[Nähen] Wohlfühlbasic für den Sommer

*Kooperation: Der Schnitt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Der hier geschriebene Text entspricht meiner eigenen Meinung und Erfahrung.

Guten Abend oder guten Morgen ihr Lieben!

Gerne nähe ich ja aufwändige Dinge wie Hosen mit 28 Teilen oder auch Hemden für meinen Freund mit… ich weiß nicht wie vielen Teilen *g* Aber manchmal darf es auch gerne etwas flottes sein! Ein Projekt für zwischendurch, ein schneller Erfolg. Eben etwas was ich auch nähen kann, wenn ich wie beim Semesterstart mal nicht so viel Zeit habe. Letzte Woche war ich ehrlich gesagt ziemlich überrascht, als ich eine Mail von Julia vom Kreativlabor Berlin im Postfach hatte, die mich gefragt hat ob ich nicht Lust hätte, einen Schnitt von ihr zu testen. Normalerweise bewirbt man sich ja für Plätze bei Probe- oder Designnähen, da habe ich mich ganz schön geehrt gefühlt! Da ich gerade im Semesterbeginn war wollte ich mir aber nicht direkt zu viel vornehmen und so viel mein Blick direkt auf Stella*!

Stella ist mir aufgefallen, weil mir die angeschnittenen Ärmel so gut gefallen. Mit nur 2 Schnitteilen plus Bündchen und Tasche sah es mir auch nach einem guten Projekt aus, was ich bei nicht so viel Zeit zuverlässig nähen kann. Als ich dann so durch mein Stoffregal gestöbert bin, ist mein Blick auf den hellblau gestreiften Jersey gefallen, den ich eigentlich für Kinderkleidung gekauft hatte. Streifen trage ich sonst nur in Kombination mit schwarz. Am liebsten sogar in dunkelgrau-schwarz. Aber dieser Jersey mit dem Schnitt, das passte!

Nach kurzer Zeit war Stella dann auch schon fertig genäht. Meine Größe laut Maßtabelle passte gut, nur hinten in der Taille habe ich je 1 cm weggenommen weil mein Jersey doch etwas fester ist und so nicht so schön gefallen ist. Die Passform vornerum gefällt mir besonders gut, da es ein Shirt Schnitt mit Brustabnähern ist! Ich bin zwar nicht sehr üppig bestückt, aber gerade bei festeren Stoffen fällt es so doch eindeutig schöner, als ohne die Abnäher!

Tja was soll ich noch sagen? Ich hatte Stella direkt am nächsten Tag an um Fotos zu machen und bin dann so in die Uni gedüst! Es war einer von den wunderbar warmen Tagen und da kam das Shirt auf dem Rad und dann auch in der Uni genau richtig. Die Träger vom Rucksack kleben dank der Ärmelchen nicht direkt auf der Haut, was mich bei Trägertops immer stört. Und würde man sich so dann in die Sonne setzen, hätte man auch auf den Schultern keinen Sonnenbrand! Tadaaaaa 😀

Ihr merkt, die Stella gefällt mir. Der Schnitt erfüllt für mich alles, was ein guter Basic Schnitt erfüllen soll. Das Shirt sitzt gut und passt perfekt in den Sommer! Da trag ich sogar mal hellblau mit weiß, anstatt schwarz mit grau. Die Shorts habe ich letztes Jahr nach eigenem Schnitt genäht und in Malta dann rauf und runter getragen.

Mit dem Shirt verlinke ich mich bei Rums. Da bin ich gespannt, was es schon für tolle Sommerkleider zu bestaunen gibt!
Bis dann,
Svenja

 

7 Sachen Sonntags – Frühjahrsputz

Halllööööö,

ihr da draußen oder vermutlich eher drinnen? Gerne säße ich jetzt auf dem Balkon, aber seit knapp einer Stunde gießt es hier schon wie aus Kübeln! Zum Glück hab ich das gute Wetter heute Vormittag aber schon nutzen können. Was ich sonst noch so getrieben habe heute, zeig ich euch jetzt beim 7 Sachen Sonntag!

1 . Hallöööchen! Jetzt kraulen bitte! Die kleine Madame chillt in letzter Zeit gerne mal in unserem Bett rum morgens. Wenn dann einer ihrer Menschen kommt um nach dem Rechten zu sehen, fordert sie Streicheleinheiten ein.

2 . Danach habe ich dann 8 Fingernägel neu angepinselt. Kleiner- und Zeigefinger bleiben noch weiter mit Sticker versehen.

3 . Die Sonne scheint morgens besonders schön auf unsere Terasse, da hab ich den Samen eine extra Portion Feuchtigkeit spendiert.

4 a. Mein Freund war Brötchen jagen und es gab das erste Frühstück dieses Jahr draußen! Hier seht ihr auch unseren Weihanchtsbaum 😀

4 b. Tischlein wechsel dich… Vom Frühstück ging es dann in einen Unitext über.

5 . Die Decke ist heute abgeholt worden. Vorher habe ich sie nochmal gründlich von schwarzen Katzenhaaren befreit und dann klein gefaltet.

6 . Gestern hab ich mir ein schnelles Mäppchen genäht, was ich dann heute befüllt habe. Im gleichen Zug hab ich auch ein paar Stifte aussortiert, die eingetrocknet sind.

7 . Im Frühling kommt meine Obstlust wieder zurück! Erdbeeren und Trauben stehen da ganz oben auf meiner Favoritenliste, die Ananas darf noch 2 Tage nachreifen.

Den Frühjahrsputzteil von heute hab ich aus den Fotos mal rausgelassen. Ihr müsst euch also einfach ein sauberes Bad, eine gründlich gereinigte Waschmaschine, sortierten Papierkram und einen frisch gewaschenen klitschnassen Rucksack vorstellen *g* Heute hab ich echt ganz gut was geschafft, muss ja auch mal sein! Jetzt näh ich weiter an meinen mini Pferdedecken und später gehts zum Tanzkurs. Habt einen feinen Nachmittag!

Bis dann,
Svenja

[Nagellack] Mein erstes Mal – Stickergigant!

Hallöööööchen!
Draußen strahlt die Sonne, die ich eben schon für Fotos genutzt habe. Bevor ich gleich ab in die Uni düse, möchte ich euch noch von meiner ersten Erfahrung mit Stickern von Stickergigant berichten.
Lange Zeit habe ich die schönen Muster und  Designs bei Instagram gesehen, besonders während des Adventskalenders waren die Nagelsticker ja beinahe schon omnipräsent! Immer wieder hab ich mich gefragt, ob ich das denn nich auch brauchen würde? Aber da ich mit dem eigenen Nagelprodukt den Nailvinyls so beschäftigt war, habe ich das immer wieder von mir weg geschoben. Keine Zeit, kein Geld und drölfzigtausend Nagellacke die darauf warten, lackiert zu werden *g* Als dann kürzlich die Stickergigantparty war, wurde ich dann doch immer neugieriger. Auch Berichte die ich im Reallife gehört habe, vielen alle positiv aus. So habe ich mir das Sommerbundle aus dem letzten Jahr und ein kleines Set der passenden Lacke bestellt.

Die Verpackung war ganz zuckersüß und der Versand schnell! Dennoch habe ich etwas gebraucht, bis ich die Sticker dann benutzt habe. (Challenges, Swatches von Vinyls usw…)
Letzte Woche Dienstag war es dann aber so weit. Montag abends ist mir auf der Arbeit der kleine Fingernagel so doof eingerissen, dass es ziemlich weh getan hätte, hätte ich ihn an der Stelle komplett gekürzt. Ein Brainstorming mit meinen Nagellackmädels hat auch nicht viel geholfen, da ich nicht mit Gel zum flicken arbeite. Da ich auf Teebeutel Gefummel keine Lust hatte, habe ich den Nagelstickern eine Chance gegeben! Immerhin sind die recht dick und verstärken damit den gerissenen Nagel. Und siehe da, der Sticker hielt und hielt und hielt!

6 Tage später am Montag, habe ich die Sticker dann erneuert. Direkt davor habe ich das Foto gemacht. Ihr seht also, die Sticker sehen immer noch bombig aus! Die Nagellackfarbe hatte ich zwischendurch einmal gewechselt, da diese natürlich trotzdem Tipwear bekommt. Die Reversestamping Vögel sind also die zweite Variante.

Beim Ablösen der Sticker muss man ein bisschen vorsichtig sein. Am Zeigefinger habe ich mir einen Streifen der obersten Nagelschicht abgerissen. Eventuell kann man das mit mehr Nagellackentferner verhindern. Wer aber eh Probleme mit stark splitternden Nägeln hat, sollte das im Kopf behalten…

Nach einer Woche war es nun also Zeit für neue Sticker, diesmal hab ich mich für die Pinkanas entschieden und wieder mit einem Reversestamping kombiniert.

Die Pinkanas trage ich nun auch schon wieder seit Dienstag, eben habe ich einmal die Nagellackfarbe gewechselt. Aber auch diese neuen Sticker halten wieder 1a! Beim zweiten Mal ist es mir auch schon besser gelungen, die Rundung des Nagelbetts vom kleinen Finger zu treffen. Die vorgestanzte Rundung passt bei mir da nicht so ganz.

Alles in allem muss ich sagen, dass ich echt begeistert bin! Die Sticker halten bombenfest, beim Entfernen eventuell sogar etwas zu gut. Mein gerissener Fingernagel ist super verstärkt worden und hat so auch meiner Arbeit, viel nähen und Hausarbeit gut stand gehalten. Ich denke am Montag werde ich den Sticker dann entfernen um den Nagel dann zu kürzen. Der ist nämlich jetzt schon so weit rausgewachsen, dass es nicht mehr weh tut.

Sollte mir das nächste Mal ein Fingernagel einreißen, werde ich diese Methode wieder verwenden! Es sieht schick aus, geht schnell und hält vor allem echt gut. Und ich hab ja noch 2 andere Muster, die ich noch gar nicht benutzt habe *g*

Habt ein sonniges Wochenende und bis dann,
Svenja

 

 

 

7 Sachen Sonntags – Dortmund – Köln

Guten Morgen!
Da ich es gestern Abend nicht mehr geschafft habe, gibt es erst heute am Montag meine 7 Sachen Sonntags. Gestartet habe ich den Sonntag in Dortmund, wo ich nach einem grandiosen Mädelsabend übernachtet habe. Ohne viel Gerede gehts direkt los!

1 . Guten Moooaaaaaargeeeeeeen! Fremder Leute Katzen finde ich meistens ganz entzückend! Die unterschiedlichen Persönlichkeiten sind immer wieder verblüffend. Die kleine Madame hier hat sich sehr über den ganzen Besuch gefreut und hat sich reihum verwöhnen lassen *g*

2 . So ein Garten ist etwas feines! Die Gastgeberin hat ein tolles Händchen für Blumen und Pflanzen, so blüht es bei ihr schon in vielen Farben.

3 . Und kochen kann sie auch noch! Zum Frühstück gab es auf einem reich verzierten Teller fluffige Pancakes mit Ahornsirup, Caramellcreme und Erdbeermamelade.

4 . Aber auch der schönste Besuch ist irgendwann vorbei. Also die neuen Holo-Schuhe angezogen, das Köfferchen gepackt und ab zum Bahnhof. Der HB in Essen ist furchtbar trostlos, habe ich festgestellt.

5 . Nach einer halben Stunde Verspätung und vielen vielen Menschen im Zug, bin ich zu Hause angekommen. Meine kleine Prinzessin hat im Bett gewartet. Einmal drüber streicheln, essen und weiter gehts.

6 . Schnell hab ich mich noch umgezogen, denn unser Tanzkurs ist jetzt Sonntags! Die Tanzlehrerin war ganz entzückt, dass meine Leggings zu meinen Haaren passt *g*

7 . Und auf dem Rad vorbei am Dom. Da gibts viele rote Ampeln, wo man schnell ein Foto machen kann.

Nach dem Tanzkurs gings dann wieder mit dem Rad nach Hause. Das Wetter erlaubt das ja mittlerweile, was mich sehr freut. Heute starte ich wie gewohnt mit Sport in die Woche. Diese Woche entscheidet sich dann auch, ob ich im Winter endlich in den Master kann, oder ob ich noch ein Semester dran hängen muss. Bitte die Daumen drücken 🙂

Bis dann,
Svenja

[Nähen] Als Pfau zum Ball…

Hallöööchen!

Ach was waren die zwei Tage Frühling schön hier! Man soll ja bekanntlich die Feste feiern wie sie kommen und die Kleider drehen, so weit sie können. Habt ihr bestimmt schonmal gehört, oder? Nach meinem letzten Drehkleid gibts heute direkt das Nächste! Genäht habe ich es für den Abschlussball vom ersten Tanzkurs. Also vom ersten Tanzkurs seit ich *groß* bin. Mit 15 war ich auch schonmal in der Tanzschule, aber ich schweife ab. Die Tanzlehrerin sagte mir, dass die Kleider bitte bis eine Handbreit unters Knie gehen sollen. Da also alle meine Kleider eine Handbreit zu kurz sind, musste ich also leiiider leiiiider ein neues Kleid nähen. Ausgewählt habe ich dafür einen wunderschönen Chiffon mit abstraktem Pfauenprint, der schon gut abgelagert ist. Tadaaaaa:

Ich präsentiere das ultimative Drehkleid! Da der Chiffon alleine durchsichtig wäre, hat der Rock noch eine Lage aus blickdichtem Crepe bekommen. Damit der nun nicht an der Strumpfhose krabbelt und man beim Drehen auch ja nix sieht, kam noch ein kurzer Futterrock darunter, was sich als gut erwiesen hat. Für den Futterrock habe ich bei Karstadt einen schön changierenden gefunden, was ja für gewöhnlich nur ich sehe. Aber Innenschön gefällt mir einfach gut!

Moment, eine Handbreit unterm Knie endet das Kleid nun aber nicht? Richtig! Nach dem Ball habe ich um 10cm gekürzt. Ich mag die Länge einfach nicht gerne an mir. Es fühlt sich etwas altbacken an und würde von mir so vermutlich nicht mehr getragen werden. Wenn das Kleid gerade über den Knien endet, finde ich es für mich am harmonischsten. Zumindest bei weit ausgestellten Kleidern, die ich am häufigsten nähe.

Der Rockteil ist etwas weiter als ein ganzer Teller. Was beim Drehen sehr hübsch schwingt war beim Verarbeiten natürlich wenig spaßig. Ich habe den Saum 2 Nächte lang aushängen lassen, was sich in bis zu 10 cm Längenunterschied bemerkbar gemacht hat. Den Saum habe ich dann in 10 cm Abständen vermessen und angeglichen. Damit der Rock besonders schön fällt, gab es einen Rollsaum mit der Overlock. Das hat gefühlt eine halbe Ewigkeit gedauert, lohnt sich aber echt!

Beim Ausschnitt habe ich mich für einen Herzchenausschnitt entschieden. Ich habe schon einige Kleider und Oberteile nach dem Schnitt genäht und es gefällt mir einfach immer gut. Im Rücken wird das Kleid mit einem Nahtverdeckten Reißverschluss geschlossen, von dem es diesmal gar kein extra Foto gibt. Man sieht aber tatsächlich auch nicht gerade viel, yay! Das Muster vom Stoff ist da wirklich sehr praktisch…

Zum Schluss noch ein Drehfoto von den Haaren einfach, weils so viel Spaß macht und die Haare hier so schön fliegen! Mit dem Kleid habe ich mich auf jeden Fall sehr wohl gefühlt auf dem Ball. Beim nächsten Mal werde ich ein Kleid wohl direkt in Wohlfühllänge nähen, denn an den ‚Dresscode‘ hat sich kaum jemand gehalten. Besonders  die jüngeren Mädels hatten sehr kurze Kleider an, den ersten Schlüpper habe ich beim Eröffnungstanz gesehen. Zum Glück bin ich davon mit meiner Länge aber noch weit entfernt! Das nächste Kleid kommt bestimmt… Mit diesem hier verlinke ich mich heute mal wieder bei Rums.

Bis dann,
Svenja

7 Sachen Sonntags – Schreibtischtag

Hallöchen!
Nach einem sonnigen und auch sonst schönem Ausflug nach Amsterdam gestern, ging es heute mit einem Schreibtischtag weiter. Eigentlich wollte ich heute eine Decke fertig nähen, aber das hätte heute beim besten Willen nicht reingepasst und musste jetzt auf Dienstag verschoben werden. Heute gibts also eine sehr Papierkram lastige Edition der 7 Sachen Sonntags. Los gehts!

1 . Der große Kuschelspatz mit dem kleinen Kuschelspatz *g* Als ich dann den Kater gekrault habe, ist er auf meine Schulter übergewechselt. Manchmal hat er ausgiebige Kuschel- und Krauleinheiten ganz dringend nötig.

2 . Damit ich auch nichts vergesse, gibts für heute eine to do Liste, sie ist auch ganz gut abgehakt worden.

3 . *seufz* Mein Anti Thema überhaupt, die Uni. Morgen gehts wieder los. Eine neue Runde, eine neue Runde…

4 . Früüühstück! Mein recht frisch gekauftes Brot war leider schimmelig, so hat der Freund sich bereit erklärt auf Inlinern Brötchen zu jagen, während ich Rührei gemacht habe.

5 . Manchmal muss man seinen ganzen Frust einfach raus lassen. Es ist ein langer Text zum Thema Lehramtsstudium in Köln geworden. Da das Profil öffentlich ist, könnt ihr gerne vorbei lesen, falls es euch interessiert.

6 . Etwas Schönes konnte ich heute dann doch noch machen. Für ein kleines Mädel habe ich 2 T-Shirts beplottet. Ich hoffe, sie freut sich bald an ihrem Geburtstag darüber!

7 . Und noch schnell die Proviantrestevernichtung von gestern. Die Schokomuffins haben mir davon aber eindeutig besser geschmeckt.

Jetzt gibts eine Kriegsbemalung, dann gehts fix in den Park für ein paar Fotos von einem Kleid, danach dann ab zur Arbeit. Ich bin ja gespannt, ob wir schon die Terrasse auf gemacht haben. Habt einen schönen Abend und grillt ein paar Würstchen für mich mit.

Bis dann,
Svenja

[Nähen] Ein Mädchendrehtraumkleid

Hallöchen ihr Lieben!

Nach einer kurzen Pause, geht es hier auf dem Blog auch weiter. Wer mir auf Instagram folgt hat ja vielleicht mitbekommen, dass ich über Ostern wieder in Paris war. Dort war ich in DER Stoffstraße wieder erfolgreich, bin aber nicht komplett eskaliert.

Heute zum Me Made Mittwoch möchte ich euch gerne ein Kleid zeigen, was im Rahmen eines Probenähens entstanden ist. Den Schnitt habe ich also kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen, die hier geschrieben Meinung ist aber meine eigene.

Es geht heute um Cariba von Textilsucht! Aufgrund des schönen Ausschnitts, habe ich mich zum Probenähen beworben. Ich habe Alltags-Jerseykleider ja erst seit kurzer Zeit für mich entdeckt, so kam dieser Schnitt genau richtig für mich. Obwohl ich genug passenden Stoff zu Hause gehabt hätte, hat es mich nach meiner ersten Cariba als Oberteil beim Stoff und Stil Besuch doch in Richtung des Viscose Jerseys gezogen. Und was soll ich sagen? Für mich passt der Stoff wie der Oaaasch auf den Eimer zum Schnitt!

Normalerweise bin ich ja großer Fan von Baumwollherseys und kaufe auch kaum noch eine andere Stoffart. Zu oft schon hatte ich nach kurzer Zeit das ‚Stinkeproblem‘, was sich auch mit Hygiene Reiniger nicht mehr beheben ließ. Aber bei einem sehr schmalen Preis und der tollen Farbe, habe ich mich nochmal auf das Experiment eingelassen. Der Stoff hat nämlich einen schöneren Fall, als die Baumwoll Varianten. Besonders schön sieht man das, an dem weit schwingenden Rockteil.

Der hat dem Kleid bei mir auch zu seinem Namen verholfen -Mädchendrehtraumkleid-. Das erste Mal hatte ich mein neues Kleid in der Tanzschule an, da machen die Drehungen gleich nochmal so viel Spaß! In der Tanzschule war das Licht aber leider nicht ganz so gut, also ist mein Freund mit mir in den Park gekommen um Fotos zu machen. Im Sportmodus wird es auch was mit den Drehbildern.

Aber kommen wir zum tollen Ausschnitt! Der ist wirklich gut durchdacht und lässt sich mit ordentlichem Stecken auch gut bewältigen. Er wird wie ein Bündchen angenäht, die Arbeit mit Belegen fällt hier also weg. Ich empfehle sehr, den Kragen mit der normalen Maschine vor zu nähen und dann erst mit der Overlock zu versäubern. So habe ich gerade Kanten nähen können, was mit der Overlock glaube ich schwierig geworden wäre. Statt des im Schnitt angegebenen Framilion habe ich dann für die Raffung ein einfaches Gummiband genommen. Das hatte ich noch zu Hause und es hat hervorragend geklappt.

Extra für den Schnitt habe ich dann noch einen Plott entworfen. Irgendwie war mir nach einer Kombination mit Silber für dieses tolle Petrol. So zieren jetzt unterschiedlich dicke Ketten und Anhängerchen den Ausschnitt, die ihn finde ich nochmal besonders schön betonen. Aus einem Zwischenstück der Silberfolie habe ich mir dann noch ein Etikett ausgeplottet. Das sehe zwar (außer jetzt) nur ich, aber ich mag so gerne ‚Innenschön‘.

Alles in allem ließ sich der Schnitt sehr schön nähen. Ich denke mit ein bisschen Sorgfalt am Ausschnitt, ist der Schnitt auch für Anfänger gut geeignet. Und auch für mich alten Näh-Hasen, war der besondere Ausschnitt nochmal ein schönes Detail, was beim Tragen richtig etwas her macht. Weitere Kleider sind definitiv nicht ausgeschlossen!

Als nächstes Projekt wird es hier eine weitere große Babydecke für einen Bekannten geben, da starte ich morgen dann mit durch.

Habt einen schönen Abend,
Svenja