Es ist vollbracht – Wir sind online!

Hallo ihr Lieben!

Man, ist das ein Üsselswetter draußen…. Kennt man das Wort eigentlich auch außerhalb vom Rheinland? Wie dem auch sei, zum Glück war ich heute schon draußen und kann nun bis 18 Uhr im muckeligen Arbeitszimmer bleiben.

Heute möchte ich euch von meinem großen Tag erzählen, oder besser gesagt unserem großen Tag. Nein, keine Hochzeit und auch keine Schwangerschaft! *g* Aber nach viel viel Arbeit von meinem Freund und mir, ist mein/unser Shop letzten Sonntag endlich online gegangen.

Deswegen schreibe ich auch manchmal von ‚wir‘ sind online, ‚unser‘ Shop. Denn die Arbeit kommt lange nicht nur von mir. Mein Freund hat viel mit gemischt, aber von vorne!
Kurz vor meinem Auslandsaufenthalt stand ich vor der Frage, was ich mit meinen Nägeln auf Malta anstellen will. Luxusprobleme, sicherlich! Die Lösung musste leicht sein und platzsparend (Hallo Übergepäck!), so kam ich recht schnell auf Nailvinyls. Da meine technische Ausrüstung auch einen Plotter beinhaltet, habe ich diese selbst herstellen können. Und siehe da, das macht richtig Spaß! Aus zu tüfteln was man als kleines Muster umsetzen kann und was nicht, hat mich vor Malta einige Zeit beschäftigt. So habe ich knapp 30 Muster mit genommen und während Malta auch fleißig genutzt und getestet.

Auf Malta kam dann die Nachricht, dass der einzig mir bekannte Onlineshop für Vinyls in Deutschland zu macht. Der Entschluss war schnell gefasst, dass ich diese Lücke gerne füllen möchte. Nach einigem Grübeln über einen Namen, hat mein Freund kurzer Hand die Domain www.svenjascrafts.de gekauft und somit erstmal reserviert.

Zu Hause fing die Arbeit dann richtig an. Die Vinylmuster mussten alle überarbeitet werden und auf die gleiche Größe gebracht werden. Außerdem kam ich auf die Idee, die Vinyls in zwei Größen an zu bieten, da ja nicht jeder die gleiche Nagellänge hat. Alleine das Überarbeiten hat sicher eine Woche gedauert, in der ich kaum etwas anderes getan habe. Mein Freund hat sich derweil an das Design des Shops gesetzt. Zu meinem großen Glück ist er unheimlich begabt, was ‚PC Sachen‘ angeht und hat sich da schnell reingefuchst.

Nach einer Woche gemeinsamen Urlaub ging es weiter. Neben meiner Arbeit  habe ich immer weiter neue Muster erstellt und getestet, bis ich bei mittlerweile 66 verschiedenen Mustern angekommen bin. Um zu zeigen, wie die auf den Nägeln aussehen, habe ich auch alle Muster lackiert. An meinen guten Tagen habe ich bis zu sieben Muster lackiert, Standard waren mindestens drei. Ihr könnt ahnen, wie viel Nagellackentferner und Wattepads ich so verbraucht habe… *g* Meinen Nägeln hat es übrigens nicht geschadet, denen geht es super!

Neben dem Lackieren und dem Erstellen der Vinyls kommt dann noch die Versandfrage. Mein Freund hat die Vinyls und auch die Kosmetiktaschen abgewogen, die günstigsten Preise heraus gesucht und sich darum gekümmert. Ich habe das Internet nach kleinen Klarsichttüten durchforstet, damit die Vinyls auch gut verpackt werden können. Zudem habe ich die ersten Visitenkarten in meinem Leben drucken lassen und 100 Umschläge mit bunten Washi Tapes versehen. I’m a sucker für Verpackungstüddelkram 😉

Zwischen lackieren und Arbeit sind auch nochmal eine Reihe neue Nagellack- und Mermaidtaschen entstanden, die sich anscheinend großer Beliebtheit erfreuen. Das Abfotografieren der Produkte und das Bearbeiten der Fotos, hat auch nochmal gut Zeit in Anspruch genommen. Alles in allem sind wir kurz vor knapp mit allem fertig geworden zu dem Termin, den ich vorher festgesetzt hatte.

Im Vorhinein hätte ich nicht gedacht, dass es so viel Zeit braucht, einen kleinen Onlineshop ans Laufen zu bringen. Es sind eben viele Kleinigkeiten, die dann zusammen doch einiges an Zeit fordern. Alleine alle rechtlichen Dinge zu beachten, hat meinen Freund sicher die ein oder andere Stunde gekostet. Aber das Gefühl, jetzt auf seinen eigenen Shop klicken zu können, ist wirklich unbezahlbar! Es ist etwas ganz anderes als Dawanda und war für mich wesentlich aufregender. Hier kann ich bestimmen, was wie aussieht, wie viel es kostet und auch wie es angezeigt wird. Und es steht mein Name darüber! Der totale Wahnsinn, oder? Ganz fertig geworden mit den Plänen, was ich alles online stellen möchte bin ich nicht. So wird als nächstes noch Schmuck mit in den Shop aufgenommen werden und ein Update der Kosmetiktaschen, wird es auch geben.

Jetzt wisst ihr auch, warum es hier in letzter Zeit eher still war. Ich habe schlicht all meine Zeit genutzt, um den Shop vor zu bereiten und die Designs zu lackieren. Wer schon auf der Shopseite war (oder ihn noch besuchen möchte), wird schnell sehen, dass Name und Design sich deutlich vom Blog unterscheiden. Das war eine bewusste Entscheidung, denn ich möchte den Blog nicht als reine Werbefläche für den Shop benutzen. Der Shop steht für mich als eigenständige Seite und der Blog ganz genau so. Natürlich werde ich hier ab und an über Updates berichten, aber hauptsächlich bleibt der Blog mein Platz, um mich kreativ aus zu toben. Nächste Woche habe ich tatsächlich auch mal wieder etwas Genähtes zum zeigen. Was hier auf dem Blog zum Shop verweist, ist ein kleiner Button in der oberen Leiste. Auf ein dickes Banner oder ähnliches, möchte ich verzichten.

Das ist nun ein ganz schöner Roman geworden *uff*. Ich wollte aber gerne meine Erlebnisse der letzten Wochen auch hier teilen, da der Blog ja doch arg darunter gelitten hat. Ich bin super gespannt, wie es mit dem Shop jetzt weitergeht und nach wie vor sehr glücklich! Es hat alles ganz wunderbar geklappt und mein Freund ist wirklich eine riesige Unterstützung. Ohne ihn gäbe es den Shop ganz sicher nicht! Und der Blog wäre auch immer noch bei Blogger *g* Deswegen möchte ich mich heute beim Freutag verlinken, denn ich bin wirklich froh, da kann auch der fiese Regen nichts dran ändern.

Lasst mir doch gerne Feedback da, wie ihr meine Trennung von Blog und Shop findet, den Shop an sich, oder ob ihr Wünsche für Content für den Blog habt. Kurz: Schreibt mir gerne, was ihr von all dem haltet! *g*

Bis dann,

Svenja, die sich heute was für sich selber näht!

 

Comino, Blue Lagoon. Oder auch: Deine Haare haben die Farbe von dem Wasser!

Guten Morgen ihr Lieben!

Während die Müllabfuhr mich früher geweckt hat als geplant war und der Plotter neben mir schon wieder fleißig rattert, möchte ich euch heute am Freutag aus dem grauen Wetter entführen und euch von einem meiner liebsten Orte auf Malta erzählen. Aber eigentlich ist er gar nicht genau auf Malta, sondern auf der Schwesterinsel Comino, nämlich die Blue Lagoon!

Jeden Samstag ging es mit unseren Kids dorthin, später auch noch Mittwochs. Schon nach meinem ersten Besuch dort war mir klar: Hier will ich bleiben!

Die Fahrt zur Blue Lagoon ist erstmal reichlich unspektakulär. Im Hafen von Sliema starten die großen Fähren, fahren an Valetta zur Rechten vorbei und dümpeln gemächlich 1,5h an der Küste von Malta entlang zu Comino. Unterwegs hat man als Teamer dann den großen Spaß unter den hunderten Fahrgästen seine 20-70 Kids zu finden, um ihnen den genauen Zeitpunkt der Abfahrt verständlich zu machen. Auch das ist leichter gesagt als getan, können doch nicht alle der Kids schon gut genug Englisch, um Uhrzeiten zu verstehen. So bin ich meistens mit einem Zettel und der Abfahrtszeit über das Schiff gelaufen, um meine Kids zu finden…

Einmal angekommen überwältigt einen die Farbe vom Wasser, das Foto ist nicht bearbeitet! Spätestens hier gab es die ersten Rufe: Svenja! Your hair has the color of the water!! Und ja, die Haarfarbe passt wie die Faust aufs Auge zum Wasser, was mir meinen Spitznamen Blue Lagoon verpasst hat, bei dem ich für den Rest der 3 Monate geblieben bin. Selbst unsere Tour Guides und Locals haben mich so genannt *g*

Auf der Fähre selber wird den Kids noch von einer Bootstour mit einem Speedboat erzählt, die sie extra dazu buchen können. Meistens hatten die Kids da eher wenig Lust drauf, einmal hatte ich aber das Vergnügen 2 meiner Mädels zu begleiten. Mit einem Speedboat geht es dann zu den Höhlen und Klippen. Und Speedboat meint hier wirklich Speedboat, die Fahrt ist besser als jede Achterbahn! Ich wundere mich heute noch, dass keiner der Insassen aus dem Boot geschleudert wurde.

Ordentlich durchgepustet kann man sich dann auf den Weg zum Strand machen. Wobei Strand hier auch schon fast zu viel gesagt ist. Wie Malta auch, ist Comino im Endeffekt ein großer Steinbrocken. So besteht der Strand hier aus Felsen, wo man mit etwas Glück ein Plätzchen findet was groß genug für sein Handtuch ist. Über eine kleine, steile Treppe kommt man dann zum Wasser, wo ich die meiste Zeit dann auch geblieben bin. Unser Coordinator hat mir dann zu meiner großen Freude für meine Zeit auf Malta seine Gopro vermacht, mit der ich unter und über Wasser drölfzigtausend Fotos geschossen habe. Bei meinem ersten Versuch unter Wasser hatte ich noch zu große Angst, die Augen zu öffnen. Dafür sehen die Haare gut aus (ich glaube, das ist ein Akt der Unmöglichkeit die Haare in einer wirklich schönen Wolke alleine auf zu fächern! *kicher*) und man kann die wundervolle Farbe vom Wasser gut sehen.

Schwimmt man durch die Blue Lagoon zur anderen Seite der Felsformation kommt man zu einer kleinen Passage, die man erst krabbelnd über Felsen, dann schwimmend passieren kann. Auf der anderen Seite wartet das offene Meer auf einen und Klippen, von denen man springen kann. Ich gehörte dann doch eher zur tauchenden und schwimmenden Fraktion, das mit dem Springen ist mir nicht so ganz geheuer.

Nach einigen weiteren Besuchen der Blue Lagoon hat mich dann doch der Ehrgeiz gepackt. Mit der Gopro bewaffnet bin ich Richtung Riff geschwommen, wo ich gut auf Felsen stehen konnte. Dort habe ich dann tatsächlich das erste Mal in meinem Leben die Augen unter Wasser auf gemacht. Und was soll ich sagen? Es tat viel weniger weh, als erwartet! Sogar ‚weh tun‘ ist übertrieben… Ich empfinde es als wesentlich unangenehmer, wenn man beim Schwimmen Tropfen in die Augen bekommt. Dann war da noch die Sache mit dem Atmen. Atmet man unter Wasser bei den Fotos aus, hat man eine schicke Wolke von Luftblasen vor dem Gesicht… Also ist Luftanhalten angesagt, wodurch das Tauchen dann wieder schwieriger wird… Ihr seht, es ist nicht ganz so einfach, wie ich es mir vorher vorgestellt habe. Dennoch und gerade deswegen mag ich mein Meerjungfrauenbild unheimlich gerne!

Wenn ich die Möglichkeit hatte, habe ich jeden Ausflug nach Comino mitgenommen… Natürlich fanden auch die meisten anderen Teamer diesen Ort fantastisch, so blieb es bei glaube ich sechs Besuchen in den 3 Monaten. Der Ort hat einfach etwas magisches an sich!

Die lange Fahrt mit der Fähre kann übrigens auch sehr unterhaltsam sein! An einem der Samstage war die See doch eher etwas rau. Sobald wir das ruhige Hafenwasser verlassen hatten, ist das riesen Schiff wie ein Eisbrecher durch die Wellen gebrettert! Innerhalb kürzester Zeit war gut das halbe Schiff (ungewollt) klitschnass, da die Wellen und die Gischt so hoch geschlagen sind. Ich hatte den Spaß meines Lebens und da ich ja eh schon bis auf den Bikini nass war, bin ich auch vorne am Bug sitzen geblieben und habe mich über jede Dusche gefreut denn warm, war es ja durchaus trotzdem.

Das ist er, einer der für mich am schönsten Orte meiner drei Monate auf Malta. Jedem Touristen kann ich nur einen Besuch dort empfehlen. Ihr solltet allerdings sonnenfest sein, Schatten gibt es dort nämlich keinen. Dafür kann man sich an zahlreichen Ständen viele Erfrischungen und auch Snacks besorgen, wenn man denn möchte. Die Taucherbrille sollte man nicht vergessen, so kann man durch das glasklare Wasser tauchen und die vielen Fische beobachten und verfolgen. Ich würde aber empfehlen unter der Woche zur Blue Lagoon zu fahren, da ist sie nämlich vor allem morgens wunderbar leer und man hat sie fast ganz für sich alleine!

Die Bilder anzuschauen macht mich vor allem bei dem fiesen, grauen Wetter hier etwas wehmütig. Ich vermisse das Wasser, den Geruch vom wilden Fenchel der dort überall wächst und auch die salzige Brise. Aber es wird bestimmt nicht mein letzter Besuch dort gewesen sein!

Bis dann,

Svenja

 

[Freutag] Was machst du eigentlich auf Malta?

Hallo ihr Lieben!

Schöne Grüße aus Malta, wo es mittlerweile 28 Grad sind und die meisten meiner Studenten am Pool rum chillen.

Da die Frage immer mal wieder aufkommt, was ich hier denn überhaupt machen würde, gibts heute beim Freutag einen kurzen Tagesablauf von mir. Wieso Freutag? Weil ich mich echt freue, hier zu sein! Wieso? Seht ihr bestimmt auf den Bildern…

8.00  Wake up Shift!

Einer von uns Teamern sitzt immer beim Frühstück um die Student ID’s zu scannen und ein bisschen mit den Kids zu quatschen. In English of course!

9.00 Time for school!

Die Schäfchen haben nun Unterricht. Einer der Teamer sitzt immer in der Schule, falls ein Student ein Problemchen hat.

10.30 School break

Hier kriegen die Kids Info’s über das Tagesprogramm und können Wünsche äußern, Fragen stellen, Aktivitäten buchen etc… Danach gehts mit der Schule weiter.

12.15 Lunch break

Die U20 Schüler haben Vollverpflegung, also gibts jeden Mittag ordentlich was zu futtern. Danach haben die meisten Studenten dann frei, nur ein paar haben intensiv Programm und gehen nochmal für 1,5h in die Schule.

15.00 Jetzt beginnen die Ausflüge und Aktivitäten. Sight Seeing, Touren zu den Stränden und Städten, Lasertag oder heute zum Beispiel Reiten.

19.00 Time for Dinner

Auch wenn es jeden Tag etwas Gemecker über das Essen gibt, kann ich sagen, dass es echt nicht schlecht ist! Es gibt immer die Wahl zwischen 2 Hauptgerichten, dazu Gemüsesorten, Pasta, Pommes, Soße und auch verschiedene Cous Cous und Nudelsalate. Aber irgendwie gehört es glaub ich auch dazu für Kids/Jugendliche, dass man etwas zum blöd finden braucht *g*

20.00 Das Abendprogramm beginnt. Ob Bowling, Nachtwanderung, Lagerfeuer am Strand, Movie Night oder einfach am Pool chillen, für jeden ist etwas dabei.

23.30 Night Check

Da ich die U20 Students betreue, mache ich um halb 12 eine Nachtrunde mit einem Kollegen um zu schauen, ob auch alle Schäfchen sicher in ihrem Appartments sind. Meistens schlafen schon alle. Ist halt ganz schön anstrengend, so ein Sprachurlaub!

24.00 Feierabend für mich. Vor meinem Apartment kann ich noch mit meinen Flatmates aus der ganzen Welt sitzen, während wir von Hugo beobachtet werden. Das ist unser Haustier *g*

Ja, das mach ich hier also auf Malta! Viel Papierkram, viel Fragen beantworten und schauen, dass alle Kids zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. Zwischendurch bleibt genug Zeit zum Schwimmen und um mich mit den Leuten aus aller Welt zu unterhalten. Das ist wirklich etwas, was ich ganz besonders finde. So viele verschiedene Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern und ‚Schichten‘, alle zusammen auf Malta mit Englisch als Verbindung. Ich muss nur üben, etwas langsamer zu sprechen *g*

Bis dann,

Svenja

 

Tierisch gut!

Hallöchen Popöchen!

Die Sonne lacht über Köln genau so schön wie gestern. Es ist endlich Frühling und alleine das wäre schon ein guter Grund, beim Freutag mit zu machen. Gestern bin ich recht spontan zu meiner alten Arbeit gefahren. Ihr erinnert euch vielleicht, an die vielen Bauernhof Bilder? Das Wetter war perfekt, 2 ehemalige Kolleginnen haben Abschied gefeiert und so hab ich mich auf den Weg gemacht. (Den vermisse ich übrigens überhaupt nicht!)

Auf dem Hof musste ich natürlich unbedingt meine Knutschkugel Manni besuchen! Für alle die es nicht wissen: Manni ist ein zahmes Wildschwein, mit den Manieren von einem Hund *g*

Ist er nicht ein Herzchen? Er scheint mich nicht vergessen zu haben und hat sich gleich freudig grunzend auf die Seite geschmissen, um sich 10 Minuten lang die Borsten von mir kraulen zu lassen. Das ich danach gestunken habe wie Sau (…*g*), hab ich gerne in Kauf genommen. Dieses Schweinegrinsen, das wohlige Zucken mit der Schnauze ist einfach unbezahlbar. Ein Herz für Wildschweine! <3

Danach ging es dann zu einer Kollegin nach Hause, was selber einem kleinen Bauernhof gleicht. Zwischen Hund, Hühnern und Wachteln, wohnen bei ihr auch ganz besondere Rex-Hasen, die gerade Nachwuchs bekommen haben. Ooooh, wie sind die weich!

Und dieser typische Heu-Baby Geruch. Ein Träumchen, ich sags euch! Ich war im 7. Tierbaby Himmel. Nach den flauschig weichen Kaninchen Babys, habe ich noch einen Abstecher bei den Mini-Wachteln gemacht. Die sind noch ganz ganz klein!

Wiiiiinzig! So viele kleine Flauschbällchen sind da durch den Käfig gewuselt. Da werde ich als Stadtkind ja gleich ein bisschen wehmütig. Aber mein großer Kuschel-Kater hat mich heute auch schon mit ausgiebigen Kuscheleinheiten beglückt, so schlimm ist es dann doch nicht hier, in der sonnigen Stadt am Rhein!

Habt einen tollen Tag und bis dann,

Svenja

 

(Für mehr Bauernhof Geschichten einfach meinen Reiter ‚Arbeit‘ anklicken 🙂 )

[Fotografie] Tamron 90mm

Hallo ihr Lieben!

Heute gibt es endlich mal wieder einen Post zum Freutag! Letzten Freitag war ja Black Friday, auf Amazon gab es die ganze Woche Wahnsinnsangebote… Nachdem ich ein Objektiv nur um eine Minute verpasst hatte (es war dann ausverkauft) war ich sehr froh, dass es an einem anderen Tag auch Objektive von Tamron im Angebot gab. Zwar war die UVP von Amazon ein Witz, aber Recherche ergab, dass es trotzdem durch den Deal am günstigsten war. Also durfte das Tamron 90mm Macro Objektiv bei mir einziehen. Tringeldkasse und Tabaktaschenverkauf sei Dank 😀

Und puuuuh, es ist gar nicht so einfach zu bedienen! Es ist um einiges schwerer als das Kit Objektiv und ich glaube auch schwerer, als das 70-300mm von Tamron. Ein paar erste Ergebnisse sind aber (unter vielen, vielen unscharfen Fotos!) dabei.

Glitzeeeerrrrrr im Nagellackfläschen

bottle-shot

Mein Auge *g*

auge

Ein kleiner Mooshain

moos

Eis Eis Baby!

blatt-1 blatt-3

Tropfen am Katzengras

katzengras-tropfen

Es bedarf noch viel Übung, um mit dem Objektiv sicher um zu gehen *kicher* Wenn ihr einen guten Buch-Tipp für mich habt – her damit! Ist ja bald Weihnachten 🙂

Und jetzt mach ich mich mal fertig, gleich wird getanzt 😀

Habt ein schönes Wochenende!

Svenja

 

[Freutag] Ich habe fertig!

Guten Abend!

Ist nach einem Blick aus dem Fenster um zwanzig nach fünf wohl die korrekte Begrüßung. Es ist hier schon stockdunkel, und kalt ist mir auch *brrrr* Dennoch möchte ich heute nach langer, langer Zeit mal wieder beim Freutag mitmachen! Wer mir bei Instagram folgt, kennt den Grund vielleicht auch schon: Ich habe fertig! Und zwar mit meinem Großprojekt Tabaktaschen 😀

tabaktaschenrad

Wie in jeden Semesterferien bin ich wieder in die Produktion gegangen und habe es diesmal aber etwas übertrieben ^^‘ So habe ich neben 121 Tabaktaschen auch noch Stoff für sicherlich die Hälfte mehr zugeschnitten, und diverse Reiverschlussteile sind auch schon zusammen genäht! Was mich da geritten haben muss, weiß ich auch nicht so ganz. Vermutlich ein größerer Anfall von ‚ganz oder gar nicht‘. So wird es in den nächsten Semesterferien, wenn ich da überhaupt welche machen muss, auf jeden Fall entspannter!

Ein Drittel der Taschen hab ich heute auch direkt abgelichtet! Wenn das Wetter morgen nicht zu bescheiden ist, werd ich den Rest direkt hinter her schieben….

 

Aber wieso gehört das zum Freutag? Ganz einfach! Ich habe jetzt ungefähr einen Monat nichts genäht, außer Tabaktaschen und freue mich wahnsinnig auf die nächsten Projekte! 😀 Der Stoff für 3 (ja, DREI) Hosen ist schon vorgewaschen, ich brauche neue Longsleeves und mag auch 1-2 neu wintertaugliche Röcke haben. Und zu guter Letzt wird als nächstes mein Quilt beendet. Den habe ich vor beschämenden 5 Jahren angefangen und er lag jetzt wieder mindestens 2 Jahre unbeachtet rum. Was bei der Größe schon eine Leistung ist…

suki-decke

Die kleine Madame hat ihn schon lieb gewonnen, es wird ein hartes Stück Arbeit den für uns zu beanspruchen! Die letzten Quiltnähte habe ich schon gemacht, es fehlt nur noch das Binding. Dafür habe ich schon alles da und mit etwas Glück, werde ich das am Sonntag umsetzen!

Jetzt geh ich erstmal Kriegsbemalung auflegen, und watschel dann zur Arbeit.

Habt einen feinen Abend und bis dann,

Svenja

Noch 2 Tage….

Guten Morgen ihr Lieben!
Endlich kann ich ganz ehrlich sagen – thank god it’s friday! Und den kann ich so richtig genießen, etwas werkeln und die Bude auf Vordermann bringen. Denn am Sonntag ist es endlich soweit! Haltet euch fest und legt Zahnbürsten bereit, heute am Freutag zeige ich euch Kariesmaterial 😀


Wer schmilzt bei diesen Augen nicht direkt dahin? Am Sonntag ziehen 2 kleine Muckis bei uns ein, 9 Wochen sind sie dann alt. Eigentlich war der Termin Ende Juni geplant, aber die 2 sind ‚fertig‘ 🙂 Die Mama wird immer dünner und dünner, die Kleinen nehmen die Bude auseinander und fressen und der Toillettengang klappen alle ganz wunderbar.


Am Dienstag war ich bei den Beiden noch einmal zu Besuch, und hätte sie am liebsten direkt in die Tasche gestopft und mitgenommen 😀 Heute sind die letzten Pakete eingetrudelt und morgen gibt es noch einen Ausflug um den Kleinkram zu besorgen. Heute nutze ich den freien Tag noch für 2 Katzenbettchen. Die, die es zu kaufen gibt sind alle aus diesem fiesen Plüsch, auf den stehe ich nicht so. Da mache ich lieber welche aus Baumwolle mit Füllkisseninhalt, die können dann auch im Ganzen in die Maschine 🙂
Nach 26 Jahre Warten freue ich mir echt einen Ast ab 😀 Allerdings fürchte ich, dass die Handarbeit dann erstmal etwas zurücktreten muss *g* Ich werde auf dem Boden zu finden sein, mit Mäuschen in der Hand und kleine Bäuchlein flauschen 😀


Namenstechnisch ist die Große jetzt eine kleine Suki und schon ganz schön frech. Sie ist im Wurf etwa in der Mitte was die Größe angeht, und scheute sich auch nicht mit den beiden Großen zu balgen! Der letzte des Wurfes ist ein Django (Das D ist stumm! :D) und ein ganz kleiner Kerl. Er hat in den letzten Wochen einiges einstecken müssen und ist etwas schüchtern dadurch, kommt aber gerne schon direkt zum Kuscheln oder Schutz suchen zu einem auf den Schoß 🙂


Die Augenfarbe der zwei Süßen ist aktuell noch im Wechsel. Außen sind die Augen strahlend blau, von der Mitte kommt langsam die grüne Färbung, bei der es letztendlich vermutlich auch bleiben wird. Felltechnisch sind wir gespannt was sich auswächst 😀 Die Mama der Beiden ist eine wirklich kleine Maincoon, der Papa ein stattlicher schwarzer Hauskater. Die Winzlinge sind dunkelbraun, fast schwarz, haben aber ein paar lange weiße Deckhaare zwischendurch 😀


Das war es mit meinem Zucker-Post 🙂 Ich werde euch liebend gern mit Catcontent auf dem Laufenden halten hier 😀
Macht euch ein tolles Wochenende,
Svenja

Freutag – At the beginning

Hallöööö und guten Morgen 🙂
Oder noch gute Nacht? Einmal (okay, 2 Mal) im Jahr macht das frühe Aufstehen echt fast schon Spaß, denn es bedeutet Paris! Meine liebste Stadt, die ich nun schon zum 14. oder 15. Mal besuche. So ganz genau weiß ich es nicht mehr *g* Wie jedes Jahr treffen wir uns auf den Treppen des Sacre Coeur um die Aussicht zu genießen und uns zu freuen das wir ‚da‘ sind.


Vor genau einem Jahr an Ostern, gab es noch einen größeren Grund zur Freude. Frei nach dem Motto ‚Tausend Mal berührt‘, ging es mit mir und meinem Freund los. Der jetzt nebenan im Zimmer schläft weil er leider nicht mitkommen kann :/ Zum Glück folgt Pfingsten bald, da sind wir wieder beide in der Stadt der Liebe 🙂


Mit dem FREUtag verabschiede ich mich also in die wunderbare Stadt und wünsche euch schöne Feiertage und eine tolle Zeit mit euren Lieben 🙂 
Bis dann,
Svenja

Ps: Wer versteht den Titel vom Blogpost? 😀

Freutag – I’m back!

Hallööööchen 🙂

Da mich tatsächlich schon besorgte Nachrichten erreicht haben, nach dem letzten Ekel-Post, gibt es heute ein kleines Lebenszeichen von mir 😀

Es geht mir gut! (Meinem Freund auch *g*) Wir haben den Umzug gut überstanden, es ist nichts nennenswertes kaputt gegangen. Was wirklich gelitten hat sind unsere Beine (Blaue Flecken ahoi) und meine Fingernägel…. Aber da gibt es ja wirklich schlimmeres!
Das Einzige was mein Glück noch etwas trübt, ist das nicht vorhandene Internet. 1 und 1 lässt sich hervorragend viel Zeit und so gibts erst am 18. wieder regelmäßig News von mir. Da ich aktuell aber (irgendwie) 4-5 Tage die Woche Arbeite, ist das dann auch halb so wild 😉

Gestern habe ich den ersten freien Tag seit dem Umzug genutzt, um beim Moyou London Contest mit zu machen. Auf Instagram laden sie ab und an eines ihrer Pin up Models hoch, das man dann nachstellen kann. Da gerade Suki dran ist, und sie blaue Haare hat, habe ich meine Chance ergriffen 😀
Hier also meine Variante von Suki 🙂


Das Schwierigste war wirklich, die langen Haare irgendwie hochzustecken *g* Den Umbrella (ella ella ella eh eh eh *g*) habe ich per Photoshop noch eingefärbt 🙂 Ich bin mal gespannt ob ich mit dem look-a-lile Glück habe 🙂
Dazu gab es dann auch den kurzen Nägeln ein kleines Design. Zwar nicht mit einer Suki Palette, dafür mit einer Bridal 🙂 In kurz mag ich es dann lieber nicht ganz so auffällig 🙂


Und da heute FREUtag ist, und ich mich so langsam echt freue hier in der Wohnung (nach den PleitenPechundPannen am Anfang), mag ich mich auch beim Freutag verlinken. Denn so sauber wie sie jetzt ist, ist die Wohnung wirklich unsere Traumwohnung. Es ist super schön jeden Morgen zusammen auf zu wachen, und keiner muss irgendwann dann nach Hause fahren, weil wir sind jetzt hier zu Hause 🙂
Zum Schluss gibts noch einen romantischen Sonnenuntergang von unserem Balkon aus.

Wenn die letzten Kisten ausgepackt sind (4 Stück haben noch kein dauerhaftes zu Hause), gibt es auch eine kleine Wohnungsführung 🙂
Bis dann,
Svenja

Hallo-di-dooooo

 Hallöööö 🙂
Ja! Es gibt mich noch!
Nein, ich meine nicht mich rechtfertigen zu _müssen_ wieso es hier in letzter Zeit so ruhig war. Aber ich meine durchaus erklären zu _wollen_ was hier so passiert ist. Wenn ich Blogs regelmäßig lese und längere Zeit nichts kommt, mache ich mir irgendwie auch manchmal Gedanken…

Aaaaaalso! 
Die Klausuren sind vorbei – whoop whoop! Ganz ungeschönt muss ich sagen, dass es mit Abstand das schlechteste Semester aus meinem Studium war – uffza! Bei den Belegphasen (Hallo Uni köln 😉 ) hatte ich Pech, meine Verpeiltheit hat es leider nicht viel besser gemacht. So habe ich von Anfang an wenig Kurse gehabt.
Schnell habe ich festgestellt, dass so ein Freund auch echt Zeit braucht! Überraschung… Ich will ihm keine Schuld in die Schuhe schieben, aber Zeit die ich sonst für die Uni aufgebracht habe, neben dem Nebenjob, ist halt eher für ihn ‚drauf‘ gegangen. Kann man machen gar nix! 😀 Der Umzug steht ja nächste Woche an, und für das nächste Semester wird es wieder besser.

Achja, der Umzug! Eigentlich der Hauptgrund, wieso hier nicht viel los ist. Während der Klausuren kam ich schon auf die glanzvolle Idee, aus zu sortieren. Ich habe viel Kram, richtig viel! Wobei der Hauptteil auf Stoffen und Nähzubehör liegt. Im Keller standen allerdings so einiges an Kisten, die nicht noch ein weiteres Mal mit umgezogen werden müssen… Also habe ich ebay-Kleinanzeigen Marathone gestartet und bin auch so einiges los geworden. Nur die 3 Umzugskisten mit Büchern machen mir weiterhin Sorgen 😉 (Ja, ich lese Bücher meistens nur einmal)

Ich hätte euch in der letzten Zeit mit Nagellack ‚ zu müllen‘ können, aber da ich kein reiner Nagellack Blog bin, habe ich das gelassen. Mein liebstes Design was ich auch gerade trage, mag ich euch trotzdem zeigen.
Es ist School for Monsters von Glam Polish, bestempelt mit der Sci-Fo 02 von Moyou. Monster für die Monster *g*


Geschminkt habe ich mich zu Hause so gar nicht, und sonst bei meinem Freund. Da ist die Kamera nicht dabei, da jbbet nischt zu zeigen. An Nähen war so gar nicht zu denken^^

Gestern habe ich allerdings den Pinsel geschwungen und habe ein Bild fertig gemacht. Ich wollte es BUNT haben, Farbverläufe und Schattierungen üben usw. Das Ergebnis gefällt mir bis auf Kleinigkeiten auch echt gut 🙂


Als neuer Header ist es eventuell ein bisschen zu bunt. Da muss ich nochmal drüber grübeln.
Gleich geht es dann auch das erste Mal nach den Klausuren wieder auf die Arbeit. Jackpot – es hat eben angefangen zu schneien und es ist vor allem glatt. Ich freue mich- nicht. Sommermädchen und so 🙂

Aber alles in allem geht es mir gerade echt gut! Ich habe zwar etwas Bammel, nach 10 Jahren alleine wohnen plötzlich zu zweit zu sein, aber ich freue mich auch riesig drauf! Für den Umzug steht soweit alles, auch die Termine bis dahin konnten ganz gut gemanagt werden. Deswegen möchte ich heute am FREUtag mitmachen!

In nächster Zeit wird es hier noch etwas stiller bleiben, aber im März geht es dann so richtig los! Die neue Wohnung hält ein extra Näh- und Arbeitszimmer für mich (okay, UNS!) bereit auf das ich mich jetzt schon wahnsinnig freue 😀 Endlich ein Zimmer für kreative Sachen, und der Wohnbereich bleibt davor verschont! Träumschen 😀

Habt ein schönes Wochenende und bis bald,
Svenja