[Nähen] Nähen für Frühchen und Sterne – Mi Wa Bo

Hallo ihr Lieben!

In letzter Zeit war es hier wieder etwas still, dafür war die Nähmaschine um so mehr im Einsatz. In einer FB Gruppe bin ich auf den Aufruf gestoßen, für Frühchen und Sternenkinder zu nähen. (Für die, die es nicht wissen, Sternenkinder sind Kinder, die tot geboren werden. ) Für die Kleinsten der Kleinen gibt es oft keine passende Kleidung, weshalb es mittlerweile einige Vereine und Organisationen gibt, die die winzigen Bodys, Jäcken, Schuhe und Mützchen selber nähen. Da sich in meinen Kisten und Regalen so einiges an Jersey und Resten für Kinder befindet und ich zudem gerade Zeit habe, habe ich mich entschieden beides für einen guten Zweck zu verwenden.

Da ich davor schon ein paar Bodys in ’normal‘ Größen genäht hatte, war es doch irgendwie befremdlich etwas so kleines zu nähen. Zudem habe ich noch recht große Versionen genäht! Der Schnitt von El-Ra-Ry by Elly ist ein Wickelbody zum mitwachsen (Mi-Wa-Bo) in den Größen 32- 48. Das Besondere hier, ist die doppelte Knopfleiste unten am Schnitt, mit dem man den Body bei Bedarf etwas verlängern kann. Die Seitenteile werden mit dünnen Jerseybändern geschlossen. Generell muss man bei der Verarbeitung darauf achten, besonders sauber zu nähen. So werden die Nahtzugaben soweit es geht noch einmal festgesteppt, um die Reizung der zarten Haut so gering wie möglich zu halten.

Die Bitte keine Kam Snaps zu benutzen (da zu schwergängig), war dann auch mein letzter Grund, mir endlich die Jersey Drücker zu bestellen. Die lassen sich einfacher öffnen und sind nicht so sperrig.

Auf meinen Bodys steht  ihr nun auch Plotts (Bügelbilder), bei denen sich die Meinungen und auch die Organisationen spalten. Die einen nehmen keine Kleidung mit Plotten an, die anderen haben nichts dagegen. In der Gruppe wurde getestet, wie sich ein Plott nach mehrmaligen 60 Grad Wäschen mit Hygienereiniger verhält. Sind diese vorher vernünftig angebracht, halten sie auch der Waschbehandlung stand. Man sollte sich allerdings sicher sein, dass man den Plott gut aufgebracht hat. Ein bisschen Übung und Erfahrung ist da bestimmt ganz sinnvoll.

Wenn du nun auch Lust bekommen hast, ein bisschen für die kleinen Kämpfer zu nähen, kannst du dir das Freebook hier über die Dropbox herunter laden:  https://goo.gl/XTdaTV

Bei mir geht es mit einem anderen Projekt für Frühchen und Sterne demnächst weiter, das ist aber noch nicht veröffentlicht worden.

Bis dann,
Svenja

 

 

[Nähen] Resteverwertung Sporttop

Hallöchen,

heute mach ich mal wieder beim Creadienstag mit! Neben dem Abbau von größeren Stoffstücken, nerven mich ehrlich gesagt Reste ziemlich stark in meinem Regal. Baumwollreste wandern direkt in eine große Ikeakiste für Patchwork, kleinere Jersey Reste werden direkt zu Unnebuxxen zugeschnitten. Aber immer wieder gibts da noch die Reste, die nichts halbes und nichts ganzes sind. Die verstopfen dann das Regal, lassen sich nicht wirklich gut stapeln und so weiter. Vermutlich kenn ihr das Problem? 2018 möchte ich also einigen dieser Reste den Kampf ansagen! Begonnen habe ich mit einem Sportlycra, der von meiner Sportleggings über geblieben ist. Eindeutig kein Material für Unnebuxxen und ein ganzes Top hätte sich auch nicht mehr ausgegangen. Dazu habe ich mir dann Mesh und den Rest von einem schwarzen Sportlycra gelegt.

Auf dem Stepper hatte ich dann passender Weise die Idee zum Schnitt. Da ich ja gerne Kurse wie Aerobic und Stepaerobic mache, muss das Oberteil also lang genug sein. Auf bauchfrei hab ich irgendwie keine Lust, bei manchen Übungen und Schritten. Hauteng muss es dafür bei mir auch nicht sein, deswegen gab es ein Schößchen unten dran. Das geht bis zur Mitte vom Poppes und schwingt bei Drehungen jetzt ein bisschen mit.

Heute gibt es keine ‚tollen Fotos‘, sondern nur ein rückwärtiges Spiegelselfie. Diese Form von Näh-Quickie wird es jetzt vermutlich öfter geben, da ich für richtige Fotos immer umräumen muss, weswegen ich es dann oft lieber ganz lasse. Für so ein Spiegelselfie kann ich mich dagegen ganz gut motivieren. (Für mehr Realität im Internet: Der Zopf war noch vom Vortag…)
Mit dem Top sind nun also schon 2 kleine Reste weg, so gefällt mir das! Als nächstes gibt es vermutlich ein Reste T-Shirt. Ob für mich oder den Kerl, muss ich mir noch überlegen 🙂

Bis dann,
Svenja

[Nähen] Once in a lifetime…

Hallo ihr Lieben,

natürlich habe ich gestern Nacht den Rums-Start verpennt! Da bin ich wohl ganz schön aus der Übung… Aber da ich mir fest vorgenommen hatte, euch den Quilt heute zu zeigen, gibts den Post einfach jetzt.

Es geht um mein once in a lifetime Projekt, einen Hexagon Quilt der komplett in Handarbeit gefertigt ist. Vor insgesamt 5 Jahren und 2 Umzügen habe ich ihn in der Schule aus Langeweile begonnen, jetzt ist er endlich fertig, aber erstmal lasse ich Bilder sprechen:

quilt-3

quilt-2

Ganz schön groß der Gerät! Bei dem Wind war es dann auch gar nicht so einfach, ihn halbwegs gut in Szene zu setzen. ich hatte übrigens noch auf gelbe Bäume gesetzt, war aber schon zu spät dafür *g*

Nun die harten Fakten:

Die tatsächliche Arbeitszeit kenne ich nicht, aber er wäre in Gold noch lange nicht auf zu wiegen…

Hätte ich nicht immer wieder ewige Pausen eingelegt, wäre der Quilt in einem Jahr locker fertig gewesen.

Bis auf 4 Nähte vom Binding, ist ALLES mit der Hand genäht.

Die Maßen sind 2,20m x 1,40m .

Innendrin ist eine Lage Volumenvlies.

Der Quilt besteht tatsächlich nur aus Resten! Das war mir sehr wichtig, als ich ihn damals angefangen habe. Dadurch haben auch die vielen kleinen Sechsecke eine Geschichte und mit jedem Einzelnen, kann ich andere Nähstücke verknüpfen.

quilt-4

Türkis vorne: Die erste Hose die ich mir jemals selber genäht habe! Nach einigen Jahren war sie aber einfach ‚durch‘.

Gelbe mit Pünktchen: Beides von Kinderkleidungs Aufträgen, die ich früher sehr oft angenommen habe.

Beide Cordstoffe: Hoooosen *g* Ich liebe Cord!

Zebra Muster: Ein Kleid, was ich ‚damals‘ unglaublich schick fand.

quilt-5

Bunter Feincord: Daraus habe ich ein zauberhaftes Asia-Kinderkleid genäht.

Grüner Karo: Ein Minikleid was aber wintertauglich ist. Heute ist es mir dann doch zu kurz *g*

Leostoff: Hier raus hab ich noch eine Sommerhose, aber er kam auch in vielen kleinen Täschchen zum Einsatz.

Totenkopfstoff: Auch der ist in unzähligen Täschchen und Hosenbünden als Futter eingesetzt. Ganz früher gabs auch mal ein Kleid, wo er aber mit anderen Stoffen kombiniert war.

3 quilt-1

Das Binding habe ich aus schwarzer Baumwolle genäht. Die einzigen Maschinennähte habe ich hier gemacht, um das Binding an den Quilt zu bekommen. Auf der Rückseite wurde es dann aber mit der Hand angenäht…

quilt-6 quilt-7

Ihr seht, der Quilt hat viel Geschichte! Würde ich ihn heute nochmal nähen, hätte ich wohl andere Farben gewählt *g* So ist er aber ein farbenfroher Klecks bei uns im Schlafzimmer, was ja auch nicht schlecht ist. Würde ich so eine Decke nochmal nähen? Ganz klares NEIN! *g* Es war wirklich ein wahnsinns Projekt, was ich so nicht mehr realisieren würde. Patchworkdecken mit der Maschine bin ich aber nicht abgeneigt, die Blöcke für eine Decke liegen schon in einer Kiste…. Seit 2 Jahren… *g*

Bis dann,

Svenja

 

[Nähen] Longsleeve

Guten Morgen 🙂
Am ersten Tag meiner neuen Freiheit (siehe Post von gestern) mag ich euch ein zweites Longsleeve zeigen, das fertig geworden ist!
Der graue Jersey war ein Rest und hätte alleine nicht mehr für ein Longsleeve gereicht, der Teal farbene Pünktchenjersey und das Einfassband sind von den Waschebeckenpiraten.


An den Armen habe ich die Teilungsnaht extra schief gelegt, weil ich die gerade Optik nicht mag wenn es aussieht wie T-Shirt über Longsleeve 🙂 Die Ärmelbündchen habe ich aus dem grauen Jersey gemacht, das ging fix und ist dann auch direkt sauber verarbeitet.
Also noch ein fertiges Teil für die Winterdarerobe, mit dem ich mich heute am Me Made Mittwoch verlinken mag.
Mir schwebt in nächster Zeit noch ein XXL Schal vor, und vielleicht eine Spielerei mit Bleichmittel *g* Und eine neue Cordhose steht auch auf meiner Liste 🙂
Bis dann,
Svenja

[Nähen] Longsleeve aus Resten

Hallööö 🙂
Lang lang ists her das ich etwas Genähtes für mich gezeigt habe! Heute gibt es kein opulentes Abendkleid und auch keine fancy Hose, dafür aber etwas, was passend zum Wetter ist! Ein Longsleeve 🙂
Das ist tatsächlich eine der wenigen Kategorien, an denen ich wirklich noch ‚Bedarf‘ habe zu nähen 😀 Zugegebener Maßen besitze ich glaube ich 7, aber im Vergleich zu den anderen Klamotten ist das wenig *g*


Das Longsleeve ist nach eigenem Schnitt genäht und besteht größtenteils aus Resten. Die Ausnahme bildet der tolle Krakenstoff, die erste Eigenproduktion der Waschbeckenpiraten! Das Elastische Einfassband am Halsausschnitt ist mal eine bequeme Art um Jersey einzufassen *g*


Ein weiteres Longsleeve liegt hier noch halbfertig rum, das muss ich demnächst auch noch fertig machen 🙂 Davor mache ich aber erstmal ein Projekt für eine Freundin fertig – ein Jersey Kleid! Den tollen Stoff hat sie selber ausgesucht, die Farbe gefällt mir sehr 🙂


Das wars heute wieder von mir. Mit dem Longsleeve verlinke ich mich heute beim Me Made Mittwoch.
Am Freitag geht mein Beitrag zum KreaKränzchen online!
Bis dann,
Svenja

Funfact: Die Jeggins die ihr auf den Fotos seht, ist die einzige gekaufte Hose die ich besitze *g*

[Nähen] Patchworktasche für mich

Guten Morgen 😀
Heute ist mein freier Tag diese Woche – wohoo!
Heute ist aber auch wieder Donnerstag und somit Rums-Tag!

Einmal alle paar Jahre (ja, wirklich Jahre!) nähe ich mir eine neue Tasche. Das Taschensammelgen ist komplett an mir vorbei gegangen 😉 (Dafür umso ausgeprägter bei Schuhen, Nagellack und Stoff vorhanden)
Ich nähe Taschen nicht gerne, deswegen ist es eher ein notwendiges Übel als ein großer Spaß. Eine Tasche für mich muss hauptsächlich GROß sein! Ich schleppe immer eine 1,5L Flasche mit mir herum und meistens auch noch allen möglichen anderen Kram 😀 Deswegen ist meine neue Tasche augenscheinlich eins: Groß *g*


Letzte Woche habe ich meine Stoffresttüten durchwühlt und farblich passende Reste in Bahnen aneinander genäht. Aus 3 der Bahnen wurden dann Taschen. Eine für mich, eine als Geschenk und eine kommt in den Shop. Für mich musste es – wie könnte es anders sein – eine blaue Bahn sein *g*


Zu allen Stoffen gibt es Geschichten, das mag ich ganz besonders daran. Der Rest der Tasche ist aus stabilem Köper genäht. Der Boden ist aus einem wunderbaren grauen Stoff der mit schwarzem Samt beflockt ist. Gefunden im Schnäppchenmarkt in Bonn 😀 <3


Auf der Rückseite habe ich noch eine Schicht Köper mehr aufgenäht in die ich Fächer eingenäht habe, für Kleinkram. Im Inneren gibt es noch eine große Reißverschlusstasche.

Ich hoffe die neue Tasche hält wieder 1-2 Jahre *g* Auf jeden Fall führe ich sie gleich nach Köln aus, wo ich das liebe Goldkind treffe!

Bis dann,
Svenja

[Nähen] Kissenhülle aus Resten

Guten Morgen 🙂
Stürmt es bei euch auch so? 
Hier kam heute früh der Anruf das ich heute wegen dem Sturm frei hätte, da ich ja draußen arbeite. Leider kam nach nichtmals 3 Minuten das ‚Kommando zurück‘ aus dem Büro *seufz* Dafür muss ich nur ~2 anstatt 8 Stunden heute machen. Immerhin etwas!

Aber eigentlich mag ich euch heute meine fertige Kissenhülle zeigen! Hier hatte ich schonmal die Anfänge gezeigt, und hier nochmal die einzelnen Seiten. Am Sonntag hab ich sie dann zusammengenäht und den Reißverschluss eingesetzt.

Eine Seite


Und die Andere.


Ich mag die Textur die durch die ganzen unterschiedlichen Stoffe entsteht wirklich sehr. Allerdings war die Mischung aus sehr dünner Baumwolle bis hin zu Jeans und Cord verarbeitungstechnisch nicht so doll *g* Deswegen treffen auch nicht alle Eckpunkte zu 100% aufeinander. Aber irgendwie macht das doch auch den Charme aus, oder?

Die Hülle ist bis auf den schwarz/türkis gepunkteten Stoff aus Stoffresten von mir entstanden. Ich hab ja so eine Wegschmeißsperre, besonders bei Stoffen mit denen ich Erinnerungen verbinde, oder die einfach schön sind. Im Inneren ist ein alter Vorhang den ich von meiner Stiefmama bekommen habe. Also auch nochmal ein kleines Recycling, weswegen ich heute beim Upcycling-Dienstag mitmache.

Am Sonntag hab ich ja auch schon das Foto hier gezeigt, meine Kissenhülle hat nämlich eine Reißverschlusslasche bekommen, da ich mir regelmäßig die Haare in meinen Kissenhüllen einklemme. Hotelverschlüsse finde ich nicht so schick, und in Kam Snaps bleibe ich auch hängen *g*


Mit dem Kissen geht es heute außerdem noch zum Creadienstag und am Freitag dann nach Paris! Ich kann im Bus nämlich hervorragend schlafen, allerdings nur mit Kissen 😉

Bis dann,
Svenja

Freutag – Nagellackglück

Hallo ihr Lieben!
Na, wer von euch kennt das Sprichwort ‚Glück im Spiel, Pech in der Liebe‘? Auf mich trifft es eindeutig und zu hundert Prozent zu – leider! Und auch nicht leider…. Mein Glück hat mir nämlich 6 ganz wundervolle Glitzerlacke von Anny beschert, die ich bei Nicole von addicted to Nailpolish gewonnen habe!
Einmal ein Gruppenbild


Und hier 2 Detailbilder. Ich schätze den Pinken werde ich zuerst lackieren 😀


Mein Nagellack- und auch das Glitzerherz in mir, freut sich darüber natürlich sehr, und so mache ich heute mit meinen 6 Lacken beim Freutag mit. Der feiert bald schon das hundertste Mal – Jubiläum! 😀

Fernab von Nagellack hab ich mich heute vor der Arbeit noch an meinen Stoffresten erfreut. Ich kann ja schöne Stoffe nur schwer wegschmeißen, auch wenn sie noch so klein sind 😉
Daraus wurden nun 2 Miniquilts (bzw werden es noch Quilts, noch ist es nur Patchwork!) die bald zu einer Kissenhülle für mich weiterverarbeitet werden 🙂


Jetzt muss ich erstmal arbeiten fahren!
Bis dann,
Svenja

[Nähen] Resteverwertungs Patchwork

Hallö und guten Morgen!
Gestern Abend habe ich noch mit einem lange gehegten Plan begonnen. Als bekennende Jäger und Sammlerin horte ich natüüüüürlich auch noch die kleinsten Stofffitzel. Man könnte sie ja nochmal brauchen 🙂 (Okay, zu meiner Verteidigung: Beim Ausmisten letztens sind 2 große Kisten an Resten auf den Müll geflogen!)
So haben sich in den letzten Jahren hier mehrere Tüten angesammelt die randvoll mit Stoffresten angefüllt sind. Als ich letztens so durch meine Blogliste scrollte, fand ich bei Nahtzugabe diese schöne Verwertungsmethode. Bisher hatte ich nur aus größeren Reste ‚crazy Quiltblöcke‘ genäht, aber das geht halt nur mit relativ großen Resten. Mit der Methode von Nahtzugabe kann man auch kleine Reste nutzen und auch Farben die man nicht so gerne mag 😉

So gings dann gestern Abend los. Erstmal die Trägerdreiecke aufgezeichnet und ausgeschnitten. Hierfür hab ich vorzugsweise sehr dünne Stoffe genommen, oder welche die ich halt nicht so schön finde. Ich habe mich für 2 Dreieckgrößen entschieden, damit ich auch die echt kleinen Reste noch nutzen kann. Bei den Trägerstoffen ist es nicht zwingend notwendig die Laufrichtung des Stoffes zu beachten, aber es sollte schon ein unelastischer Stoff sein. Meine Reste sind eigentlich alles Baumwollmischungen oder reine Baumwolle 🙂 Es sollte auf jeden Fall bügelbar sein *g*


Dann wurde die erste der vielen Tüten gebügelt und auf dem Boden verteilt 😀 Ich hab ein bisschen auf die Farben geachtet. Man kann natürlich auch quer durchs Farbsortiment gehen.


Es empfiehlt sich das Bügeleisen in die Nähe der Maschine zu stellen, denn zwischendurch muss man immer wieder über die Dreiecke bügeln um die neuen Stoffstreifen in die richtige Richtung zu bringen…


So sahen die 2 ersten Dreiecke dann fertig benäht aus. Einmal klein einmal groß.


Und von hinten. Jetzt schneidet man den überflüssigen Stoff drumherum ab.


Und hat saubere bunte Dreiecke *g*


Da das Ganze ziemlich süchtig macht, habe ich direkt einige Dreiecke genäht. Was daraus letztendlich wird weiß ich nicht. Aber aus den Kleinen kann ich mir neue Kissenbezüge gut vorstellen. Die neutralen Dreiecke dazwischen werden noch mehr schwarzen Zuwachs bekommen. Tendenziell habe ich mehr schwarzen als weißen Reststoff hier, hatte nur eine Tüte mit den Resten von einem großen weißen Projekt (Uniformjacke) erwischt 😉 Das sind die großen Dreiecke bisher.


Und das die Kleinen.


Ich finde das Arbeiten mit Stoffresten irgendwie meditativ und mag es wirklich gerne. Wenn man die gebügelten Reste vorsichtig zusammenlegt, kann man auch am nächsten Tag einfach weitermachen. Ich denke so werd ich mich jetzt immer weiter vorarbeiten 🙂

Da das Ganze aus Resten besteht, verlinke ich mich sowohl beim Creadienstag als auch beim Upcycling Dienstag. Vielleicht kann ich ja genauso wie Nahtzugabe noch andere dazu inspirieren ihre gehorteten Reste mal zu nutzen 😀

Jetzt ruft die Arbeit auf dem Bauernhof 😉

Bis dann,
Svenja