[Nagellack] Lacquester – Song from a Vampire

Hallöchen Popöchen!

Heute gibts wieder Glitzeeeeerrrrr, denn Glitzer macht ja alles schöner, oder? Dabei strahlt die Sonne heute ja auch endlich mal wieder. Aber egal, wieder zurück zum Nagellack! Lena hat diese Woche für die Lacke in Farbe….und bunt! Bordeaux gezogen. Ein Farbton, den ich gerne trage und dementsprechend auch Auswahl habe. Entschieden habe ich mich von Song from a Vampire von Lacquester.

Aktuell warte ich auch eine neue Bestellung, da ist es dann doch an der Zeit, Lacke aus der letzten Bestellung mal zu nutzen. Man stelle sich jetzt bitte den Engelchen Smiley vor!

Song from a Vampire deckt in zwei Schichten sehr gut bei mir und trocknet auch schnell an. Mit einem Topcoat werden kleine Unebenheiten ausgeglichen, die durch die Flakes entstehen können. Auf der rechten Hand hält der Lack jetzt seit 5 Tagen, wovon ich 2 arbeiten war. Mit nur kleiner Tipwear ist das finde ich ein ordentliches Result!

Der Lack hat eine Bordeaux farbene Basis, in der es nur so funkelt und glitzert! Neben Regenbogen Holo Partikelchen gibt es auch größere Flakes in Bronze, die dem Lack noch mehr Tiefe verleihen. Gerade im Herbst ist das eine ganz wunderbar passende Farbe!
Zur Feier des Lackes habe ich dann auch mal wieder mein Makro Objektiv auf die Kamera geschraubt.

Auf den Lack habe ich im Rahmen der Frischlackiert Challenge dann noch mein erstes Waterfall Design gepinselt. Mit einem schmalen Nailart Pinsel von Picture Polish und 3 goldenen und rose farbenen Lacken, ging das recht fix.

Für mein erstes Mal finde ich es ganz gut! Die Kombination mit Gold und Rosé lässt das Ganze noch besser in den Herbst passen.
Ob ich nächste Woche bei Altrosa dabei bin, muss ich mal schauen. So ganz meine Farbe ist das nicht ^^‘

Bis dann,
Svenja

 

[Nähen] Mein Traummantel!

Hallöööchen!

Endlich ist es soweit und ich darf meinen neuen Mantel her zeigen! Nicht nur meinen neuen Mantel nein, meinen ersten Mantel und auch einen Traummantel! Also auf zu Rums, da war ich schon lange nicht mehr.
Selbst nach 11 Jahren hinter der Nähmaschine, gibt es immer noch erste Male… So habe ich zwar schon 2 Mal einen Mantel begonnen zu nähen, habe aber nie einen fertig gestellt. (*winke winke* ihr Ufos in den Kisten!)
Karstadt Sale sei Dank, kam ich dieses Jahr mal wieder auf die Idee, einen neuen Versuch zu starten. So nahm ich 2m wunderbaren Mantelstoff mit der zu einem Großteil aus Wolle besteht und sogar mit 5% Mohair aufwarten kann. Einen festen Schnitt hatte ich noch nicht im Kopf, aber da findet sich ja immer etwas. Wie das Schicksal es dann wollte, bekam ich 2 Tage später eine Nachricht von Carina Sewera, dass ich bei ihrem Probenähen dabei wäre. Jackpot! Der Stoff war zu dem Zeitpunkt sogar schon vorgewaschen und so konnte es direkt los gehen.

Mit der (zweifelhaften) Hilfe von 2 sehr neugierigen Katzen habe ich also mit dem Papierschnitt begonnen. Eine Arbeit die ich nach wie vor nicht so gerne mag, aber dann und wann in Kauf nehme. Beim Zuschnitt stellte ich fest: Mist! Zu wenig Stoff! Wenn man auf Strichrichtung und auf den Verlauf von Karos achten will, passen 2 Meter definitiv nicht, für die lange und ausgestellte Variante vom Schnitt.

Nach etwas Bangen dann bei Karstadt die Erleichterung: Der Stoff ist noch da! Spätestens jetzt wusste ich, der Mantel wird der Hammer! *g* Bei Stoff&Stil habe ich mich dann noch für ein Steppfutter entschieden, mit dem ich Ärmel und Torso gefüttert habe. Wenn schon, denn schon! Der weite Rockteil wäre vermutlich zu steif geworden mit dem dicken Futter, so ist er nur mit einer Baumwolle gefüttert.

Wenn schon denn schon, dachte ich mir dann auch bei der Verarbeitung vom Futter. So gibt es eine Streber Paspel zwischen den Vorderteilen und dem Futter und auch im Rückenteil. Die habe ich natürlich vergessen zu fotografieren, das müsst ihr mir dann wohl so glauben. Der Schnitt von Sewera kommt mit verschiedenen Möglichkeiten wie Kragen, Kapuze und auch einer optionalen Kapuze daher. Ich habe mich für den Kragen entschieden, den ich dann noch um 4cm verlängert habe. So kann ich ihn auch schön hochstellen, wenn ich noch einen Knopf annähe…

Statt seitlichen Nahttaschen habe ich mich für aufgesetzte Taschen entschieden. Für fancy Paspeltaschen war der Mantelstoff leider etwas zu dick, sonst wäre das meine Wahl gewesen. So habe ich bestmöglich darauf geachtet, auch bei den Taschen das Muster wieder auf zu greifen. So sind sie im Gesamtbild trotz ihrer Größe recht unauffällig.

Falls ihr nun vor habt, den Schnitt auch zu nähen, kann ich ihn euch nur empfehlen! Bis Sonntag bekommt ihr ihn *hier* noch zu einem Einführungspreis. Diese Werbung mache ich übrigens freiwillig, weil ich den Schnitt wirklich gut finde.

Nun noch ein Tipp für das Nähen von dem Saum, bei so einem weiten und geschwungenen. So ganz unproblematisch ist das nämlich nicht, was auch einige Mädels im Probenähen festgestellt haben. Auch wenn es länger dauert, empfehle ich den Saum mit der Hand zu nähen! Der Fall ist so um einiges weicher, als nach einer doch recht starren Naht mit der Maschine. Versäubern muss man hier auch nicht, die zusätzliche Naht mit der Overlock würde den Saum nur noch zusätzlich versteifen. Dadurch fällt er nicht mehr wirklich so weich, wie man es sich ja wünscht.
Da ich ja nun eh schon einige Stunden in den Mantel gesteckt hatte, wollte ich ihn nun auch wirklich perfekt haben! So habe ich mit der Hand zusätzlich auch noch das Futter anstaffiert. Von außen sieht man das nicht, aber im Fall macht es einen großen Unterschied. Im Foto seht ihr auf der linken Seite den Saum schon anstaffiert, rechts ist das Futter noch nicht zusätzlich gesichert worden. Ihr seht rechts recht deutlich die Beulen, die der Oberstoff bildet…

Zusätzlich habe ich noch die Seitennähte vom Schößchenteil miteinander verbunden. Auch wenn ich den Mantelstoff habe aushängen lassen, beult so ein schwerer Stoff ja doch gerne etwas. So bin ich auf Nummer sicher gegangen, das bisschen mehr Arbeit war es mir durchaus wert.

So, das waren ganz schön viele Bilder und auch recht viel Text, aber bei so einem Traumteil wollte ich mich nicht kurz fassen. Ich hoffe euch gefällt der Mantel genau so gut wie mir und ihr seid vielleicht motiviert, euch auch an ein vermeintlich schwieriges Projekt zu setzen. Vielleicht sichte ich ja auch nochmal meine 2 Ufos hier…

Bis dann,
Svenja

 

[Nagellack] essence – BBC Pink Heat Herzchen Nail Vinyls

Guten Moooorgen!

Man ist das eine trübe Brühe draußen vor dem Fenster! Die Laune wird nicht unbedingt gesteigert, wenn man um 7 Uhr von den Bauarbeiten der Bahnstrecke geweckt wird, die nun schon seit Wochen gehen… Gehämmer den ganzen Tag – Halleluja! Aber irgendwie bringt es ja auch nichts, sich drüber auf zu regen. Also freu ich mich lieber über mein Homeoffice und das ich ganz gut voran komme!
Bei den Lacken in Farbe…und bunt! hat Lena für diese Woche Magenta gezogen, was ja auch ein Lichtblick im trüben Grau ist. Entschieden habe ich mich für einen meiner Aufbrauchkandidaten, der einfach nicht leer werden will *g*

BBC Pink Heat ist aus einer essence Le die schon wirklich einige Jahre zurück liegt. Die Konsistenz ist immer noch fabelhaft und der Lack deckt in einer Schicht eigentlich schon ganz gut. Mit der zweiten Schicht wird der Lack allerdings etwas heller und strahlender, weswegen ich meistens 2 Schichten lackiere. Die trocknen auch gut durch und der Glanz ist auch ohne Topcoat hübsch. Auf dem Ringfinger habe ich eine kleine Macke überlackiert, deswegen ist er da etwas stumpf. Getoppt habe ich den Lack dann mit einem meiner neuen Muster, den süßen Herzchen.

Pink und Holo habe ich so zum ersten Mal ausprobiert, das gefällt mir auch echt gut! What’s your sign von Color Club ist im Fläschchen aber auch leicht Mauve Farben, vielleicht passt er deswegen so gut zum Pink. Die 11ml von Pink Heat sind immer noch gut zur Hälfte voll, er wird mich also vermutlich auch 2018 noch sehr sehr lange begleiten.

Ich geh mir dann mal noch einen Tee machen und bastel weiter an neuen Mustern.

Bis dann
Svenja

[Nagellack] Essie – Dive Bar Nail Vinyls – Fleur de Lis

Hallöchen ihr Lieben!

Hier ist heute Feiertag, den ich für den Besuch beim jüngsten Mitglied der erweiterten Familie nutzen werde. Davor und danach wird natürlich auch genäht, heute darf ich euch (später) auch eines der letzten geheimen Projekte zeigen! Fürs Erste geht es hier aber nochmal mit Nagellack weiter denn Lena hat für diese Woche der Lacke in Farbe….und bunt! Petrol gezogen. Für diese Farbe habe ich vermutlich mit am meisten Vertrerer, habe mich dann aber für einen meiner ersten (und einzigen) Essie Lacke entschieden: Dive Bar!

Dive Bar ist sicher ein eher dunkler Kandidat für Petrol, besticht aber mit seinem tollen Schimmer. Dieser zeicht sich nicht nur in der Flasche, sondern auch ganz gut auf den Nägeln. Eine Schicht ist hier fast schon ausreichend, auf dem Foto trage ich keinen Topcoat! Die Trocknezeit ist ganz okay, dafür mag ich ja die Pinsel irgendwie nicht so gerne, aber das ist ja Geschmackssache. Dadurch, dass der Lack recht dunkel ist, lackiere ich ihn leider nicht so häufig. Meistens greife ich dann doch eher zu helleren oder knalligeren Kandidaten. Der Zeigefinger ist auf dem Foto schon 2 Wochen lang mit Teebeutel geflickt, da ich die Länge noch für ein paar Designs nutzen wollte. So kam auf Dive Bar noch Defiled in Gold von Femme Fatale, in Form meiner Fleur de Lis Nail Vinyls.

Das dunkle Petrol gibt dem Gold ordentlich Platz zum leuchten! Im Nachhinein stelle ich fest, dass ich die Maniküre eigentlich noch mattieren wollte. Schade Marmelade, der Lack (und der Nagel) ist nämlich mittlerweile schon wieder ab. Ich hoffe, dass der Nagel fleißig wächst, damit ich meine Weihnachtsmotive schön festhalten kann. Auf etwas längeren Nägeln sieht es halt einfach schöner aus.

Sodele, auf zum Besuch!
Bis dann,
Svenja

 

[Nagellack] Wake up! essence + Skulls

Hallöchen!

Die Zeit rast nur so und in ein paar Tagen ist schon wieder Halloween. Dieses Jahr könnte ich ja feiern, vermutlich werd ich aber wie gestern um halb zehn auf der Couch einschlafen… Man wird ja nicht jünger und die doppelte Arbeit aktuell schlaucht dann doch irgendwie. Aber zurück zu Halloween! Orange gehört da ja als Farbe doch irgendwie dazu und so passte es mir super in den Kram, dass Lena diese Farbe für die Lacke in Farbe…und bunt! gezogen hat. Einen Kandidat hatte ich mir nämlich extra dafür aufgehoben, um ihn zu leeren.

Wake up! von essence, ist hiermit also mein zweiter (Farb-)Lack überhaupt, den ich leer bekommen habe. Er hat auch wirklich nur noch für die vier Fotofinger gereicht *g* Der Zeigefinger ist leider etwas angedötscht, da ich dort seit über einer Woche mit einem Teebeutel-geflickten-Nagel herumlaufe. Auch auf der Arbeit klappt das erstaunlich gut! Der Lack war mittlerweile ganz gut eingedickt, was das Lackieren an sich dann aber auch nicht unbedingt einfacher gemacht hat. Um im Halloween Thema zu bleiben, habe ich mich dann für ein Stamping entschieden. Eine der Explorer Platten von Moyou London wartet mit diversen Skulls und Sugar Skulls auf, wovon es dann vier verschiedene auf die Nägel geschafft haben.

Im Nachhinein hätte ich da vor ca 3 Jahren die Platte mit den kleineren Motiven kaufen können. Die Großen sind einfach definitiv zu breit, für meine Nägel. Die vier gezeigten Motive gehen so noch klar, die schönen Frauengesichter wirken leider überhaupt nicht auf den Nägeln. Hinterher, ist man ja immer schlauer, ne?

Da ich heute dann endlich mal frei habe, läuft die Maschine heute heiß! Es wird ein Mantel, der ob der Stoffpreise hoffentlich traumhaft schön wird *g* Ich halt euch auf dem Laufenden!

Bis dann,
Svenja

[Nagellack] Opi Minis mit Nailart

Hallöchen!

Kennt ihr das? Süße kleine Sets aus mini Nagellacken die man so gerne mal mitnimmt, weil die ja soooo süß aussehen! Aber dann stehen diese Miniaturen doch nur im Regal rum. Oft ist der Pinsel bei so kleinen Lacken ja auch klein, und die Namensbezeichnung fehlt auch… So stehen bei mir 9 Mini Opi Lacke im Regal die Platz weg nehmen, aber kaum lackiert werden. Heute hat Lena für die Lacke in Farbe…und bunt! ‚Grau‘ gezogen, da habe ich mich endlich mal an die kleinen Fläschchen gemacht!

Der Auftrag ist mit dem winzigen Pinselchen nicht ganz so einfach, dafür war der dunkel Graue Lack in zwei Schichten anstandslos deckend. Auch die Trocknezeit mit Topcoat kann ich nicht bemängeln. Leider kann ich mit einer Farbbezeichnung nicht aufwarten, da diese bei den Minis ja leider fehlt. Das Grau ist recht dunkel und wirkt dadurch für mich vor allem auf langen Nägeln etwas grungy oder auch elegant. Kommt ja immer auf das Styling an, necht? Kombiniert habe ich zu dem dunklen Lack dann noch einen silbrigen Lack, ebenfalls ein Opi Mini.

Ich habe mich für die Small Arrows entschieden, da mir nach einem grafischen Muster war. Der silbrige Lack deckt in einer Schicht erstaunlich gut und trocknet smooth an. Ich hatte hier schon ein sandiges Finish befürchtet.

Die Maniküre hat mich tatsächlich mal auf allen 10 Fingern begleitet und sieht laut meiner Chefin aus, als wäre mir ein Auto über die Hände gefahren. Na danke! *g* Mir gefiel und gefällt es immer noch, denn die Maniküre hält hervorragend und befindet sich immer noch auf meinen Nägeln. Heute wird allerdings dank den ganzen Challenges die gerade laufen um lackiert. Und ich bin gespannt, welche Farbe Lena für die nächste Woche zieht!

Bis dann,
Svenja

 

 

[Nähen] Leggings sind doch eine Lösung!

Hallöchen!

Nach langer Zeit bin ich heute wieder bei Rums dabei – whoop whooooop! Rums, für die die es nicht wissen, ist eine Blogparty für nähende Damen. Zeigen kann man hier Dinge, die man nur für sich genäht hat. Heute hab ich auch direkt zwei Teile, die ich für mich genäht habe. Genauer gesagt die zwei ersten Teile nach Monaten Nähmaschinen Entzug, auch bekannt als Abenteuer Malta. Ich hatte mich in der Woche nach Malta schon für ein Probenähen bei Katjuschka beworben, wo ich auch angenommen worden bin. Seit dem weiß ich: Leggings sind doch eine Lösung!

Okay, vielleicht muss ich die Aussage noch etwas spezifizieren: Leggings sind uuuur-gemütlich (wenn sie gut sitzen), aber für mich nach wie vor kein Hosenersatz. Aber ich trage sie gerne zu kurzen Röcken, zum Sport und auch zu Kleidern. So habe ich mich bei meiner ersten Lolle Longlegs für einen Lycra entschieden und einen Rest beschichteten Jersey, der Lederoptik hat. Schon die erste Leggings saß super, wie ihr glaub ich ganz gut sehen könnt.

So wie oben gezeigt, für mich ein absolut bequemes Outfit für den Tag. Nach dem Sommer bin ich auch wieder schwarz unterwegs, die Haare sind ja bunt genug. Noch bequemer wirds dann natürlich, wenn man nicht auch noch den Gummi vom Rock am Bauch hat. Tatsächlich habe ich mir für die Leggings 2 schwarze Kleider genäht! Ganz einfache, aus einem Shirt Schnitt von mir heraus konstruiert. Die gibts dann aber nächste Woche.
Heute gibts noch meine zweite Leggings, aus Sportlycra und feinem Mesh.

Und die hatte ich heute auch beim Step Aerobic an! Für die Fotos musste dieses Mal das Wohnzimmer herhalten, danke Regen! Die Leggings hat beim Sport heute eine super Figur gemacht, ich musste kein einziges Mal zuppeln oder am Bund ziehen. Ick freu mir! Für mich gibt es ja bei Sportklamotten (Okay, bei normalen auch!) kaum etwas nervigeres, als Rutschen und ’nicht sitzen‘.

Einmal bitte lachen, für meinen Kerze-Versuch. Das ginge deutlich gerader, aber ohne Spiegel ist das dann doch reichlich schwer einzuschätzen. Dem werten Betrachter ist sicher schon aufgefallen, dass die Beine von Leggings eins und zwei unterschiedlich aufgeteilt sind. Im Schnitt enthalten sind verschiedene Teilungsvarianten der Beine, natürlich kann sie aber auch in einem Stück genäht werden. Außerdem gibt es zwei verschiedene Bundhöhen und eine gute Erklärung, für verschiedene Abschlussvarianten. Aus meiner Sicht als nun doch sehr erfahrene Näherin ist das immer schwierig zu beurteilen aber ich behaupte, dass die Leggings auch für Anfänger super geeignet ist.
Der Schnitt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt, die hier geschriebene Meinung ist meine eigene. Der Schnitt ist online, schaut doch einfach bei Katjuschka auf der Seite vorbei, wenn ihr Interesse habt. Bei mir steht noch mindestens eine Leggings aus, in Schwarz mit Silber 🙂

Bis dann,
Svenja

[Nagellack] Essie – Leggy Legend

Hallöcheeeeen!

Heute am Mittwoch hat Lena ‚Kupfer‘ für die Lacke in Farbe… und bunt! gezogen! Metallische Farben und ich sind auf den Nägeln gute Freunde, daher habe ich mich über die Farbvorgabe sehr gefreut. In meinem Lackier-Marathon des letzten Monats ist ein Lack besonders oft zum Einsatz gekommen, weil er sich einfach unheimlich gut kombinieren und lackieren lässt: Leggy Legend von Essie!

Bekanntermaßen bin ich nicht wirklich ein Essie-Fan oder auch ‚Essienista‘. Dafür, dass die meisten Lacke schnöde Creme-Finishes haben, finde ich den Preis einfach zu hoch. Ab und an gibt es dann aber doch einen besonderen Lack, wie eben Leggy Legend. Er wurde vor 2 (?) Jahren regelrecht gejagt und kommt anscheinend gerade ins Standardsortiment, ein Grund mehr ihn euch zu zeigen. Leggy Legend deckt in einer Schicht und trocknet zügig durch. In der kupfernen Base schwimmen kleine Mikropartikelchen die im richtigen Licht pink schimmern! Der Effekt lässt sich auf Fotos leider eher schwer festhalten, gibt dem Lack aber noch das gewisse Etwas.

Besonders durch den Schimmer lässt er sich aber toll mit dunklen lila oder ‚plum‘ Tönen kombinieren. So habe ich zu Purple Rain von Nars gegriffen, der durch seine gute Deckkraft hervorragend für Stampings und die Nutzung mit Nailvinyls ist. Benutzt habe ich hier die Artdeco 4 Vinyls.

Auch mit schwarz macht der Lack eine tolle Figur, mit einem dunkleren Braun hat man dann Toffee-Schoki auf den Nägeln. Tatsächlich mach ich den Lack wirklich gerne und hatte ihn im letzten Monat bestimmt 5 mal auf den Nägeln. Wenn ihr ihn im Geschäft seht, kann ich ihn also nur empfehlen.

Heute Nacht gehts dann zum ersten Mal seit langem wieder an den Rums-Start!

Bis dann,
Svenja

 

Die gezeigten Lacke habe ich selber käuflich erworben.

[Nagellack] Frischlackiert Challenge – Color Blocking

Hallöööööle,

an diesem grauen Montag. Urghs ist das ein Wetter! Wieder einmal bin ich über mein Homeoffice froh, zumindest bis ich heute Abend dann zur richtigen Arbeit muss… Bis dahin kann ich mich aber noch an dem farbenfrohen Design erfreuen, was ich für die Frischlackiert-Challenge lackiert habe. Thema diesen Montag lautet nämlich Color Blocking, da hab ich tief in die Neonkiste gegriffen!

So tief, dass es zu viel für meine Kamera war *g* In echt haben die Farben noch viel mehr geleuchtet, richtig Textmarker mäßig! Als Basis hat Bienvenido a Miami von Essence lackiert, aus einer Asbach uralt Le. Drüber kamen dann 2 neon Farben von Color Club und Turquoise Mint von Moyou London. Alle zusammen in einer Hand zu halten, ist gar nicht so einfach…

Benutzt habe ich für diese Maniküre mein Striping Tape Small, mit dem ich viel besser zurecht komme, als mit den dünnen Tapes von der Rolle. Die sind so flimsig, dass ich sie kaum von der Rolle bekomme, vor allem mit frisch lackierten Fingern. Die dünnen Vinylstreifen kann ich mit der Pinzette um einiges leichter von dem Trägerpapier greifen.

Auch bei Instagram habe ich dann das ‚Making of…‘ Bild dazu gepackt, so kann man sich das noch besser vorstellen, oder? Zumindest schaue ich mir gerne so Bilder an, dann weiß ich direkt, wie ich ein Design nachpinseln kann.

Nächste Woche geht es mit ‚Goldrausch‘ weiter, da muss ich mich noch für passende Kandidaten entscheiden.

Kommt gut durch den trüben Montag!

Svenja

Es ist vollbracht – Wir sind online!

Hallo ihr Lieben!

Man, ist das ein Üsselswetter draußen…. Kennt man das Wort eigentlich auch außerhalb vom Rheinland? Wie dem auch sei, zum Glück war ich heute schon draußen und kann nun bis 18 Uhr im muckeligen Arbeitszimmer bleiben.

Heute möchte ich euch von meinem großen Tag erzählen, oder besser gesagt unserem großen Tag. Nein, keine Hochzeit und auch keine Schwangerschaft! *g* Aber nach viel viel Arbeit von meinem Freund und mir, ist mein/unser Shop letzten Sonntag endlich online gegangen.

Deswegen schreibe ich auch manchmal von ‚wir‘ sind online, ‚unser‘ Shop. Denn die Arbeit kommt lange nicht nur von mir. Mein Freund hat viel mit gemischt, aber von vorne!
Kurz vor meinem Auslandsaufenthalt stand ich vor der Frage, was ich mit meinen Nägeln auf Malta anstellen will. Luxusprobleme, sicherlich! Die Lösung musste leicht sein und platzsparend (Hallo Übergepäck!), so kam ich recht schnell auf Nailvinyls. Da meine technische Ausrüstung auch einen Plotter beinhaltet, habe ich diese selbst herstellen können. Und siehe da, das macht richtig Spaß! Aus zu tüfteln was man als kleines Muster umsetzen kann und was nicht, hat mich vor Malta einige Zeit beschäftigt. So habe ich knapp 30 Muster mit genommen und während Malta auch fleißig genutzt und getestet.

Auf Malta kam dann die Nachricht, dass der einzig mir bekannte Onlineshop für Vinyls in Deutschland zu macht. Der Entschluss war schnell gefasst, dass ich diese Lücke gerne füllen möchte. Nach einigem Grübeln über einen Namen, hat mein Freund kurzer Hand die Domain www.svenjascrafts.de gekauft und somit erstmal reserviert.

Zu Hause fing die Arbeit dann richtig an. Die Vinylmuster mussten alle überarbeitet werden und auf die gleiche Größe gebracht werden. Außerdem kam ich auf die Idee, die Vinyls in zwei Größen an zu bieten, da ja nicht jeder die gleiche Nagellänge hat. Alleine das Überarbeiten hat sicher eine Woche gedauert, in der ich kaum etwas anderes getan habe. Mein Freund hat sich derweil an das Design des Shops gesetzt. Zu meinem großen Glück ist er unheimlich begabt, was ‚PC Sachen‘ angeht und hat sich da schnell reingefuchst.

Nach einer Woche gemeinsamen Urlaub ging es weiter. Neben meiner Arbeit  habe ich immer weiter neue Muster erstellt und getestet, bis ich bei mittlerweile 66 verschiedenen Mustern angekommen bin. Um zu zeigen, wie die auf den Nägeln aussehen, habe ich auch alle Muster lackiert. An meinen guten Tagen habe ich bis zu sieben Muster lackiert, Standard waren mindestens drei. Ihr könnt ahnen, wie viel Nagellackentferner und Wattepads ich so verbraucht habe… *g* Meinen Nägeln hat es übrigens nicht geschadet, denen geht es super!

Neben dem Lackieren und dem Erstellen der Vinyls kommt dann noch die Versandfrage. Mein Freund hat die Vinyls und auch die Kosmetiktaschen abgewogen, die günstigsten Preise heraus gesucht und sich darum gekümmert. Ich habe das Internet nach kleinen Klarsichttüten durchforstet, damit die Vinyls auch gut verpackt werden können. Zudem habe ich die ersten Visitenkarten in meinem Leben drucken lassen und 100 Umschläge mit bunten Washi Tapes versehen. I’m a sucker für Verpackungstüddelkram 😉

Zwischen lackieren und Arbeit sind auch nochmal eine Reihe neue Nagellack- und Mermaidtaschen entstanden, die sich anscheinend großer Beliebtheit erfreuen. Das Abfotografieren der Produkte und das Bearbeiten der Fotos, hat auch nochmal gut Zeit in Anspruch genommen. Alles in allem sind wir kurz vor knapp mit allem fertig geworden zu dem Termin, den ich vorher festgesetzt hatte.

Im Vorhinein hätte ich nicht gedacht, dass es so viel Zeit braucht, einen kleinen Onlineshop ans Laufen zu bringen. Es sind eben viele Kleinigkeiten, die dann zusammen doch einiges an Zeit fordern. Alleine alle rechtlichen Dinge zu beachten, hat meinen Freund sicher die ein oder andere Stunde gekostet. Aber das Gefühl, jetzt auf seinen eigenen Shop klicken zu können, ist wirklich unbezahlbar! Es ist etwas ganz anderes als Dawanda und war für mich wesentlich aufregender. Hier kann ich bestimmen, was wie aussieht, wie viel es kostet und auch wie es angezeigt wird. Und es steht mein Name darüber! Der totale Wahnsinn, oder? Ganz fertig geworden mit den Plänen, was ich alles online stellen möchte bin ich nicht. So wird als nächstes noch Schmuck mit in den Shop aufgenommen werden und ein Update der Kosmetiktaschen, wird es auch geben.

Jetzt wisst ihr auch, warum es hier in letzter Zeit eher still war. Ich habe schlicht all meine Zeit genutzt, um den Shop vor zu bereiten und die Designs zu lackieren. Wer schon auf der Shopseite war (oder ihn noch besuchen möchte), wird schnell sehen, dass Name und Design sich deutlich vom Blog unterscheiden. Das war eine bewusste Entscheidung, denn ich möchte den Blog nicht als reine Werbefläche für den Shop benutzen. Der Shop steht für mich als eigenständige Seite und der Blog ganz genau so. Natürlich werde ich hier ab und an über Updates berichten, aber hauptsächlich bleibt der Blog mein Platz, um mich kreativ aus zu toben. Nächste Woche habe ich tatsächlich auch mal wieder etwas Genähtes zum zeigen. Was hier auf dem Blog zum Shop verweist, ist ein kleiner Button in der oberen Leiste. Auf ein dickes Banner oder ähnliches, möchte ich verzichten.

Das ist nun ein ganz schöner Roman geworden *uff*. Ich wollte aber gerne meine Erlebnisse der letzten Wochen auch hier teilen, da der Blog ja doch arg darunter gelitten hat. Ich bin super gespannt, wie es mit dem Shop jetzt weitergeht und nach wie vor sehr glücklich! Es hat alles ganz wunderbar geklappt und mein Freund ist wirklich eine riesige Unterstützung. Ohne ihn gäbe es den Shop ganz sicher nicht! Und der Blog wäre auch immer noch bei Blogger *g* Deswegen möchte ich mich heute beim Freutag verlinken, denn ich bin wirklich froh, da kann auch der fiese Regen nichts dran ändern.

Lasst mir doch gerne Feedback da, wie ihr meine Trennung von Blog und Shop findet, den Shop an sich, oder ob ihr Wünsche für Content für den Blog habt. Kurz: Schreibt mir gerne, was ihr von all dem haltet! *g*

Bis dann,

Svenja, die sich heute was für sich selber näht!