ich langsam in Geschenke Panik! Ich hoffe ich bin nicht die Einzige, die jetzt erst anfängt Geschenke zu machen/zu suchen 😉 Ich weiß immerhin schon, wer was bekommen soll. Finanzbedingt liegt der Fokus auf selbstgemachten Geschenken. Zum Glück weiß meine Familie das auch zu schätzen. Es gibt ja Menschen, die selbstgemachtes als nicht so ‚wertvoll‘ ansehen wie gekauftes 🙁
Ein erstes Geschenk ist auch schon fertig! Eine Nackenkatze, gefüllt mit Kirschkernen. In der Anleitung ist Dinkel vorher gesehen, aber ich wollte gerne schon vorhandenes Material verwerkeln 🙂 
(Hallo Mama, ich zeige hier übrigens keine Geschenke für dich! 😀 )


Was ich euch unbedingt noch zeigen möchte, ist der bisherige Inhalt meiner Adventskalender! Der eine ist ja selbstgemacht und der andere von L’Occitane. Dieses Jahr ist es echt der Jackpot den ich bekommen habe *freu*

Da ich heute echt gute Laune habe, und mich super auf heute Abend freue, mache ich hier auch wieder beim Freutag mit! Schaut dort doch mal vorbei, und freut euch mit den Anderen 🙂

Bis hierhin habe ich den Text übrigens heute Mittag geschrieben. Danach bekam ich aber noch 2 Benachrichtigungen, die hier bestens reinpassen! Ich habe gleich ZWEI mal bei Adventskalender gewonnen *Juchhuuuu* 😀 Ich freu mich echt riesig! Einen der Gewinne werde ich behalten, der 2. wird weiterverschenkt 🙂

Und jetzt geh ich arbeiten 😀

 Bis dann,
Svenja

Freutag – Danke :)

Hallööö 🙂
Heute ist schon wieder Freitag. Wie die Zeit fliegt – Wahnsinn!
Aktuell hab ich das Gefühl, dass ich zu gar nichts mehr komme. Von der Uni zum Projekt. Von der Uni zum Plasmaspenden. Im Dunkeln zur Arbeit, im Dunkeln wieder zurück. Und in nichtmals einem Monat ist Weihnachten! So richtig genäht habe ich auch schon lange nicht mehr 🙁
Hört sich jetzt alles nicht soooo doll an. ABER! Heute war ich 11,5 Stunden arbeiten (immer noch nicht positiv, oder?) und hab trotzdem noch gute Laune!

Wusstet ihr, dass ich bei mir auf der Arbeit Sonnenschein genannt werde? Ich sehe es einfach nicht ein, lange schlechte Laune zu haben. Das lohnt sich irgendwie nicht *g* Nicht das ihr das falsch versteht, ich rege mich unheimlich gerne auf und kann mich hervorragend in Sachen reinsteigern 😉 Aber auf der Arbeit ziehe ich die gute-Laune-Svenja durch. Nicht zuletzt klappt das natürlich, dank meiner Kolleginnen. Die sind immer für einen kleinen Plausch zu haben. Auch ausmotzen kann man sich mal super untereinander 🙂

Heute viel mir der ‚Sonnenschein‘ besonders leicht, denn eine liebe ehemalige Arbeitskollegin hat uns Mädels Geschenke mitbringen lassen!
Ja ist denn schon Weihnachten? 😀 Jeder hat eine tolle, individuelle Mütze gestrickt bekommen. Und meine hat einfach mal den größten Bommel ever 😀 Ich find sie mega gut, und hab sie direkt zur nächsten Führung angezogen. Die Kids fanden sie auch super 😉
Heute also nur mit Waschküchenselfie für euch. Nach 11 Stunden schon etwas feddisch, aber – Mütze!!
Danke liebe Andrea :-*


Damit mag ich heute beim Freutag mitmachen, da ich mich wirklich sehr sehr gefreut habe! Jetzt freu ich mich aber auf die Couch, und den Auflauf der im Ofen brutzelt 🙂

Bis dann,
Svenja

Freutag – Ein Tag in der Küche…

Hallööö 🙂

Heute ist ja schon wieder Freitag, oder wie man auch sagen könnte Freutag! 😀
Wieso Freutag? Heute hatte ich: *Trommelwirbel* Freiiiiiiii! Das hab ich dazu genutzt erstmal laaaaange zu schlafen. Den Rest des Tages habe ich dann gefühlt in der Küche verbracht *g*

Los ging es mit einer gesunden Suppe. Durch das Plasma Spenden, weiß ich das mein Eisenspiegel wieder ziemlich niedrig ist. Da ich nicht direkt Tabletten schlucken will, änder ich erstmal was an meiner Ernährung. Das hat früher auch schonmal geklappt 🙂 Bohnen, Erbsen und Linsen enthalten relativ viel Eisen, das Vitamin C in den Möhren macht es für den Körper dann verwertbar. Und gut schmecken tut es mir auch 😀 Es haben leider nur 3 von 5 Würstchen in die Suppe geschafft, den Rest habe ich vorher aus dem Glas gegessen *g*

  
Gut gestärkt ging es dann an die Plätzchenproduktion! Die Teige hab ich direkt nach dem Aufstehen vorbereitet, da sie ja eine Weile kühl stehen müssen vor dem Verarbeiten. Dreierlei Plätzchen sind geplant, mit einem leckeren Mandel Ausstechteig habe ich begonnen. Die witzigen Keksausstecher habe ich letzten bei TK Maxx mitgenommen. 4 Bleche sind es dann geworden.



Als nächstes sind Tiger/Zebra Plätzchen an der Reihe. Da habe ich es wohl etwas zu gut gemeint mit dem ausrollen. Die einzelnen Teigschichten hätten dicker sein können, und ich hätte weniger Mehl zum ausrollen nehmen müssen 🙁 So kleben die einzelnen Schichten nicht gut aneinander, ich muss jedesmal mit der Hand nachdrücken. Witzig sehen sie aber allemale aus 😀 Gut schmecken tun sie natürlich auch 😉 Schokolade Mandel Geschmack *nom nom*


Als Nebenprodukt sind aus den Resten dann noch Marmorherzen entstanden. Irgendwie finde ich die ja auch sehr hübsch 😀


Sodele, das war es heute von meinem Freutag! Der letzte Teig (Kaffe/weiße Schoki Kekze) wartet bis morgen nach der Arbeit im Kühlschrank, und wir dann verarbeitet.

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende 🙂

Bis dann,
Svenja

Freutag – Ich hab die Haare schön!

Hallöö 😀
Es ist Freitag Freutag und ich hab freiiiii 😀 Naja, zumindest bis 16 Uhr, da hab ich nämlich Uni. Dieses Wochenende ist Blockseminar statt arbeiten angesagt.
Gestern sah es recht ähnlich aus, da ein Seminar ausgefallen ist, und ich so erst um kurz vor sechs in der Uni sein musste. Die Zeit habe ich genutzt um meine Haare wieder auf Vordermann zu bringen!
Am Dienstag war ich Spitzenschneiden, gestern kam neue Farbe in die Haare. Jahrelange rote Farbe hat mir gezeigt das Färben da genauso viel hilft wie tönen 😉 Am Anfang sieht es superschön aus, aber auch beim Färben ist nach einem Monat die Farbe eher orange als rot und es sieht nicht mehr schön aus. Daher töne ich nur noch, das ist bekanntlich ja schonender als färben 🙂

Die Haarfarbe meiner Wahl ist diese hier. Auch hier habe ich schon einiges durchprobiert, von Directions über viele viele Drogerietönungen bis hin zu Henna. Drogerietönungen werden mir nicht ROT genug, denn ich will es ja knallig 😉 Directions sind okay, aber recht teuer für die kleinen Pötte. Henna war eine un-heim-lich-e Sauerrei! Im Ernst! Der Abfluss war danach so gut wie verstopft und die Pampe hab ich kaum aus den Haaren bekommen. Auch hier war das Ergebnis mir nicht knallig genug…
So bin ich durch ein wenig Internetrecherche bei Headshot gelandet. Das Preis-Menge-Verhältnis ist besser als bei Directions, sie hält bei mir gut – MEINS! Seit 2 Jahren nutze ich sie nun schon und denke ich bleibe der Marke treu 🙂 (Ich bestelle immer 4 Dosen auf einmal, das reicht für 1-2 Jahre)

Natürlich habe ich vorher-nachher Fotos gemacht. Ich finde den Unterschied jedesmal aufs Neue immer wieder toll 😀
Das Tönen ist natürlich eine große Sauerrei, deswegen versuche ich es immer möglichst lange aufzuschieben. Das letzte mal war der 11.9. also ungefähr 1 1/2 Monate her. Am vorher Bild kann man ganz gut sehen, wie gut die Farbe bei mir also hält 🙂
  
Uuuuund nachher 😀 Ich finde die Haare so schön wenn die frisch getönt sind. Sie leuchten richtig 😀
Ich werde durchaus öfters auf die Haare angesprochen, wenn ich sie offen trage. Von kleinen Mädchen (Guck mal Mama, die hat Arielle-Haare!), bis hin zu älteren Damen die sagen wie schön sie die Farbe finden ist einiges dabei. Jedesmal nach dem Tönen freue ich mich, habe aber auch gleichzeitig wieder Angst das es nicht so lange hält. Meine Haare sind zum Glück recht freundlich zu mir, sodass ich nur 2 höchstens 3 mal die Woche die Haare waschen muss. Je weniger waschen – desto länger die Farbe natürlich 😉 Und nein, die sind dann nicht fettig/eklig/muffig 😉 Ich wasche einfach nach Bedarf, damit fahre ich ganz gut 🙂 (Das vorher-Bild ist zum Beispiel am 3. Tag nach dem Waschen entstanden 😉 )
Da ich mich so über meine wiedererlangte Strahlkraft freue, mache ich heute mit beim Freutag! Jetzt widme ich mich noch ein wenig der Wäsche und setze mich dann nochwas an meine Maschine. In 2 Monaten ist ja schon Weihnachten, ich fange dann mal mit den Geschenken an 😀

Bis dann,
Svenja

Freutag – Isst du das noch?

Isst du das noch, oder kann ich das haben?

Hallo und guten Abend!

Heute beim Freutag möchte ich zu einem Thema schreiben, das zwar nicht zu Nähen oder Make up gehört, uns aber alle betrifft.
Essen! Wer tut das schon nicht gerne? 😉
Allerdings landen wirklich viele Lebensmittel im Müll. Von Privaten Personen die ihren Bedarf vielleicht falsch kalkuliert haben, aber auch viel vom Einzelhandel und sogar direkt von der Quelle – den Bauern.

Bei mir auf der Arbeit steht deswegen ein FairTeiler! 
Da kommen aus dem Hof jeden Tag viel Obst und Gemüse rein die zum Verkauf nicht mehr geeignet sind. Also zum Beispiel Äpfel mit nem ‚Dötsch‘, Gurken wo eine Seite schrumpelig ist, Paprika die ein kleines Loch hat usw… Zum Wegwerfen ist das zu schade, aber wenn es neben ‚hübscherem‘ Obst/Gemüse liegt, wird es halt nicht mehr verkauft. Viel Obst und Gemüse bekommen natürlich auch unsere Tiere, aber alles ist eben nicht geeignet, und würde alles bei den Tieren landen, wären sie wohl auch schon ziemlich dick 😀


Oft bekommen wir aber auch Lieferungen von Geschäften in der Gegend. Da ist dann der ganze FairTeiler voll mit Brot, Joghurt und anderen tollen Sachen. 


Und wer darf sich nun am FairTeiler bedienen? Ganz einfach: Jeder! 
In erster Linie sind das natürlich oft Leute, die es vielleicht nicht so ‚dicke‘ haben 😉 Unter anderem natürlich auch Studenten, mich betrifft es also auch. So ganz ohne Bafög und mit eigener Wohnung bin ich über jeden Cent froh, den ich an solchen Basics sparen kann.

Leider sehe ich sehr sehr oft, das Leute Essen aus dem FairTeiler an sich raffen. Es ist umsonst – ich brauche alles! Dabei bezweifel ich stark das selbst eine Großfamilie 5 große Laibe Brot essen kann, bevor es verschimmelt.
Das ist dann auch nicht mehr im Sinne des FairTeilers. Schließlich geht es ja darum, das Essen eben nicht weggeschmissen wird!


Heute habe ich mich sehr gefreut, denn der Fairteiler war bis oben hin gefüllt. Ich habe mir ein bisschen was mitgenommen, das morgen zu einem großen Eintopf verarbeitet wird. Und eine Packung Brot, mein letztes habe ich nämlich gestern leer gemacht 😉

Vielleicht schaut ihr ja mal im Internet wo der nächste FairTeiler ist! Gerade in Köln stehen davon eine ganze Menge. Jeder darf sie befüllen und jeder darf etwas heraus nehmen. Vor einem Urlaub ist bei mir nämlich immer das Problem, rechtzeitig den Kühlschrank leer zu bekommen. Demnächst kommen die Sachen dann in den FairTeiler 🙂


Nachdem ich heute eine 20 köpfige Schulklasse und 10 4jährige Mädels über den Hof gescheucht habe, hatte ich beim Feierabend dann diesen Anblick. Einfach schön oder? Das schätze ich wirklich sehr daran ein wenig ländlicher zu leben.
Leider war das Foto wohl auch das letzte mit meiner Kamera 🙁 Sie ist mir beim einpacken hingefallen, der Zoom ist jetzt verbogen und sie löst nicht mehr aus. Jetzt muss ich mich damit auseinandersetzen womit ich in Zukunft meine Fotos machen will 😉

Bis dann,
Svenja

Ein Tag für mich! Schokolade, Schminke und Nähzeit :)

Hallööööö 😀

Heute ist schon wieder Freitag, bzw Freutag 😀

Wie letzten Freitag auch schon, hatte ich heute durch eine Seminarverschiebung FREI. Jaaaa f-r-e-i !! 😀

Mein Praktikum ist vorbei, so konnte ich heute bis 10 Uhr schlafen. Ein Träumchen *g*


Ich habe erstmal einige Stunden an der Nähmaschine verbracht – für mich! Das Ergebnis gibt es bald hier zu sehen 🙂 Der Monsterpulli ist fast fertig und ich bin jetzt schon ganz verliebt <3

Von meinem Abschied aus der Schule war noch kalter Hund übrig, das gab es dann zum Frühstück und zum Mittagessen. So gesund – nicht 😀  (Ich bin und werde kein Food-Blogger *g*)

Als ich gerade mein Mittagsschlaf während Shopping Queen halten wollte (für mich der Inbegriff von Luxus! Also der Mittagsschlaf, nicht Shopping Queen^^), klingelte der Postmann. Tadaaaaaa! Meine Ausbeute aus der Anny Aktion! Voll krass! Ich hätte nicht gedacht das meine eingesendeten Naildesigns Erfolg haben 🙂

Da ich nun eh zu sehr mit FREUen beschäftigt war habe ich direkt mal einige Sachen abgelichtet, die sich in letzter Zeit so angesammelt haben. Unter anderem die allseits beliebte Feathered Fall LE von Catrice. Dazu kommt in Kürze auch noch ein Post von mir 🙂

Was es mit diesen tollen Farben auf sich hat, verrate ich am Montag 🙂

Um den Mädchenkram Kontent noch mehr auszureizen habe ich auch noch meine eingetroffenen Lippenstiftständer (hihi, sie hat Ständer gesagt!) eingeräumt 🙂

Zu guter Letzt habe ich noch ein wenig mit den Einstellungen meiner Digicam rumgespielt. Ich finde es total erstaunlich was selbst so ein kleines Ding kann, wenn man sich ein wenig damit beschäftigt! Die Fotos wurden innerhalb von 1 Minute aufgenommen, nur die ISO und Blenden-Werte habe ich verändert 🙂

Das war es von meinem Schminkkram-lastigen Freutag dann auch schon 😀
Ich haue mich jetzt mit einem weiteren Stück Schoko-Sünde auf die Couch 🙂 Ich würde ja mal wieder Feiern gehen wollen, aber die Uni ruft morgen schon recht früh 😉

Bis dann,
Svenja

Die kleinen Dinge im Leben…

Hallo und guten Abend 🙂

Heute hab ich mal was fernab von Schminke und Nähen über das ich euch schreiben mag. Es geht um mich, um meinen derzeitigen Alltag und wie ich ihn überstehe 😉 
Vielleicht helfen euch meine Gedanken, wenn ihr mal das Gefühl habt euch wächst alles über den Kopf…

Aktuell arbeite ich 7 Tage die Woche, insgesamt um die 63 Stunden, verteilt auf 2 Arbeitsstellen. Vormittags Schule, Nachmittags OGS und der Hof. Ausschlafen ist nie drin, ebenso wenig wie feiern gehn oder Freunde treffen.
In letzter Zeit hatte ich immer öfters das Gefühl das es mehr zum ‚Leben um zu Arbeiten‘ wird. Dabei soll man doch ‚Arbeiten um zu Leben‘.
Jetzt kann man sich sicherlich fragen obs wirklich so schlimm ist, wenn ich ja anscheinend Zeit zum bloggen habe. 
Ja, habe ich – nehme ich mir! 
Im Blog schreibe ich über schöne Sachen, über Sachen und Ereignisse die mir Spaß machen. Wenn ich mal wieder Abends völlig platt vor dem PC oder auf der Couch liege kann ich mir so selber vor Augen führen das nicht alles Arbeit ist. Nicht alles ist anstrengend und ich habe immernoch jeden Tag schöne Dinge und tolle Sachen! Diese Gedanken sind wichtig für mich 🙂 Oft ‚zwinge‘ ich mich nach der Arbeit auch noch etwas für mich zu machen. Ob das nun was leckeres zu Essen oder eine halbe Stunde an der Nähmaschine sind. So hab ich etwas für mich getan und nicht nur gearbeitet. Vor allem bei Nähsachen habe ich so ein greifbares Ergebnis, nur für mich 🙂

Deswegen klammere ich mich an die kleinen Dinge die ich schön finde, die mir Spaß machen und die mir nach 12 Stunden arbeit noch ein Lächeln auf die Lippen zaubern können.


Heute waren das eine Stofflieferung, auf die ich lange gewartet habe. Sind die Donuts nicht zuckersüß? 😀 Das Schwarze ist übrigens kuschelmuckeliger Sweat, der zusammen mit meinem Monsterchen Stoff ein Pulli wird 🙂

Morgens bin ich schon bei diesem hübschen Himmel losgefahren. 


Nachmittags vor dem Uni Seminar habe ich die Feathered Fall LE von catrice entdeckt. Leider war sie schon sehr geplündert, einen Lidschatten hätte ich noch gern *g*


Auf meinem Balkon wohnen ganze Familien von Schnecken. Ich finde sie irgendwie süß, und so dürfen sie da auch wohnen bleiben 🙂 Von meinem Basilikum halten sie sich zum Glück fern!


Nur ein Drittel der Größe war dann diese kleine Schnecke hier 😀 (Das ist mein Zeigefinger)


Aber wisst ihr worauf ich mich am meisten freue? Auf morgen früh, da kann ich endlich ausschlafen! Durch die Verlegung eines Seminartages habe ich morgen recht überraschend frei! 😀
Abgesehen von meinen 2 krankheitsbedingten Tagen an denen ich ausschlafen konnte letzten Monat (okay, um 8 musste ich doch telefonieren), war das letzte mal ausschlafen am 21.8. Also fast einen Monat her. Ich freue mich sooooo drauf morgen nicht durch einen Wecker aufzuwachen 😀
Und ich werde morgen nicht meine Wohnung verlassen. Ich werde keine anderen Menschen sehen und einen Ich-Tag einlegen. Das brauche ich ganz dringend! So gerne ich unter Menschen bin, so gerne habe ich auch Zeit für mich. Das fehlt mir bei der ganzen Arbeit eigentlich am allermeisten. Ich muss zwar einiges für die Uni machen und auch einen Auftrag bearbeiten, aber es bleibt trotzdem viel Zeit für mich. Ich kann den ganzen Tag in Schlunzklamotten rumlaufen, muss mich nicht ‚ausgehfein‘ machen und mich nicht mit Problemen von anderen rumschlagen. Manchmal muss ich auch was egoistisch sein *g*

Und deswegen mache ich auch mit beim Freutag 🙂 Auch wenn es heute wohl in etwas ungewöhnlicher Form ist 😀

Macht euch einen schönen Tag morgen!
Bis dann,
Svenja

Das erste mal Unterrichten – ein Erfolg!

Hallö 🙂

Heute mag ich euch beim Freutag wieder etwas aus meinem Praktikum erzählen.
Wie hier schon erklärt mache ich mein Orientierungspraktikum an einer Förderschule. Diesen Dienstag stand dann mein erster eigener Unterricht an. Da in meinen beiden Fächern Deutsch und Englisch grade noch der aktuelle Leistungsstand der Kids überprüft wird, habe ich Unterricht für Kunst vorbereitet.

Für eine Idee was ich überhaupt machen soll, habe ich echt lange gebraucht! Was macht man denn mit 9 ‚coolen‘ Jungs und 2 eher schüchternen Mädchen? Schließlich soll es ja allen irgendwie Spaß machen und auch gerecht werden… Die einzige Vorgabe die ich bekommen habe, war die Bitte das es entweder was mit dem Körper (aktuelles Thema in Bio) oder mit Stadtplänen (aktuelles Thema in Erdkunde) zu tun haben soll.
Mhm mhm!

In der Klasse gibt es ein negatives Verstärkungssystem. Für nicht erwünschtes Verhalten gibt es Striche. Bei zwei Strichen muss der Schüler die Schulregeln abschreiben, bei drei Regeln werden die Eltern angerufen. Meiner bescheidenen Meinung nach werden diese Striche aber in der Klasse überstrapaziert. Wenn ein Kind 3-4 mal die Woche Regeln abschreiben muss, ist es ihm irgendwann egal… Teilweise gibts schon in der ersten halben Stunde 4 Striche, verteilt auf 9 Kinder.

Häufig werden die Striche verteilt weil sich die Schüler um die Angelegenheiten der anderen Schüler kommen: ‚Eeeeh, aber der L. hat das und das gemacht!‘,  ‚Boah kann mal jemand dem F. sagen das er die Klappe halten soll?!‘ usw… Das sind jetzt die zensierten Versionen, in echt wird sich da härter ausgedrückt 😉


Meine Idee für den Unterricht war also, das sich die Schüler für die Stunde nur um sich selbst kümmern sollen.
Aufgabenstellung: Heute geht es nur um DICH! Guck dich mal genau an, und mal dich genau so, wie du heute aussiehst! 

Dafür hab ich Skizzen zum ausmalen und ausschneiden vorbereitet. Da ich vorher schon gesehen hatte das zeichnerisch begabte Kids in der Klasse waren, aber auch welche die nicht sooo künstlerisch begabt sind, war die Nutzung der Skizzen freiwillig. Tatsächlich haben 2 Jungs und 1 Mädchen Freihand gemalt, und zwar richtig gut!


Tja, was soll ich sagen? Die Stunde war für mich und die Kids ein großer Erfolg. Alle Kinder haben fleißig und still gearbeitet. Ab und an ist einer aufgestanden weil er sich Stifte oder einen Radiergummi leihen wollte. Auch das lief friedlich ab, was wirklich nicht oft der Fall ist.

Am Ende der Stunde habe ich mich bei der Klasse für die gute Mitarbeit bedankt und gefragt, ob ihnen etwas aufgefallen wäre. Die Antwort ‚Nein‘.
Also habe ich die Kids gefragt ob einer von ihnen in dieser Stunde einen Strich bekommen hätte – ‚Nein‘!
Ob eins der Kinder die Lärmschutzkopfhörer gebraucht hat, weil es zu laut war – ‚Nein!‘.
 

Fazit der Stunde: Wenn man sich im Unterricht mal nur um sich selber kümmert, ist es in der Klasse angenehm ruhig, und keiner bekommt einen Strich 😀

Der Lehrer der meinem Plan vorher skeptisch gegenüber stand, war am Ende der Stunde echt überrascht das es so gut geklappt hat *g*

Klar ist Kunst nochmal was anderes als Deutsch und Englisch, aber trotzdem war es ein großer Erfolgsmoment für mich, über den ich mich sehr gefreut habe 🙂

Jetzt gibt es Fladenbrot Pizza für mich, und dann näh ich nochwas 🙂
Morgen und am Sonntag steht dann das große Kürbisfest bei mir auf dem Hof an. Ich bin fürs Kürbisschnitzen zuständig und hoffe das alle Kinder und ich unsere Finger behalten 😉


Bis dann,
Svenja

5 Tage Förderschule – Praktikum

Hallö 🙂

Die erste Woche Praktikum ist schon rum, und ich fühle mich noch mehr bestärkt das ich das richtige Studium für mich gewählt habe.

Ich studiere Sonderpädagogik mit den Schwerpunkten emotionale und soziale Entwicklung, und Hören und Kommunikation. In meinem ersten Förderschwerpunkt mache ich gerade das Praktikum.
Die Schule ist recht klein und in ‚meiner‘ Klasse sind 11 Schüler. Alle sind 10-12 Jahre alt, später kann ich mir auch gut den Einsatz in der Altersgruppe vorstellen. Bei einem vorherigen Einsatz als Schulbegleitung hatte ich eine 1. Klasse, mit 7-9 Jährigen Kindern. Generell liegen mir die Kleinen glaube ich besser als die Großen.

Erstmal war es sehr befremdlich wieder in der Schule zu sitzen ^^ Aus Gewohnheit habe ich auch erstmal alle Lehrer gesiezt, wobei mir auch gleich das ‚Du‘ angeboten worden ist.
In meiner Klasse (in den meisten anderen auch) ist ein Lehrerteam, also eine Lehrerin und ein Lehrer. Trotz den wenigen Kids in der Klasse ist das auch wirklich nötig 😉

Im Gegensatz zu Körperlich behinderten Kindern sieht man emotional/sozial eingeschränkten Kids ihre Behinderung nicht an. Äußerlich ist alles wie ‚gewohnt‘, so das viele Kinder erst auf Regelschulen sind. Dort wird dann oft der ‚Schwererziehbarstempel‘ aufgedrückt, oder von ADHS geredet, einige Schüler werden dann sogar während des Schuljahres der Schule verwiesen…
So haben einige Kinder aus meiner Klasse schon eine kleine Schulkarriere hinter sich. Solche Erfahrungen sind für die Kinder überhaupt nicht schön!
Bei uns müssen sie dann erstmal einige antrainierte Verhaltensweisen wieder ablegen. Das ist meistens ein langer und schwieriger Weg, für beide Parteien 😉 

Wenn man sich für einen Beruf mit emotional/sozial beeinträchtigten Kindern entscheidet, sollte man viel Geduld und Verständnis mitbringen. Aufbrausend werden oder gar schreien, fordert viele Kids nur noch zu mehr ‚Krawall‘ und Widerstand heraus. Oft ist das ignorieren von unerwünschten Verhaltensweisen wesentlich Effektiver. Wer keine Aufmerksamkeit für Albereien oder doofe Kommentare bekommt, lässt es oft nach einer Weile sein…

Soviel zu meiner derzeitigen Tätigkeit 😀

Am Mittwoch ist für die Kleineren Waldtag. Mit einem Bus gehts 10 Minuten zum nahe gelegenen Wald inklusive Seen. Der Waldtag ist nicht bei allen Kindern beliebt, einige möchten am liebsten nach 10 Minuten schon in den Sitzstreik gehen *g*
Wir hatten zum Glück super Wetter, und daher hab ich ein paar Fotos gemacht. Einige Kids wollten gerne auf Fotos, es hat einige Erklärungen gebraucht, bis angekommen war das ich das einfach nicht darf. In der Schule zurück habe ich ihnen dann noch die Verschwiegenheitserklärung gezeigt, die ich natürlich vor Praktikumsbeginn unterschreiben musste 😉


 Hier bin ich noch auf dem Hinweg. Mit dem Fahrrad ging es über nebelige Felder 🙂
 Warten bis die Bahn vorbei gefahren ist…

 Und ab hier sind wir im Wald!
 Es waren echt viele Spinnennetze am Wegesrand, das hat dann zu viel Geschrei und Kreischen bei den Schülern geführt. Solange Spinnen sich nicht auf mir oder in meiner Wohnung bewegen, kann ich mich mittlerweile ganz gut mit ihnen arrangieren *g*

 Ein Waldmonster 😀


Da ich diese Woche in dem Praktikum wirklich viele kleine Erfolge hatte (Mit den Kids Rechnen und Lesen üben), mache ich beim Freutag mit! Schaut dort doch vorbei und seht weitere Beiträge voller Freude 🙂

Bis bald,
Svenja