[Nähen] Ein Jeansrock für alle Fälle

Hallöööchen!

Und schon ist es Mai! War nicht gerade noch Weihnachten? Auf jeden Fall ist der April jetzt vorbei, was hoffentlich bald schönes Wetter bedeutet. Die paar schönen Tage im April haben ja schon richtig Lust auf den Sommer gemacht, der bitte schnell wieder kommen und auch bleiben darf!
Der Mai steht aber vor allem im (selfmade) Bereich der Mode für die Wertschätzung der Textilien, die Wertschätzung der Arbeit die hinter der Kleidung steht und nicht zuletzt auch für die Fashion Revolution! Weltweit wird ein Großteil der Kleidung unter höchst unfairen Bedingungen hergestellt nur, damit ‚wir‘ in vielen westlichen Ländern Saisonartikel zu möglichst günstigen Preisen kaufen können. Ich bin sehr froh, dass ich weder Trends hinterher jagen muss, noch auf den Einheitsbrei von H&*, Pr*mark und Konsorten angewiesen bin. In letzten gehe ich schon aus Prinzip nicht mehr rein… Jeder Mensch mit einer gesunden Portion Menschenverstand kann sich ausmalen, dass irgendwas nicht stimmen kann, wenn man ein Paar Schuhe für unter 5€ kaufen kann.

Im Laufe meiner bisherigen ‚Näh-Jahre‘ habe ich auch eine große Entwicklung durchgemacht. Nicht nur was den Stil angeht, sondern auch was sinnvoll für mich zu nähen ist. So kann ich mittlerweile auf einen gut ausgestatteten Kleiderschrank aus gut sitzenden Basics blicken, anstatt mir abgefahrene Blusen oder Kleider für den einmaligen Gebrauch zu nähen. Diese Basics trage ich dann auch wirklich über Jahre, was für mich einfach ein Erfolg ist.

Ein weiteres Basic Teil, was kürzlich in Zusammenarbeit (Probenähen) mit Kleiner Polliklecks entstanden ist, möchte ich euch heute beim Me Made Mittwoch zeigen. Ich trage im Alltag viel öfter Hosen als Röcke oder Kleider, so fehlte mir zum Beispiel ein guter Schnitt für einen Jeansrock. Den habe ich nun für mich gefunden!

Der Jeansrock Woman ist wirklich ein Schnitt für einen klassischen Jeansrock. Doppelt abgesteppte Nähte, ‚Hosen’taschen‘, verdeckter Reißverschluss vorne und Passe hinten sorgen für die optischen Merkmale, die so ein Rock mit sich bringen muss. Durch einen Formbund wie man ihn auch an Hosen findet, schmiegt der Rock sich oben dann schön an den Körper an, wodurch ich ihn auch ohne Gürtel tragen kann.

Da ich auch bei Hosen keine Jeansträgerin bin, habe ich mich für einen grauen Jeansstoff entschieden, der auf der Außenseite etwas angeraut ist, wodurch er sehr schön weich ist. Die Details ließen sich mit Hilfe der Anleitung im Probenähen auch von den eher unerfahreneren Mädels gut schaffen. So sind in dem Rahmen bei vielen der anderen Probenäherinnen, die ersten verdeckten Reißverschlüsse entstanden. Hat man das einmal verstanden, verliert man da übrigens auch sehr schnell die Angst vor. Ich glaube mein erster Hosenreißverschluss ist jetzt schon gut 10 Jahre her *g*

Bei den Hosentaschen empfiehlt es sich meiner Meinung nach stark, mit der Position und auch der Größe der Taschen zu spielen. Alleine dadurch kann man die Form des Hinterns entweder schön betonen oder auch ein bisschen kaschieren. So lassen zu kleine Taschen den Hintern größer wirken als er ist, während zu große Taschen den Hintern etwas kleiner schummeln. Bei einem Rock lässt sich ja schön erst der Rock fertig nähen, dann kann man die Taschen aufstecken und erst später festnähen.

Die Fotos sind übrigens an den oben erwähnten schönen Tagen im April entstanden, da konnte ich den Rock gut ohne Strumpfhose anziehen.

Den Rock hatte ich auch direkt in Amsterdam an, 2 Tage, nachdem ich ihn fertig genäht habe. Auch auf der Busfahrt war er sehr bequem und im Zusammenspiel mit meinem selbstgenähten T-Shirt und dem Cardigan der nicht auf dem Foto ist, war ich an dem Tag bis auf meine geliebte Lederjacke komplett Me Made unterwegs. Da mittlerweile bis auf wenige Shirts, die besagte Lederjacke und eine Regenjacke eigentlich alles selbst genäht ist, kommt das immer öfter vor.

Den Rock hatte ich seit dem auch schon wieder auf einem Geburtstag an. 3 Mal getragen innerhalb von ca 3 Wochen ist doch eine ganz gute Bilanz, oder?
Mal schauen ob ich es hier oder auf Instagram diesen Mai öfters schaffe, euch meine Alltagsoutfits zu zeigen. Dort könnt ihr unter #memademay18 Näherinnen aus der ganzen Welt in den Kleiderschrank schauen. Super spannend und inspirierend, ich sags euch!

Jetzt setz ich mich mal wieder an meine Nähmaschine. Dort ist aktuell eine wunderbare Paillettenjacke, auf die ich mich schon sehr freue! Wenn ihr euch jetzt genau so wie meine Mutter fragt, wann ich die denn anziehen will kommt hier die Antwort: IMMER! 😀

Bis dann,
Svenja

 

 

[Nähen] Wohlfühlbasic für den Sommer

*Kooperation: Der Schnitt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Der hier geschriebene Text entspricht meiner eigenen Meinung und Erfahrung.

Guten Abend oder guten Morgen ihr Lieben!

Gerne nähe ich ja aufwändige Dinge wie Hosen mit 28 Teilen oder auch Hemden für meinen Freund mit… ich weiß nicht wie vielen Teilen *g* Aber manchmal darf es auch gerne etwas flottes sein! Ein Projekt für zwischendurch, ein schneller Erfolg. Eben etwas was ich auch nähen kann, wenn ich wie beim Semesterstart mal nicht so viel Zeit habe. Letzte Woche war ich ehrlich gesagt ziemlich überrascht, als ich eine Mail von Julia vom Kreativlabor Berlin im Postfach hatte, die mich gefragt hat ob ich nicht Lust hätte, einen Schnitt von ihr zu testen. Normalerweise bewirbt man sich ja für Plätze bei Probe- oder Designnähen, da habe ich mich ganz schön geehrt gefühlt! Da ich gerade im Semesterbeginn war wollte ich mir aber nicht direkt zu viel vornehmen und so viel mein Blick direkt auf Stella*!

Stella ist mir aufgefallen, weil mir die angeschnittenen Ärmel so gut gefallen. Mit nur 2 Schnitteilen plus Bündchen und Tasche sah es mir auch nach einem guten Projekt aus, was ich bei nicht so viel Zeit zuverlässig nähen kann. Als ich dann so durch mein Stoffregal gestöbert bin, ist mein Blick auf den hellblau gestreiften Jersey gefallen, den ich eigentlich für Kinderkleidung gekauft hatte. Streifen trage ich sonst nur in Kombination mit schwarz. Am liebsten sogar in dunkelgrau-schwarz. Aber dieser Jersey mit dem Schnitt, das passte!

Nach kurzer Zeit war Stella dann auch schon fertig genäht. Meine Größe laut Maßtabelle passte gut, nur hinten in der Taille habe ich je 1 cm weggenommen weil mein Jersey doch etwas fester ist und so nicht so schön gefallen ist. Die Passform vornerum gefällt mir besonders gut, da es ein Shirt Schnitt mit Brustabnähern ist! Ich bin zwar nicht sehr üppig bestückt, aber gerade bei festeren Stoffen fällt es so doch eindeutig schöner, als ohne die Abnäher!

Tja was soll ich noch sagen? Ich hatte Stella direkt am nächsten Tag an um Fotos zu machen und bin dann so in die Uni gedüst! Es war einer von den wunderbar warmen Tagen und da kam das Shirt auf dem Rad und dann auch in der Uni genau richtig. Die Träger vom Rucksack kleben dank der Ärmelchen nicht direkt auf der Haut, was mich bei Trägertops immer stört. Und würde man sich so dann in die Sonne setzen, hätte man auch auf den Schultern keinen Sonnenbrand! Tadaaaaa 😀

Ihr merkt, die Stella gefällt mir. Der Schnitt erfüllt für mich alles, was ein guter Basic Schnitt erfüllen soll. Das Shirt sitzt gut und passt perfekt in den Sommer! Da trag ich sogar mal hellblau mit weiß, anstatt schwarz mit grau. Die Shorts habe ich letztes Jahr nach eigenem Schnitt genäht und in Malta dann rauf und runter getragen.

Mit dem Shirt verlinke ich mich bei Rums. Da bin ich gespannt, was es schon für tolle Sommerkleider zu bestaunen gibt!
Bis dann,
Svenja

 

[Nähen] Ein Mädchendrehtraumkleid

Hallöchen ihr Lieben!

Nach einer kurzen Pause, geht es hier auf dem Blog auch weiter. Wer mir auf Instagram folgt hat ja vielleicht mitbekommen, dass ich über Ostern wieder in Paris war. Dort war ich in DER Stoffstraße wieder erfolgreich, bin aber nicht komplett eskaliert.

Heute zum Me Made Mittwoch möchte ich euch gerne ein Kleid zeigen, was im Rahmen eines Probenähens entstanden ist. Den Schnitt habe ich also kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen, die hier geschrieben Meinung ist aber meine eigene.

Es geht heute um Cariba von Textilsucht! Aufgrund des schönen Ausschnitts, habe ich mich zum Probenähen beworben. Ich habe Alltags-Jerseykleider ja erst seit kurzer Zeit für mich entdeckt, so kam dieser Schnitt genau richtig für mich. Obwohl ich genug passenden Stoff zu Hause gehabt hätte, hat es mich nach meiner ersten Cariba als Oberteil beim Stoff und Stil Besuch doch in Richtung des Viscose Jerseys gezogen. Und was soll ich sagen? Für mich passt der Stoff wie der Oaaasch auf den Eimer zum Schnitt!

Normalerweise bin ich ja großer Fan von Baumwollherseys und kaufe auch kaum noch eine andere Stoffart. Zu oft schon hatte ich nach kurzer Zeit das ‚Stinkeproblem‘, was sich auch mit Hygiene Reiniger nicht mehr beheben ließ. Aber bei einem sehr schmalen Preis und der tollen Farbe, habe ich mich nochmal auf das Experiment eingelassen. Der Stoff hat nämlich einen schöneren Fall, als die Baumwoll Varianten. Besonders schön sieht man das, an dem weit schwingenden Rockteil.

Der hat dem Kleid bei mir auch zu seinem Namen verholfen -Mädchendrehtraumkleid-. Das erste Mal hatte ich mein neues Kleid in der Tanzschule an, da machen die Drehungen gleich nochmal so viel Spaß! In der Tanzschule war das Licht aber leider nicht ganz so gut, also ist mein Freund mit mir in den Park gekommen um Fotos zu machen. Im Sportmodus wird es auch was mit den Drehbildern.

Aber kommen wir zum tollen Ausschnitt! Der ist wirklich gut durchdacht und lässt sich mit ordentlichem Stecken auch gut bewältigen. Er wird wie ein Bündchen angenäht, die Arbeit mit Belegen fällt hier also weg. Ich empfehle sehr, den Kragen mit der normalen Maschine vor zu nähen und dann erst mit der Overlock zu versäubern. So habe ich gerade Kanten nähen können, was mit der Overlock glaube ich schwierig geworden wäre. Statt des im Schnitt angegebenen Framilion habe ich dann für die Raffung ein einfaches Gummiband genommen. Das hatte ich noch zu Hause und es hat hervorragend geklappt.

Extra für den Schnitt habe ich dann noch einen Plott entworfen. Irgendwie war mir nach einer Kombination mit Silber für dieses tolle Petrol. So zieren jetzt unterschiedlich dicke Ketten und Anhängerchen den Ausschnitt, die ihn finde ich nochmal besonders schön betonen. Aus einem Zwischenstück der Silberfolie habe ich mir dann noch ein Etikett ausgeplottet. Das sehe zwar (außer jetzt) nur ich, aber ich mag so gerne ‚Innenschön‘.

Alles in allem ließ sich der Schnitt sehr schön nähen. Ich denke mit ein bisschen Sorgfalt am Ausschnitt, ist der Schnitt auch für Anfänger gut geeignet. Und auch für mich alten Näh-Hasen, war der besondere Ausschnitt nochmal ein schönes Detail, was beim Tragen richtig etwas her macht. Weitere Kleider sind definitiv nicht ausgeschlossen!

Als nächstes Projekt wird es hier eine weitere große Babydecke für einen Bekannten geben, da starte ich morgen dann mit durch.

Habt einen schönen Abend,
Svenja

[Nähen] Cariba!

Hallöchen ihr Lieben!

Heute bei Rums möchte ich euch das Ergebnis von meinem letzten Probenähen zeigen. Als ich den Aufruf von textilsucht sah, ein Kleid oder ein Oberteil mit einem sehr schönen Ausschnitt zu nähen, habe ich mich direkt beworben. Um so größer war meine Freude, dass ich in die Truppe durfte! Der Stoff war schnell ausgewählt, denn er ist vorher schon gut abgelagert gewesen. Nie wusste ich so recht, was ich aus dem besonderen Jersey machen sollte. Zu Cariba hat er dann perfekt gepasst!

Hier seht ihr die gekürzte Version. Wie der Rockteil gekürzt wird, ist sehr schön in der Anleitung beschrieben. Diese Länge mag ich bei Oberteilen bei mir sehr gerne. Sie schmeichelt meiner Figur und durch das weite Schößchen ist auch viel Platz, wenn es eine große Portion zum Abendessen gegeben hat.

Das Highlight am Schnitt ist für mich der raffinierte Ausschnitt! Ein bisschen muss man schon aufpassen, damit die Ecken auch schön eckig werden. Aber mit fleißigem Stecken geht das auch ganz gut. Da ich nur genau einen Meter des Stoffes hatte, habe ich mich für die kurzen Ärmel entschieden. Kurz heißt in dem Falle ca 1/3 Ärmel, die ich gerne trage, wenn es etwas kälter ist. Gestern beim Tanzkurs ist das Oberteil dann auch schon zum Einsatz gekommen. Bei Drehungen schwingt das Schößchen sehr hübsch mit.

Genäht ist das Schnittmuster recht zügig! Es ist ein schnelles Projekt, bei dem man doch mal ein außergewöhnlicheres Ergebnis erhält, als bei einem normalen Shirt oder Kleid. Die Anleitung ist sehr ausführlich beschrieben und bebildert, so können auch Anfänger denke ich gut zum Ziel kommen.

Der Schnitt wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt, die hier nieder geschriebene Meinung ist meine eigene. Das Schnittmuster kann ich euch ehrlich und offen empfehlen! Nach Ostern zeig ich euch dann auch das Kleid, das ich nach dem Schnittmuster genäht habe. Ein wahrer Mädchendrehkleidtraum.
Bis dann,
Svenja

[Nähen] Longpulli – Ein erstes Mal nach 11 Jahren!

Hallöööli!

Wie gestern schon angekündigt, habe ich auch wieder etwas Genähtes für euch in Petto. Auch nach 11 Jahren an der Maschine, gibt es noch erste Male für mich. So war ich eigentlich immer der Überzeugung, dass lange Pullover oder gar Pulloverkleider mir nicht stehen würden. Da ich aber eine ausgesprochene Frostbeule bin und ‚abschneiden geht ja im Zweifel immer noch‘, habe ich einfach mal das Experiment Longpulli für mich gewagt!

Anfang Dezember habe ich mich bei MinoLi für das Probenähen eines Pullovers beworben, was sich jetzt doch etwas gezogen hat. Von Probenähen kenne ich es normalerweise eher so, dass man 2 Wochen zum Nähen und für die Fotos hat. Fällt der Schnitterstellerin zwischendrin noch etwas auf, wird da noch an Schnittdetails gefeilt und eventuell um eine Woche verlängert. Das Probenähen für den Miss Hood(t)ino Pullover von MinoLi, ging jetzt gute 1,5 Monate, bis zur Veröffentlichung des Schnittes.

Anfangs hat mich dieses ‚Warten, wann es weitergeht‘ etwas unruhig gemacht. Ich gehöre zur Sorte ‚Wenn ich das Projekt nicht gleich veröffentliche, mache ich es nie‘, und saß nun mit den Fotos vom ersten Pulli da. Allerdings sind das ja nun auch keine wirklichen Probleme, wenn man Fotos nicht veröffentlichen kann. Ich nutzte die Zeit also, um noch 2 weitere Pullover zu nähen, die ich euch demnächst zeigen werde. Denn die Fotos, die hab ich ja schon fertig gemacht und kann sie nun nach und nach veröffentlichen. Schlecht, werden sie ja zum Glück nicht *g* Und ihr merkt schon, wer noch 2 weitere Pullover näht, dem gefällt der Schnitt anscheinend ganz gut!

Aber kommen wir zum Schnitt! MinoLi hat hier einen soliden Basicschnitt für Damen herausgebracht. Zwischen verschiedenen Längenvarianten, gibt es grundsätzlich eine legere und auch eine Körper betonte Form, für die ich mich entschieden habe. Passend dazu gibt es enge und weite Ärmel! An Taschenvarianten gibt es ebenfalls vier zur Wahl, Kapuzen und Kragenmöglichkeiten gibt es auch so einige! Meine graue Version ist nun also die lange, schmale Variante mit einer überlappenden Kapuze, ohne Taschen.

Das Probenähen und auch der Pullover haben also mehrere Erkentnisse für mich bereit gehalten. Zum einen warte ich lieber länger mit der Veröffentlichung von Fotos, wenn dann auch der Schnitt dahinter stimmt, als wenn ich wüsste, dass Details am Schnitt immer noch nicht passen. Und manchmal geht das Leben 1.0 auch einfach vor. Die meisten ’neuen‘ Schnitterstellerinnen, machen das ja schließlich auch nicht hauptberuflich. Zum anderen finde ich, dass mir Longpullis durchaus stehen! Auf den Fotos trage ich jetzt eine Lolle Longlegs darunter, aber auch mit einer normalen Hose, hatte ich das Kleidchen oder den Pulli schon an. Mit der Leggings zusammen ist es ein richtiges Wohlfühloutfit! (Allerdings fehlen mir da dann doch die Taschen, weiß ich Bescheid, fürs nächste Mal)

Das letzte Foto zeigt dann die weniger glamurösen Zustände, die hinter Blogfotos im Winter stehen. Es war eiiiiiisig kalt und so habe ich wirklich nur schnell Jacke und Schal auf die Bank geworfen, und mich für keine 5 Minuten auf den Weg im Park gestellt. Mein Freund weiß mittlerweile ganz genau, was ich auf Fotos wichtig finde und war genau so froh wie ich, als wir nach den Fotos schnell wieder ins warme Nest nach Hause gehen konnten.

Somit verlinke ich mich mit meinem Probenäh-Roman und dem grauen Wohlfühlpulli zum ersten Mal in diesem Jahr bei Rums!

Bis dann,
Svenja

*Werbung* Wer auf der Suche nach einem soliden Basicschnitt für Damen Pullis ist, der darf gerne hier im Dawanda Shop von MinoLi vorbei schauen.

Jahresrückblick und Stoffstatistik 2017

Hallöööö!
Bevor morgen das Jahr zu Ende ist dachte ich mir, gibts hier auch mal einen Jahresrückblick von mir. Die aufgebrauchten Lacke gab es schon, deswegen gibt es nun einen textilen Rückblick über Projekte und Pläne.

Stoffbilanz 2017
Gekauft: 111,20m
Vernäht: 124,10m

Whoop Whoooooop! Ich hab mich verkleinert 😀 Hätte ich nicht vor ein paar Tagen noch einige Meter Baumwolle und Bündchen gekauft, sähe es noch besser aus. So sind es aber immerhin 12,90m, die meine Regale verlassen haben. Heute wird noch ein Meter als einfaches Kleid verbraten, und etliche Meter habe ich schon für Tabaktaschen vorbereitet und zugeschnitten. Aber was nicht vernäht ist, zählt halt nicht 😉 2015 waren es übrigens  -18,40m und 2016 dann nur -2,9m, da war ich auch kurz vorher in einem Sale eskaliert… Dafür, dass ich 3 Monate weder genäht habe noch Stoff gekauft habe, ist das schon eine ganz ordentliche Summe an Metern, die hier unter der Nähmaschine durchgegangen sind…

Dein liebstes Projekt 2017?

Mein Mantel! Nach 11 Jahren an der Maschine ist er mein erster Mantel, was mich unheimlich stolz macht! Die Verarbeitung ist besonders sorgfältig gewesen und mit 7 Metern hat er auch einiges an Stoff gebraucht. Ich trage ihn besonders gerne zu besonderen Anlässen, damit er mir noch lange so schön erhalten bleibt.

Was hat gar keinen Spaß gemacht?

Ganz ehrlich…. Tabaktaschen und drölfzig Kosmetiktaschen. Diese Sachen zu nähen ist für mich halt arbeit, wie andere auch jeden Tag arbeiten gehen. Das hat dann nicht mit ‚Nähen aus Spaß‘ zu tun. Mit leckerem Tee und guter Musik im Hintergrund, geht aber auch diese Arbeit ganz gut von der Hand.

Dein meist getragenes (selbstgemachtes) Accessoire?

Tatsächlich muss ich hier einmal auf meinen Rucksack zurückgreifen, der mich auf Malta einfach fast täglich begleitet hat. Mittlerweile sehen die Träger nicht mehr ganz so schön aus, aber heller Stoff ist da wohl auch nicht so schlau gewesen *g* Dennoch trage ich ihn immer wieder gerne für kleinere Einkäufe, weil er so schön schmal ist.

Deine liebste Kombination aus selbst genähten Kleidungsstücken?

Besonders jetzt zu den Festtagen und auch sonst zu schickeren Anlässen, habe ich sehr oft mein Jersey Kleid nach eigenem Schnitt, mit dem Sweat Blazer von La Jazida getragen. Beide sind unheimlich gemütlich, sehen aber trotzdem schick aus! Was mich nur immer noch stört ist, dass der Blazer ezwas zu eng im Kreuz ist. Bis jetzt war es aber nicht schlimm genug, als dass ich mir einen Neuen genäht hätte…

Gab es mehr neue oder alte Schnitte?

Ich glaube das hat sich in der Waage gehalten. Ich habe bei einigen Probenähen mitgemacht und so neue Schnitte kennen gelernt, aber auch einige meiner eigenen Schnitte häufig genäht. So gab es Jacken, Leggings, Shirts und den Mantel zum Beispiel bei Probenähen. Andere Shirts, Blusen und eine Hose gabs von meinen Schnitten. (Ich bin bei der Collage etwas eskaliert, sorryyyy!)

Was ist 2017 für andere entstanden?

Abgesehen von Tabaktaschen und Kosmetiktaschen, war das größte Projekt eine Babydecke, die ich hier glaub ich noch gar nicht gezeigt habe! Ich habe ja iiiirgendwie einen großen Vorrat an Kinderstoffen angesammelt, so kam ich auf die Idee, die Regenbogendecke zu nähen. Nächstes Jahr gibt es direkt noch eine! (Nein, nicht für mich.)

Ansonsten hat mein Freund dieses Jahr 3 Hemden und ein paar Shirts bekommen. Für mehr Hemden liegt hier auch noch Stoff, die gefallen ihm wirklich gut und sind mit Übung auch fix genäht.

Pläne für 2018?

Wie immer nehme ich mir nur vor, mein Lager weiter ab zu bauen. Ansonsten nähe ich mittlerweile mehr nach tatsächlichem Bedarf, als einfach wild drauf los. Da es Nachwuchs in der Familie gibt, wird es auch einiges an Winzlingkleidung geben, da freue ich mich schon sehr drauf 🙂

Insgesamt bin ich was das Nähen angeht sehr zufrieden mit dem vergangenen Jahr. Einige neue Stücke werden wirklich sehr oft getragen und auch ein paar Stoffaltlasten konnte ich verarbeiten. Allerdings habe ich nach wie vor Stoffe, mit denen ich einfach nichts mehr anfangen kann. Ich denke drüber nach immer einen Stoff der Woche vor zu stellen. Wer da dann die beste Idee zu hat, bekommt den Stoff gegen Portokosten oder so… Hättet ihr da vielleicht Lust drauf?
Wer mag darf die Fragen natürlich gerne verwenden. Ich habe mir jetzt einfach welche ausgedacht, die für mich relevant sind.

Jetzt setz ich mich mal an mein Silvesterkleid, ist ja auch nicht mehr ewig Zeit!
Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und wir lesen uns dann im neuen Jahr 🙂

Svenja

 

[Nähen] Mein Traummantel!

Hallöööchen!

Endlich ist es soweit und ich darf meinen neuen Mantel her zeigen! Nicht nur meinen neuen Mantel nein, meinen ersten Mantel und auch einen Traummantel! Also auf zu Rums, da war ich schon lange nicht mehr.
Selbst nach 11 Jahren hinter der Nähmaschine, gibt es immer noch erste Male… So habe ich zwar schon 2 Mal einen Mantel begonnen zu nähen, habe aber nie einen fertig gestellt. (*winke winke* ihr Ufos in den Kisten!)
Karstadt Sale sei Dank, kam ich dieses Jahr mal wieder auf die Idee, einen neuen Versuch zu starten. So nahm ich 2m wunderbaren Mantelstoff mit der zu einem Großteil aus Wolle besteht und sogar mit 5% Mohair aufwarten kann. Einen festen Schnitt hatte ich noch nicht im Kopf, aber da findet sich ja immer etwas. Wie das Schicksal es dann wollte, bekam ich 2 Tage später eine Nachricht von Carina Sewera, dass ich bei ihrem Probenähen dabei wäre. Jackpot! Der Stoff war zu dem Zeitpunkt sogar schon vorgewaschen und so konnte es direkt los gehen.

Mit der (zweifelhaften) Hilfe von 2 sehr neugierigen Katzen habe ich also mit dem Papierschnitt begonnen. Eine Arbeit die ich nach wie vor nicht so gerne mag, aber dann und wann in Kauf nehme. Beim Zuschnitt stellte ich fest: Mist! Zu wenig Stoff! Wenn man auf Strichrichtung und auf den Verlauf von Karos achten will, passen 2 Meter definitiv nicht, für die lange und ausgestellte Variante vom Schnitt.

Nach etwas Bangen dann bei Karstadt die Erleichterung: Der Stoff ist noch da! Spätestens jetzt wusste ich, der Mantel wird der Hammer! *g* Bei Stoff&Stil habe ich mich dann noch für ein Steppfutter entschieden, mit dem ich Ärmel und Torso gefüttert habe. Wenn schon, denn schon! Der weite Rockteil wäre vermutlich zu steif geworden mit dem dicken Futter, so ist er nur mit einer Baumwolle gefüttert.

Wenn schon denn schon, dachte ich mir dann auch bei der Verarbeitung vom Futter. So gibt es eine Streber Paspel zwischen den Vorderteilen und dem Futter und auch im Rückenteil. Die habe ich natürlich vergessen zu fotografieren, das müsst ihr mir dann wohl so glauben. Der Schnitt von Sewera kommt mit verschiedenen Möglichkeiten wie Kragen, Kapuze und auch einer optionalen Kapuze daher. Ich habe mich für den Kragen entschieden, den ich dann noch um 4cm verlängert habe. So kann ich ihn auch schön hochstellen, wenn ich noch einen Knopf annähe…

Statt seitlichen Nahttaschen habe ich mich für aufgesetzte Taschen entschieden. Für fancy Paspeltaschen war der Mantelstoff leider etwas zu dick, sonst wäre das meine Wahl gewesen. So habe ich bestmöglich darauf geachtet, auch bei den Taschen das Muster wieder auf zu greifen. So sind sie im Gesamtbild trotz ihrer Größe recht unauffällig.

Falls ihr nun vor habt, den Schnitt auch zu nähen, kann ich ihn euch nur empfehlen! Bis Sonntag bekommt ihr ihn *hier* noch zu einem Einführungspreis. Diese Werbung mache ich übrigens freiwillig, weil ich den Schnitt wirklich gut finde.

Nun noch ein Tipp für das Nähen von dem Saum, bei so einem weiten und geschwungenen. So ganz unproblematisch ist das nämlich nicht, was auch einige Mädels im Probenähen festgestellt haben. Auch wenn es länger dauert, empfehle ich den Saum mit der Hand zu nähen! Der Fall ist so um einiges weicher, als nach einer doch recht starren Naht mit der Maschine. Versäubern muss man hier auch nicht, die zusätzliche Naht mit der Overlock würde den Saum nur noch zusätzlich versteifen. Dadurch fällt er nicht mehr wirklich so weich, wie man es sich ja wünscht.
Da ich ja nun eh schon einige Stunden in den Mantel gesteckt hatte, wollte ich ihn nun auch wirklich perfekt haben! So habe ich mit der Hand zusätzlich auch noch das Futter anstaffiert. Von außen sieht man das nicht, aber im Fall macht es einen großen Unterschied. Im Foto seht ihr auf der linken Seite den Saum schon anstaffiert, rechts ist das Futter noch nicht zusätzlich gesichert worden. Ihr seht rechts recht deutlich die Beulen, die der Oberstoff bildet…

Zusätzlich habe ich noch die Seitennähte vom Schößchenteil miteinander verbunden. Auch wenn ich den Mantelstoff habe aushängen lassen, beult so ein schwerer Stoff ja doch gerne etwas. So bin ich auf Nummer sicher gegangen, das bisschen mehr Arbeit war es mir durchaus wert.

So, das waren ganz schön viele Bilder und auch recht viel Text, aber bei so einem Traumteil wollte ich mich nicht kurz fassen. Ich hoffe euch gefällt der Mantel genau so gut wie mir und ihr seid vielleicht motiviert, euch auch an ein vermeintlich schwieriges Projekt zu setzen. Vielleicht sichte ich ja auch nochmal meine 2 Ufos hier…

Bis dann,
Svenja

 

[Nähen] Leggings sind doch eine Lösung!

Hallöchen!

Nach langer Zeit bin ich heute wieder bei Rums dabei – whoop whooooop! Rums, für die die es nicht wissen, ist eine Blogparty für nähende Damen. Zeigen kann man hier Dinge, die man nur für sich genäht hat. Heute hab ich auch direkt zwei Teile, die ich für mich genäht habe. Genauer gesagt die zwei ersten Teile nach Monaten Nähmaschinen Entzug, auch bekannt als Abenteuer Malta. Ich hatte mich in der Woche nach Malta schon für ein Probenähen bei Katjuschka beworben, wo ich auch angenommen worden bin. Seit dem weiß ich: Leggings sind doch eine Lösung!

Okay, vielleicht muss ich die Aussage noch etwas spezifizieren: Leggings sind uuuur-gemütlich (wenn sie gut sitzen), aber für mich nach wie vor kein Hosenersatz. Aber ich trage sie gerne zu kurzen Röcken, zum Sport und auch zu Kleidern. So habe ich mich bei meiner ersten Lolle Longlegs für einen Lycra entschieden und einen Rest beschichteten Jersey, der Lederoptik hat. Schon die erste Leggings saß super, wie ihr glaub ich ganz gut sehen könnt.

So wie oben gezeigt, für mich ein absolut bequemes Outfit für den Tag. Nach dem Sommer bin ich auch wieder schwarz unterwegs, die Haare sind ja bunt genug. Noch bequemer wirds dann natürlich, wenn man nicht auch noch den Gummi vom Rock am Bauch hat. Tatsächlich habe ich mir für die Leggings 2 schwarze Kleider genäht! Ganz einfache, aus einem Shirt Schnitt von mir heraus konstruiert. Die gibts dann aber nächste Woche.
Heute gibts noch meine zweite Leggings, aus Sportlycra und feinem Mesh.

Und die hatte ich heute auch beim Step Aerobic an! Für die Fotos musste dieses Mal das Wohnzimmer herhalten, danke Regen! Die Leggings hat beim Sport heute eine super Figur gemacht, ich musste kein einziges Mal zuppeln oder am Bund ziehen. Ick freu mir! Für mich gibt es ja bei Sportklamotten (Okay, bei normalen auch!) kaum etwas nervigeres, als Rutschen und ’nicht sitzen‘.

Einmal bitte lachen, für meinen Kerze-Versuch. Das ginge deutlich gerader, aber ohne Spiegel ist das dann doch reichlich schwer einzuschätzen. Dem werten Betrachter ist sicher schon aufgefallen, dass die Beine von Leggings eins und zwei unterschiedlich aufgeteilt sind. Im Schnitt enthalten sind verschiedene Teilungsvarianten der Beine, natürlich kann sie aber auch in einem Stück genäht werden. Außerdem gibt es zwei verschiedene Bundhöhen und eine gute Erklärung, für verschiedene Abschlussvarianten. Aus meiner Sicht als nun doch sehr erfahrene Näherin ist das immer schwierig zu beurteilen aber ich behaupte, dass die Leggings auch für Anfänger super geeignet ist.
Der Schnitt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt, die hier geschriebene Meinung ist meine eigene. Der Schnitt ist online, schaut doch einfach bei Katjuschka auf der Seite vorbei, wenn ihr Interesse habt. Bei mir steht noch mindestens eine Leggings aus, in Schwarz mit Silber 🙂

Bis dann,
Svenja

[Plotten&Nähen] By the sea….

Hallöchen ihr Lieben!

Vor Malta war ich ja wirklich fleißig an der Nähmaschine und auch am Plotter. Vermutlich um seelisch schon für die 3 Monate ohne Stoff, Folie, Maschinen und Nadeln vor zu sorgen. Unter anderem durfte ich beim Probeplotten für Münchner Liebe dabei sein. Als ich den Aufruf mit den Meerestieren und dem Strandgut gesehen habe, was ich sofort Feuer und Flamme!

Entstanden sind recht schnell 2 Jersey Tanktops nach eigenem Schnitt, die vorne und hinten je ein Motiv auf geplottet bekommen haben. Besonders lieb ich ja die riesen Qualle aus Spektralfolie, die in allen Farben funkelt je nach Lichteinfall.

Holo geht halt einfach immer, oder? Besonders auf dem Schwarz, kommen die Motive so schön zur Geltung. Auf der Rückseite des anderen Tops ist ein großer Wal in hellblauer Holofolie gelandet. Im Nachhinein hätte ich den wohl etwas höher platzieren können, aber machste nix, ne? *g*

Vorne gabs dann eine kleine Qualle aus einem Reststück von der Schillerflex Peppermint. Das ist ja etwas, was ich richtig gut finde am Plotten! Selbst aus kleinen Reststücken kann man noch etwas machen. So sammel ich auch kleinere Stücke in Klarsichtfolien, man weiß ja nie…

Leider habe ich hier auf Malta kaum Möglichkeit meine selbst genähten Oberteile an zu ziehen, da ich ich täglich ein Teamer-Shirt trage. Aber auch zurück in Deutschland werden die Tops eine gute Figur machen. Ich finds gerade übrigens recht witzig, mich so ‚weiß‘ auf den Bildern zu sehen. Ich hab in den knapp 2 Wochen hier schon ordentlich an Farbe zu gelegt. (Und an Mückenstichen *sigh*)

Mit dem Beitrag gehts jetzt ab zu Rums! Wenn ihr auch tolle Meerestiere und Strandgut plotten wollt, schaut doch mal bei der Münchner Liebe vorbei, da gibts viele tolle Sommermotive!

Bis dann,

Svenja

 

 

 

 

[Nähen] Alma? Yes please!

Hallöööööchen!

Ich habe gestern mit Sommer hier auf dem Blog aufgehört und mache auch heute damit weiter. Denn es gibt wirklich kaum etwas was meine Laune so steigen lässt, wie gutes Wetter! Zu heißt gibt es für mich kaum, nur gut angezogen möchte ich dabei sein. Mit Blick auf Malta war ich also sofort begeistert, als ich den Probenähaufruf von Frau Schnitte sah für ein Kleid oder ein Blüschen aus leichter Webware. Zum Glück war ich dann auch direkt mit im Boot und habe meine erste Alma genäht!

Der Schnitt ist für leichte Webware ausgelegt und ich habe mich für eine Viskose im Batik-Look vom letzten Stoffmarkt entschieden. Da ich in Malta wohl eher wenig bügeln werde, bin ich ganz froh um den Stoff, dem man Knitter und Falten nicht ansieht. Entschieden habe ich mich für die Kleidlänge, die neben der Blusenvariante im Schnitt enthalten ist.

Da ich gerne ein Kleid für Ausflüge in die Stadt haben wollte, aber dennoch ‚luftig‘ bleiben wollte, habe ich mich für eine Alma ohne Ärmelchen entschieden. Die werden dann nach Malta getestet, da hab ich nämlich schon einige Stoffe im Blick für Blusen! Den Ausschnitt habe ich auch ganz simpel gelassen, im E-Book gibt es da noch die Variante mit einer Schluppe oder auch Schleife, die hier nicht so gut zum Stoff gepasst hätte.

Mit einem Stofftunnel durch den ein Gummi gezogen ist, ist das Kleid auch ganz wunderbar bequem. Ich muss mir da wirklich keine großen Gedanken morgens machen und bin direkt fertig angezogen. Einzig Taschen, würde ich das nächste Mal noch einbauen. Die habe ich heute ein wenig vermisst, als ich das Kleid dank dem tollen Wetter das erste Mal nach dem ‚Shooting‘ anziehen konnte.

Der Rockteil ist hier tatsächlich die perfekte Weite zwischen ‚umschmeichelnd‘ und ‚Marilyn Monroe Effekt‘. Selbst bei recht starkem Wind bin ich ohne Unnebuxxen Blitzer davon gekommen. Naja, die LKW Fahrer im Industrie Gebiet hätte es vermutlich gefreut …

Nach einem Ausflug war ich in dem Kleid dann auch abends Essen, wo ich mich besonders über den Gummizug gefreut habe. Denn der dehnt sich im Gegensatz zu Reißverschlusskleidern ja einfach mit!

Wie man denke ich gut merkt, bin ich sehr angetan von dem Schnitt. Er ist unkompliziert und schnell zu nähen, auch Anfänger haben den Schnitt gut bewältigt in der Probenähgruppe. Wenn ich hier übrigens von solchen Probenähaktionen schreibe, ist meine Meinung keines Falls gekauft. Ich bekomme einen Schnitt, den ich teste, was ich davon halte bleibt zum Glück ja immer noch mir überlassen 🙂 Wenn ein Schnitt nicht ‚passt‘, würde ich hier auch kein Lobeslied darüber schreiben. Für meine nächste Alma ohne Ärmel als Kleid, liegt der Stoff schon bereit. (Das hat sich gereimt *g*) Hierfür werde ich nur die Schulterbreite ein wenig reduzieren, die brauche ich ohne die Ärmelchen nicht so breit haben. Sonst kann alles bleiben, wie es ist. Dann hab ich auf Malta noch ein Wohlfühl-Kleid!

Mit der schönen Batik-Alma verlinke ich mich heute bei Rums. Mal schauen, ob ich mir noch Malta-Inspiration abgreifen kann dort, ich bin mir fast sicher!

Bis dann,

Svenja