[Nähen] Als Pfau zum Ball…

Hallöööchen!

Ach was waren die zwei Tage Frühling schön hier! Man soll ja bekanntlich die Feste feiern wie sie kommen und die Kleider drehen, so weit sie können. Habt ihr bestimmt schonmal gehört, oder? Nach meinem letzten Drehkleid gibts heute direkt das Nächste! Genäht habe ich es für den Abschlussball vom ersten Tanzkurs. Also vom ersten Tanzkurs seit ich *groß* bin. Mit 15 war ich auch schonmal in der Tanzschule, aber ich schweife ab. Die Tanzlehrerin sagte mir, dass die Kleider bitte bis eine Handbreit unters Knie gehen sollen. Da also alle meine Kleider eine Handbreit zu kurz sind, musste ich also leiiider leiiiider ein neues Kleid nähen. Ausgewählt habe ich dafür einen wunderschönen Chiffon mit abstraktem Pfauenprint, der schon gut abgelagert ist. Tadaaaaa:

[Nähen] Als Pfau zum Ball...

Ich präsentiere das ultimative Drehkleid! Da der Chiffon alleine durchsichtig wäre, hat der Rock noch eine Lage aus blickdichtem Crepe bekommen. Damit der nun nicht an der Strumpfhose krabbelt und man beim Drehen auch ja nix sieht, kam noch ein kurzer Futterrock darunter, was sich als gut erwiesen hat. Für den Futterrock habe ich bei Karstadt einen schön changierenden gefunden, was ja für gewöhnlich nur ich sehe. Aber Innenschön gefällt mir einfach gut!

[Nähen] Als Pfau zum Ball...

Moment, eine Handbreit unterm Knie endet das Kleid nun aber nicht? Richtig! Nach dem Ball habe ich um 10cm gekürzt. Ich mag die Länge einfach nicht gerne an mir. Es fühlt sich etwas altbacken an und würde von mir so vermutlich nicht mehr getragen werden. Wenn das Kleid gerade über den Knien endet, finde ich es für mich am harmonischsten. Zumindest bei weit ausgestellten Kleidern, die ich am häufigsten nähe.

[Nähen] Als Pfau zum Ball...

Der Rockteil ist etwas weiter als ein ganzer Teller. Was beim Drehen sehr hübsch schwingt war beim Verarbeiten natürlich wenig spaßig. Ich habe den Saum 2 Nächte lang aushängen lassen, was sich in bis zu 10 cm Längenunterschied bemerkbar gemacht hat. Den Saum habe ich dann in 10 cm Abständen vermessen und angeglichen. Damit der Rock besonders schön fällt, gab es einen Rollsaum mit der Overlock. Das hat gefühlt eine halbe Ewigkeit gedauert, lohnt sich aber echt!

[Nähen] Als Pfau zum Ball...

Beim Ausschnitt habe ich mich für einen Herzchenausschnitt entschieden. Ich habe schon einige Kleider und Oberteile nach dem Schnitt genäht und es gefällt mir einfach immer gut. Im Rücken wird das Kleid mit einem Nahtverdeckten Reißverschluss geschlossen, von dem es diesmal gar kein extra Foto gibt. Man sieht aber tatsächlich auch nicht gerade viel, yay! Das Muster vom Stoff ist da wirklich sehr praktisch…

[Nähen] Als Pfau zum Ball...

Zum Schluss noch ein Drehfoto von den Haaren einfach, weils so viel Spaß macht und die Haare hier so schön fliegen! Mit dem Kleid habe ich mich auf jeden Fall sehr wohl gefühlt auf dem Ball. Beim nächsten Mal werde ich ein Kleid wohl direkt in Wohlfühllänge nähen, denn an den ‚Dresscode‘ hat sich kaum jemand gehalten. Besonders  die jüngeren Mädels hatten sehr kurze Kleider an, den ersten Schlüpper habe ich beim Eröffnungstanz gesehen. Zum Glück bin ich davon mit meiner Länge aber noch weit entfernt! Das nächste Kleid kommt bestimmt… Mit diesem hier verlinke ich mich heute mal wieder bei Rums.

Bis dann,
Svenja

12 Gedanken zu “[Nähen] Als Pfau zum Ball…

  1. Was für ein Wahnsinns Kleid! Der Chiffon ist mega! Passt super zu dir. Das mit der Kleidlänge kann ich dir nachfühlen. Ich mag es bei mir auch nicht wenn das Rockteil bis unter die Knie geht, das lässt mich so klein erscheinen.
    Liebe Grüße Karin

  2. Das Kleid ist super schön! Das war bestimmt ein toller Ball. (Ich verstehe aber nicht, was die Längenangabe der Tanzlehrerin sollte, bei uns gibts da keine Vorschriften)

    LG

    Sylvia

  3. Diese Farben 😍 tolles Gesamtbild!
    Dass es dir nach dem kürzen noch besser gefällt, kann ich verstehen. Knapp unterm Knie finde ich auch immer merkwürdig.

    LG Nussnudelschnecke

  4. Das Kleid ist wirklich wunderschön. Der Stoff ist ein Traum, und du hast genau das richtige daraus genäht. Die Mühe war es wert! Aber gleich zweimal einen Saum zu nähen, Respekt! Was Frau nicht alles tut, um sich in ihrer Kleidung wohlzufühlen 😉

    Liebe Grüße und ganz viel Drehspaß!

  5. Tolles Kleid (die kürzere Länge wirkt viel jünger in meinen Augen), tolle Haare (ab und an würde ich mir wünschen mich über so einen Schritt drüber zu trauen … ). Und bezüglich Stoff muss ich natürlich nachfragen, woher hast Du ihn? Tolle Prints sind ja sooo schwer zu finden..
    VG, Anna

Schreibe einen Kommentar

16 − zwölf =