[Nagellack] Pastel Halfmoon

Hallöchen ihr Lieben!
Heute wirds endlich mal wieder etwas bunt! Auf meiner Nailartchallenge Übersicht für Mai gab es 2 Themen, die ich gut in einer Maniküre zusammenfassen konnte. Da war zum einen ‚Pastel‘ für die #Montagspinselei gefragt und zum anderen eine ‚Halfmoon‘ Maniküre für die #frischlackiertchallenge. Also 2 Fliegen mit einer Klappe, die auch noch am gleichen Tag fällig waren – perfekt!
Begonnen habe ich mit einem eher ungeliebten Lack von China Glaze. New Birth ist ein ganz helles hellblau, was wirklich grottig deckt. Da mir aber Reinweiß zu hart gewesen wäre und ja eh nur der Nagelmond später sichtbar ist, ging das so okay. Nach einer langen Trocknungszeit habe ich dann die Circle Vinyls aufgeklebt, um die typische Halfmoon Form zu bekommen.

Danach habe ich Nagel für Nagel gearbeitet und Prince Char-Mint von Sally Hansen lackiert und danach direkt das Vinyl abgezogen. Der Vollständigkeit halber muss ich sagen, dass ich diesen Lack gewonnen habe! Er deckt in einer Schicht, was für die Arbeit mit Vinyls ja sehr wichtig ist. Heute am dritten Tag habe ich auch immer noch keine Tipwear, die Qualität überzeugt mich hier sehr!
Dann ist mein Blick nochmal über mein Nagellackregal geschweift und an Mystical (H) von F.U.N Lacquer hängen geblieben. Topper werden bei mir sträflichst vernachlässigt, so kam dieses Mal dann eine Portion Holo und Flakes über die ganze Maniküre.

Der Holo kommt in der Sonne richtig schön raus, während die Flakes auch ‚Indoor‘ schön funkeln und changieren.  Ein bisschen hatte es mich ja gereizt, um den Halbmond noch etwas zu stampen, aber manchmal ist weniger ja mehr, oder?
Gleich gehts mit der Maniküre nochmal in die Uni, morgen wird dann gewechselt!

Bis dann,
Svenja

7 Sachen Sonntags – Regen und Tabaktaschen

Guten Morgen ihr Lieben!

Ein paar Stunden zu spät gibts noch meinen 7 Sachen Sonntags Post, gestern nach dem Tanzen hatte ich da einfach keine Lust mehr drauf. Fotos hatte ich tagsüber aber fleißig gemacht aber ich warn euch vor, so richtig spannend wirds heute nicht. Dafür hab ich die allseits beliebten Katzen ‚eingebaut‘, los gehts!

1 . Tadaaaaa! Fangen wir mit diesen süßen Pfötchen an. Die kleine Miss hat echt den ganzen Tag auf der Fensterbank gepennt. Zwischendurch wurden maximal die Augen geöffnet, sich auf dem Rücken gerollt um gestreichelt zu werden, dann wieder umdrehen und weiter pennen… Katze müsste man sein!

2 . Frühstüüüück! Heute mit selbst gebackenem Brot und Rührei vom Freund. Lecker lecker!

3 . Zwischendurch hab ich dem dicken Spatz ’seine‘ Kiste ein Stück aus dem Regal geholt. Die steht ganz unten hinter mir am Esstisch und manchmal krümelt er sich da sein. Drinnen liegt ein altes Bettlaken von uns und ich glaube, er hat da mal einen Kronkorken zum spielen mit rein genommen.

4 . Und weiter gehts mit der Fleißarbeit, die ich vor dem Frühstück schon begonnen hatte. Die Tabaktaschen auf Dawanda brauchen wieder mal Verstärkung, heute habe ich mich dann an die hellen Stoffe begeben. Aus diesen bunten Streifen gibts demnächst auch eine Taschenkombi. Da es wirklich den ganzen Tag durchgeregnet hat, war das Nähen heute auch eine echt gute Maßnahme. Mit Tee ist das dann so richtig gemütlich!

5 . Endlich habe ich bunte Gummis in einer guten Qualität gefunden! So gibts jetzt bei den hellen Taschen endlich auch ein helles Gummi.

6 . Mittagessen! Wir waren Samstag nicht mehr einkaufen, so gabs gestern Reste verwandelt in ein Sandwich! Der Analogkäse ist ein heimliches Laster von mir, besonders mag ich den auf Burgern und Brokkoli *g*

7 . Okay, ich hab heute doch mehr vorbereitet als genäht. Aber gute Vorbereitung ist bekanntlich schon die halbe Tabaktasche, oder? Generell bin ich mit meinem ‚Vorschnibbelsystem‘ mittlerweile echt zufrieden. So geht es dann doch gefühlt deutlich schneller als früher.

Später ging es dann noch in die Tanzschule und weil wir kein Resteessen mehr zusammen bekommen haben, noch schnell zu unserem ‚Nudelitaliener‘, wo es diesmal zum Glück auch echt fix ging.

Diese Woche wird nochmal ganz schön turbulent, bevor es dann für ein paar Tage nach Holland geht. Hoffentlich regnet es dann nicht mehr!
Kommt gut in die Woche,
Svenja

12 von 12 im Mai

Einen schönen guten Abend wünsch ich euch!
Der Tag geht so langsam zu Ende und entgegen meiner Befürchtung war ich heute gar nicht so ‚durch‘ wie gedacht. Gestern war Geburtstag feiern von einer Freundin angesagt. Und wie das so ist, wenn man sich sein halbes Leben lang kennt, kann das schonmal bis 4 Uhr morgens gehen. Meine innere Uhr hat dem Ausschlafen aber einen Strich durch die Rechnung gemacht, so war ich um halb 9 schon wieder wach. Nochmal einschlafen hat nicht geklappt, also gings langsam in den Tag los. Was ich heute so gemacht habe, zeig ich euch bei einem bunten 12 von 12. 12 Bilder von Sachen, die ich heute so gemacht hab.

1 . Der Feldsalat auf dem Balkon wächst fleißig und hat in der Morgensonne eine Portion Wasser von mir bekommen. Da der Tropfen so schön liegen geblieben ist, hab ich schnell die Makro Linse auf die Kamera gepackt. 2 . Und die dann auch direkt genutzt, um die Fingernägel zu fotografieren. Seestern und Oktopus sieht man nur bei genauer Betrachtung auf den Nägeln. Hier auf dem Foto sieht man sie ein bisschen besser als von einer normalen Entfernung. 3 . Das dicke Spätzchen hat sehr angestrengt mit der Watte gekämpft! Auf einem Foto schwer fest zu halten, aber es sah wirklich sehr witzig aus *g* 4 . Während Django weiter gekämpft hat und irgendwann eingepennt ist, hab ich noch meine höchst anspruchsvolle Serie von gestern Abend nach geguckt und dabei einen Tee geschlürft.

5 . Früüüühstück! Mein Freund war Brötchen jagen und meinte verwundert, dass doch gar kein Sonntag wäre. Aber es ist der 12. im Monat, da ist die Kamera auch beim Frühstück kurz dabei. 6 . Nach der Stärkung war ein kleiner Frühjahrsputz dran. Besonders die Katzenhaare haben wieder überhand genommen. Also hab ich das kreative Chaos vom Boden aufgeräumt und gesaugt. 7 . So richtig Lust hatte ich noch nicht auf Nähen also hab ich einen Schwung Briefumschläge fröhlich bunt beklebt. Die Bestellungen verpack ich ja immer gerne hübsch. 8 . Nachdem Aufräumen für die Katzen immer seeeehr anstrengend ist, haben sie sich zusammen auf Sukis Bett gekuschelt. In letzter Zeit machen sie das öfters und es sieht immer so lieb aus!

9 . Weil ich die Washi Schublade dann ja eh schon draußen hatte, hab ich sie mal sortiert. Das sind irgendwie ganz schön viele geworden! 10 . Nachdem nun alle Arbeiten erledigt waren, die ich mir so ausgedacht hatte, war nun doch das Kleid dran. Gestern habe ich damit begonnen und hab schon einiges dran ‚gebastelt‘. Der Schnitt saß leider vorne und hinten nicht, so musste ich immer wieder stecken, nähen, trennen und anprobieren. Vermutlich wäre ich wesentlich schneller gewesen, hätte ich den Schnitt selbst gemacht. Da es jetzt schon der 2. Schnitt von Simplicity ist, der bei mir wirklich GAR nicht sitzt muss ich wohl einsehen, dass die Schnitte einfach nicht mit meinem Körper funktionieren. Schade Marmelade! 11 . Abendesseeeeen! Ich hab mir Tomate Mozzarella gewünscht, mit viel frischem Basilikum. Dazu gabs dann Reste der letzten Tage, lecker lecker! 12 . Fertig! Nach nochmal einigem Anpassen ist das Kleid fertig geworden. Mit Sandalen gehts bis zum Boden, mit hohen Schuhen ist es dann natürlich ein bisschen kürzer. Der erste Tragetest wird zeigen, ob ich nochmal um 2cm kürzen muss. Irgendwie fehlt mir die Erfahrung mit Maxikleidern komplett *g*

 

Jetzt gehts ganz gemütlich ins Bett! Mit dem heutigen Tag bin ich echt zufrieden, hatte ich doch eigentlich damit gerechnet, viel viel länger zu schlafen. So ist das Kleid fertig und ich kann mir für morgen etwas Neues zu tun suchen. Vielleicht wirds direkt das nächste Kleid, mal schauen.

Habt noch einen schönen lauen Abend,

Svenja

[Nagellack] Cut Out Nails

Guten Morgeeeeen!

In der letzten Zeit war es auf meinen Nägeln ziemlich bunt, auf den Blog haben es die meisten Bilder allerdings nicht geschafft. Nähsachen, Uni und Reallife haben irgendwie zu viel Zeit gefressen, so ist es meistens bei Instagram geblieben. Da ich aber diesen Monat besonders gern bei Nailart Challenges mitmache, mag ich euch die Ergebnisse auch hier wieder öfters zeigen. Ich beginne mit einem Design für die #frischlackiertchallenge , wo heute das Thema Cut Out dran ist. Den Trend gab es (gefühlt) vor einem Jahr schonmal sehr ausgeprägt, für mich ist es glaube ich trotzdem die erste Umsetzung. Als Hilfsmittel habe ich mir die Triangel Tape Vinyls auf vorher nur mit Basecoat lackierten Nägel geklebt.

Sieht ganz schön witzig aus, oder? Da der kleine Fingernagel immer noch deutlich kürzer ist als der Rest, habe ich hier eins der gedrungeneren Dreiecke ausgewählt. So hat das Cut Out am Nagelbett trotzdem die gleiche Breite, was später noch wichtig wird. Danach habe ich Nagel für Nagel Tristam von A-England aufgetragen. Ein sattes, dunkles Blau mit feinem Holoeffekt, das in einer Schicht deckt. Das ist wichtig, da man das Vinyl ja direkt nach der ersten Schicht abziehen muss. Gut trocknen lassen und weiter gehts…

Mit der Minimal 02 Platte von Moyou London! Erst wollte ich Gold nehmen, aber den türkisen Stamping Lack habe ich ewig nicht genutzt, so viel meine Wahl auf ihn. Das kleine Motiv passt oben perfekt in den ausgesparten Bereich und lässt trotzdem genug Platz, damit man das Cut Out noch gut erkennen kann. Alles gut trocknen lassen und mit Topcoat versiegeln.

Die Maniküre sieht recht aufwändig aus, war aber gar nicht so zeitintensiv! Vielleicht probiere ich in Zukunft ja öfters mal was mit Cut Outs aus. Das mag ich an Nailart Challenges so gerne! Man probiert neue Techniken aus und findet vielleicht auch Dinge, die einem auf Dauer echt gut gefallen. Mit Tristam verlinke ich mich auch noch bei #wirlackieren !

Bis dann,
Svenja

 

7 Sachen Sonntags – Pailletten überall!

Einen schönen guten Abend!

Nachdem ich gestern die Sonne ja nur von drinnen anschmachten konnte, haben mein Freund und ich uns heute auch mal einen richtigen Tag ‚Wochenende‘ gegönnt! Das kommt hier selten vor, da ich eigentlich meistens arbeiten muss und bei uns beiden ja viel Uni Krams dazu kommt. Was ich heute alles so getrieben habe, zeige ich euch bei meinen 7 Sachen Sonntags, los gehts!

1 . Frühstück! Heute mit Rührei. Wir sind definitiv Team Aufstrich und freuen uns immer sehr, wenn wir neue Sorten finden. (Und sie uns dann schmecken…)

2 . Mein Ziel heute war es, meine Jacke fertig zu bekommen. Angefangen habe ich mit Vlieseline, die die Nahtzugaben der Seiten fixiert. 2 Lagen Pailletten Stoff stehen da sonst ganz schön doof ab. Mit der dünnen Einlage klappt das ganz hervorragend. Danach konnte ich einen Jacken-Schmetterling machen, die Methode hat sich so bei mir bewährt.

3 . Nach vielen Sicherungsnähten kam die entscheidende Naht einmal ganz ‚rummerum‘, dann war es Zeit für das Wenden der Jacke. In der Seitennaht der Futterjacke habe ich dafür eine Öffnung gelassen.

4 . Die beiden Mäuschen haben die ganze Aktion im übrigen verpennt. In letzter Zeit gibt es sie auch wieder öfters so innig kuschelnd zu sehen <3

5 . Alle Nahtzugaben sind weggeschnitten, die Ärmelbündchen wurden mit viel Friemelei eingenäht und die Wendeöffnung ist geschlossen. Fertig!! Morgen kann ich mich also an die Beseitigung der Pailletten in der ganzen Wohnung machen *g*

6 . Die Jacke war heute natürlich aber viel zu warm. Die Sonne schien ganz wunderbar, so hab ich mich in mein neues Leinenkleid (Post folgt demnächst…) geknöpft und auf ging es zum Street Food Festival. Dort haben wir lecker und reichlich gegessen. Zum Abschluss gab es ein hausgemachtes Kiwi Eis, was glaub ich wirklich nur aus Frucht bestand, super lecker! Dann sind wir recht fix gefahren, weil ich es echt eklig finde, wenn neben mir Menschen rauchen. Auf dem Festival war es recht eng, so hatte ich eigentlich immer mindestens einen Nachbarn, der am Qualmen war. Sollen sie sich selbst umbringen, ich will es nicht riechen.

7 . Also haben wir die Zeit bis zum Tanzkurs am Rhein verbracht. Hinterm Dom entlang und schön auf die Wiese gelegt. Da hatte man dann auch ein bisschen mehr Platz und die Luft war schöner. Auch den Rückweg haben wir dann am Rhein entlang gemacht. Die Temperatur war wirklich sehr angenehm.

Jetzt geich gehts ab ins Bettchen und dann heißt es wieder eine neue Woche, eine neue Runde… Startet gut in die Woche und bis dann,

Svenja

[Nähen] Ein Jeansrock für alle Fälle

Hallöööchen!

Und schon ist es Mai! War nicht gerade noch Weihnachten? Auf jeden Fall ist der April jetzt vorbei, was hoffentlich bald schönes Wetter bedeutet. Die paar schönen Tage im April haben ja schon richtig Lust auf den Sommer gemacht, der bitte schnell wieder kommen und auch bleiben darf!
Der Mai steht aber vor allem im (selfmade) Bereich der Mode für die Wertschätzung der Textilien, die Wertschätzung der Arbeit die hinter der Kleidung steht und nicht zuletzt auch für die Fashion Revolution! Weltweit wird ein Großteil der Kleidung unter höchst unfairen Bedingungen hergestellt nur, damit ‚wir‘ in vielen westlichen Ländern Saisonartikel zu möglichst günstigen Preisen kaufen können. Ich bin sehr froh, dass ich weder Trends hinterher jagen muss, noch auf den Einheitsbrei von H&*, Pr*mark und Konsorten angewiesen bin. In letzten gehe ich schon aus Prinzip nicht mehr rein… Jeder Mensch mit einer gesunden Portion Menschenverstand kann sich ausmalen, dass irgendwas nicht stimmen kann, wenn man ein Paar Schuhe für unter 5€ kaufen kann.

Im Laufe meiner bisherigen ‚Näh-Jahre‘ habe ich auch eine große Entwicklung durchgemacht. Nicht nur was den Stil angeht, sondern auch was sinnvoll für mich zu nähen ist. So kann ich mittlerweile auf einen gut ausgestatteten Kleiderschrank aus gut sitzenden Basics blicken, anstatt mir abgefahrene Blusen oder Kleider für den einmaligen Gebrauch zu nähen. Diese Basics trage ich dann auch wirklich über Jahre, was für mich einfach ein Erfolg ist.

Ein weiteres Basic Teil, was kürzlich in Zusammenarbeit (Probenähen) mit Kleiner Polliklecks entstanden ist, möchte ich euch heute beim Me Made Mittwoch zeigen. Ich trage im Alltag viel öfter Hosen als Röcke oder Kleider, so fehlte mir zum Beispiel ein guter Schnitt für einen Jeansrock. Den habe ich nun für mich gefunden!

Der Jeansrock Woman ist wirklich ein Schnitt für einen klassischen Jeansrock. Doppelt abgesteppte Nähte, ‚Hosen’taschen‘, verdeckter Reißverschluss vorne und Passe hinten sorgen für die optischen Merkmale, die so ein Rock mit sich bringen muss. Durch einen Formbund wie man ihn auch an Hosen findet, schmiegt der Rock sich oben dann schön an den Körper an, wodurch ich ihn auch ohne Gürtel tragen kann.

Da ich auch bei Hosen keine Jeansträgerin bin, habe ich mich für einen grauen Jeansstoff entschieden, der auf der Außenseite etwas angeraut ist, wodurch er sehr schön weich ist. Die Details ließen sich mit Hilfe der Anleitung im Probenähen auch von den eher unerfahreneren Mädels gut schaffen. So sind in dem Rahmen bei vielen der anderen Probenäherinnen, die ersten verdeckten Reißverschlüsse entstanden. Hat man das einmal verstanden, verliert man da übrigens auch sehr schnell die Angst vor. Ich glaube mein erster Hosenreißverschluss ist jetzt schon gut 10 Jahre her *g*

Bei den Hosentaschen empfiehlt es sich meiner Meinung nach stark, mit der Position und auch der Größe der Taschen zu spielen. Alleine dadurch kann man die Form des Hinterns entweder schön betonen oder auch ein bisschen kaschieren. So lassen zu kleine Taschen den Hintern größer wirken als er ist, während zu große Taschen den Hintern etwas kleiner schummeln. Bei einem Rock lässt sich ja schön erst der Rock fertig nähen, dann kann man die Taschen aufstecken und erst später festnähen.

Die Fotos sind übrigens an den oben erwähnten schönen Tagen im April entstanden, da konnte ich den Rock gut ohne Strumpfhose anziehen.

Den Rock hatte ich auch direkt in Amsterdam an, 2 Tage, nachdem ich ihn fertig genäht habe. Auch auf der Busfahrt war er sehr bequem und im Zusammenspiel mit meinem selbstgenähten T-Shirt und dem Cardigan der nicht auf dem Foto ist, war ich an dem Tag bis auf meine geliebte Lederjacke komplett Me Made unterwegs. Da mittlerweile bis auf wenige Shirts, die besagte Lederjacke und eine Regenjacke eigentlich alles selbst genäht ist, kommt das immer öfter vor.

Den Rock hatte ich seit dem auch schon wieder auf einem Geburtstag an. 3 Mal getragen innerhalb von ca 3 Wochen ist doch eine ganz gute Bilanz, oder?
Mal schauen ob ich es hier oder auf Instagram diesen Mai öfters schaffe, euch meine Alltagsoutfits zu zeigen. Dort könnt ihr unter #memademay18 Näherinnen aus der ganzen Welt in den Kleiderschrank schauen. Super spannend und inspirierend, ich sags euch!

Jetzt setz ich mich mal wieder an meine Nähmaschine. Dort ist aktuell eine wunderbare Paillettenjacke, auf die ich mich schon sehr freue! Wenn ihr euch jetzt genau so wie meine Mutter fragt, wann ich die denn anziehen will kommt hier die Antwort: IMMER! 😀

Bis dann,
Svenja