[Nähen] Nähen für Frühchen und Sterne – Mi Wa Bo

Hallo ihr Lieben!

In letzter Zeit war es hier wieder etwas still, dafür war die Nähmaschine um so mehr im Einsatz. In einer FB Gruppe bin ich auf den Aufruf gestoßen, für Frühchen und Sternenkinder zu nähen. (Für die, die es nicht wissen, Sternenkinder sind Kinder, die tot geboren werden. ) Für die Kleinsten der Kleinen gibt es oft keine passende Kleidung, weshalb es mittlerweile einige Vereine und Organisationen gibt, die die winzigen Bodys, Jäcken, Schuhe und Mützchen selber nähen. Da sich in meinen Kisten und Regalen so einiges an Jersey und Resten für Kinder befindet und ich zudem gerade Zeit habe, habe ich mich entschieden beides für einen guten Zweck zu verwenden.

Da ich davor schon ein paar Bodys in ’normal‘ Größen genäht hatte, war es doch irgendwie befremdlich etwas so kleines zu nähen. Zudem habe ich noch recht große Versionen genäht! Der Schnitt von El-Ra-Ry by Elly ist ein Wickelbody zum mitwachsen (Mi-Wa-Bo) in den Größen 32- 48. Das Besondere hier, ist die doppelte Knopfleiste unten am Schnitt, mit dem man den Body bei Bedarf etwas verlängern kann. Die Seitenteile werden mit dünnen Jerseybändern geschlossen. Generell muss man bei der Verarbeitung darauf achten, besonders sauber zu nähen. So werden die Nahtzugaben soweit es geht noch einmal festgesteppt, um die Reizung der zarten Haut so gering wie möglich zu halten.

Die Bitte keine Kam Snaps zu benutzen (da zu schwergängig), war dann auch mein letzter Grund, mir endlich die Jersey Drücker zu bestellen. Die lassen sich einfacher öffnen und sind nicht so sperrig.

Auf meinen Bodys steht  ihr nun auch Plotts (Bügelbilder), bei denen sich die Meinungen und auch die Organisationen spalten. Die einen nehmen keine Kleidung mit Plotten an, die anderen haben nichts dagegen. In der Gruppe wurde getestet, wie sich ein Plott nach mehrmaligen 60 Grad Wäschen mit Hygienereiniger verhält. Sind diese vorher vernünftig angebracht, halten sie auch der Waschbehandlung stand. Man sollte sich allerdings sicher sein, dass man den Plott gut aufgebracht hat. Ein bisschen Übung und Erfahrung ist da bestimmt ganz sinnvoll.

Wenn du nun auch Lust bekommen hast, ein bisschen für die kleinen Kämpfer zu nähen, kannst du dir das Freebook hier über die Dropbox herunter laden:  https://goo.gl/XTdaTV

Bei mir geht es mit einem anderen Projekt für Frühchen und Sterne demnächst weiter, das ist aber noch nicht veröffentlicht worden.

Bis dann,
Svenja

 

 

[Nagellack] Lacquester – Moody Waters

Hallöchen 🙂

Um meinem mittwochs Nagellackpost treu zu bleiben, gibt es heute einen weiteren Lack für die wir lackieren Aktion von Lotte und Tine. Entschieden habe ich mich für Moody Waters, einen weiteren der UP Lacke, die so wunderbar changieren.

Meine Kamera mag die Lacke leider nicht so sehr. Durch den starken Schimmer hat sie anscheinend Probleme beim Fokussieren. Immerhin ein scharfes Foto war dabei! Auf dem kann man auch das hübsche Farbspiel sehen, was der Lack zu bieten hat. Die Basis ist ein gräuliches Taupe, was vermutlich jedem Hauttyp stehen dürfte. Je nach Lichteinfall changiert der Lack dann aber zwischen Gold, Rot, Grün und Bronze, einfach nur schön!

Für ein bisschen Verzierung hat dann die Moyou Platte Minimal 02 und ein silberner Kiko Lack gesorgt. So bleibt noch genug Raum für das hübsche Farbspiel von Moody Waters.
Lottes Vermutung, dass die zähe Konsistenz mit dem Unicorn Pee Pigment zusammen hängt, stützt dieser Lack. Er ist nicht ganz so schwierig im Auftrag wie Fall in a Bottle, aber doch deutlich zähflüssiger als meine anderen Lacquester Lacke. Der Pinsel war dieses Mal ganz okay, auf einer Seite ist er stark abgeschrägt, aber wenn man zwischendurch einmal gewendet hat, ließen sich auch beide Seiten des Nagels schön rund lackieren.

Wie siehts bei euch aus? Unicorn Pee Yay or Nay? Das Pigment scheint ja die Nagellacknation zu spalten 🙂

Liebe Grüße,

Svenja

[Nähen] Resteverwertung Sporttop

Hallöchen,

heute mach ich mal wieder beim Creadienstag mit! Neben dem Abbau von größeren Stoffstücken, nerven mich ehrlich gesagt Reste ziemlich stark in meinem Regal. Baumwollreste wandern direkt in eine große Ikeakiste für Patchwork, kleinere Jersey Reste werden direkt zu Unnebuxxen zugeschnitten. Aber immer wieder gibts da noch die Reste, die nichts halbes und nichts ganzes sind. Die verstopfen dann das Regal, lassen sich nicht wirklich gut stapeln und so weiter. Vermutlich kenn ihr das Problem? 2018 möchte ich also einigen dieser Reste den Kampf ansagen! Begonnen habe ich mit einem Sportlycra, der von meiner Sportleggings über geblieben ist. Eindeutig kein Material für Unnebuxxen und ein ganzes Top hätte sich auch nicht mehr ausgegangen. Dazu habe ich mir dann Mesh und den Rest von einem schwarzen Sportlycra gelegt.

Auf dem Stepper hatte ich dann passender Weise die Idee zum Schnitt. Da ich ja gerne Kurse wie Aerobic und Stepaerobic mache, muss das Oberteil also lang genug sein. Auf bauchfrei hab ich irgendwie keine Lust, bei manchen Übungen und Schritten. Hauteng muss es dafür bei mir auch nicht sein, deswegen gab es ein Schößchen unten dran. Das geht bis zur Mitte vom Poppes und schwingt bei Drehungen jetzt ein bisschen mit.

Heute gibt es keine ‚tollen Fotos‘, sondern nur ein rückwärtiges Spiegelselfie. Diese Form von Näh-Quickie wird es jetzt vermutlich öfter geben, da ich für richtige Fotos immer umräumen muss, weswegen ich es dann oft lieber ganz lasse. Für so ein Spiegelselfie kann ich mich dagegen ganz gut motivieren. (Für mehr Realität im Internet: Der Zopf war noch vom Vortag…)
Mit dem Top sind nun also schon 2 kleine Reste weg, so gefällt mir das! Als nächstes gibt es vermutlich ein Reste T-Shirt. Ob für mich oder den Kerl, muss ich mir noch überlegen 🙂

Bis dann,
Svenja

[Nagellack] Lacquester – Yay oder Nay?

Hallöchen ihr Lieben!

Los geht das Blogpostjahr mit einem Beitrag zum Nagellack. Tine und Lotte haben die ‚wir lackieren‘ Aktion wieder ins Leben gerufen, was mir bei der Pause von den Lacken in Farbe…und bunt nur gelegen kommt.
Der Januar steht bei der Aktion für Lacke von Lacquester. Gerne möchte ich beim ersten vorgestellten Lack meine Meinung generell zu der Marke mit euch teilen!

Hinter Lacquester steht Caroline, eine wirklich herzige und nette Nagellackqueen aus Holland. Die Lacke sind also tatsächlich handgemacht, was ich gerne unterstütze. Wer selber ein Handwerk betreibt weiß, wie mühselig die Konkurrenz zu den großen Marken ist. Alleine dadurch, hat Lacquester bei mir schon ein Stein im Brett. Zusätzlich gibt es eine Facebook Gruppe, in der Caroline persönlich neue Mitglieder begrüßt, neue Lacke vorstellt und auch an die Launches von neuen Lacken im Shop erinnert. Teilweise gibt es auch Gruppen exklusive Lacke, es lohnt sich also 🙂

Farblich gibt es hier alles, was man sich so wünschen kann. Neben soliden OCW (One coat wonder) Cremes gibt es auch Holos und Flakies en masse! Besonders diese haben es mir angetan <3 Beim letzten Launch waren auch einige Lacke mit dem beliebten Unicorn Pee Pigment dabei, die waren rasend schnell ausverkauft. In der Facebook Gruppe gab es daraufhin große Aufruhr, weil viele der Lacke wirklich innerhalb von 1-2 Minuten ausverkauft waren. Das ist natürlich schade, andererseits aber auch nicht anders möglich, wenn man Lacke mit der Hand herstellt.

Kommen wir nun zu meinem Problem mit der Marke: Die Pinsel! Leider sind diese in 90% meiner Flaschen verschnitten und oder sehr borstig. Das Lackieren macht mir damit nicht wirklich Spaß und ich muss teilweise arg vorsichtig sein. Da würde ich mir wirklich eine Verbesserung wünschen. Bei den Lacken aus dem letzten Launch kam auch ein Lack mit traumhafter Farbe an, um den geht es dann heute!

Darf ich vorstellen? Fall in a bottle!

Es ist einer der UP Lacke, die somit ganz wunderbar Schimmern. In einer rötlichen Base ist das Pigment gut eingebettet und je nach Lichteinfall ändert sich dann der Schimmer auf dem Lack.

Leider hatte ich jedoch auch bei dem Lack Probleme, die mir die schöne Farbe etwas verleidet hat. Die Konsistenz ist fast schon zäh und lässt sich so nur sehr schwierig lackieren. Der Lack kam an, als es draußen recht kalt war, weswegen ich ihn extra etwas mehr als 24h nicht geöffnet habe. Man sagt ja, dass Lacke bei so einem Temperaturschock leiden könnten, wenn man sie direkt öffnet. Ob die Konsistenz jetzt nun auf den Temperaturwechsel zurück zu führen ist, oder ob ich einfach eine doofe Flasche erwischt habe, weiß ich natürlich nicht. Bis jetzt konnte ich noch von keinen Problemen bei anderen Mädels mit dem Lack lesen. Andererseits gibt es aber auch in der Nagellackwelt (vor allem bei Indies) nur eher einseitige Lobeshymnen.

Von diesem Problem habe ich auch in der Laquester Gruppe bei FB berichtet, worauf Caroline sich direkt entschuldigt hat und mir Nagellackverdünner angeboten hat! Diesen zusätzlichen Kundenservice finde ich großartig, weshalb ich vermutlich auch weiterhin dort bestellen werde. Meie Tendenz geht also eindeutig zu Yay! Ende Januar gibt es auch schon wieder die nächste Kollektion, ich bin gespannt!

Das war jetzt ganz schön viel Text, allerdings wollte ich wirklich gerne meine Erfahrungen mit der Marke teilen. Die nächsten 11 unlackierten Lacke von Lacquester stehen schon hier mal schauen, wie viele ich im Januar davon noch lackiert bekomme.

Bis dann,
Svenja