Jahresrückblick und Stoffstatistik 2017

Hallöööö!
Bevor morgen das Jahr zu Ende ist dachte ich mir, gibts hier auch mal einen Jahresrückblick von mir. Die aufgebrauchten Lacke gab es schon, deswegen gibt es nun einen textilen Rückblick über Projekte und Pläne.

Stoffbilanz 2017
Gekauft: 111,20m
Vernäht: 124,10m

Whoop Whoooooop! Ich hab mich verkleinert 😀 Hätte ich nicht vor ein paar Tagen noch einige Meter Baumwolle und Bündchen gekauft, sähe es noch besser aus. So sind es aber immerhin 12,90m, die meine Regale verlassen haben. Heute wird noch ein Meter als einfaches Kleid verbraten, und etliche Meter habe ich schon für Tabaktaschen vorbereitet und zugeschnitten. Aber was nicht vernäht ist, zählt halt nicht 😉 2015 waren es übrigens  -18,40m und 2016 dann nur -2,9m, da war ich auch kurz vorher in einem Sale eskaliert… Dafür, dass ich 3 Monate weder genäht habe noch Stoff gekauft habe, ist das schon eine ganz ordentliche Summe an Metern, die hier unter der Nähmaschine durchgegangen sind…
Jahresrückblick und Stoffstatistik 2017

Dein liebstes Projekt 2017?

Mein Mantel! Nach 11 Jahren an der Maschine ist er mein erster Mantel, was mich unheimlich stolz macht! Die Verarbeitung ist besonders sorgfältig gewesen und mit 7 Metern hat er auch einiges an Stoff gebraucht. Ich trage ihn besonders gerne zu besonderen Anlässen, damit er mir noch lange so schön erhalten bleibt.

Jahresrückblick und Stoffstatistik 2017

Was hat gar keinen Spaß gemacht?

Ganz ehrlich…. Tabaktaschen und drölfzig Kosmetiktaschen. Diese Sachen zu nähen ist für mich halt arbeit, wie andere auch jeden Tag arbeiten gehen. Das hat dann nicht mit ‚Nähen aus Spaß‘ zu tun. Mit leckerem Tee und guter Musik im Hintergrund, geht aber auch diese Arbeit ganz gut von der Hand.

Jahresrückblick und Stoffstatistik 2017

Dein meist getragenes (selbstgemachtes) Accessoire?

Tatsächlich muss ich hier einmal auf meinen Rucksack zurückgreifen, der mich auf Malta einfach fast täglich begleitet hat. Mittlerweile sehen die Träger nicht mehr ganz so schön aus, aber heller Stoff ist da wohl auch nicht so schlau gewesen *g* Dennoch trage ich ihn immer wieder gerne für kleinere Einkäufe, weil er so schön schmal ist.

Jahresrückblick und Stoffstatistik 2017

Deine liebste Kombination aus selbst genähten Kleidungsstücken?

Besonders jetzt zu den Festtagen und auch sonst zu schickeren Anlässen, habe ich sehr oft mein Jersey Kleid nach eigenem Schnitt, mit dem Sweat Blazer von La Jazida getragen. Beide sind unheimlich gemütlich, sehen aber trotzdem schick aus! Was mich nur immer noch stört ist, dass der Blazer ezwas zu eng im Kreuz ist. Bis jetzt war es aber nicht schlimm genug, als dass ich mir einen Neuen genäht hätte…

Jahresrückblick und Stoffstatistik 2017

Jahresrückblick und Stoffstatistik 2017

Gab es mehr neue oder alte Schnitte?

Ich glaube das hat sich in der Waage gehalten. Ich habe bei einigen Probenähen mitgemacht und so neue Schnitte kennen gelernt, aber auch einige meiner eigenen Schnitte häufig genäht. So gab es Jacken, Leggings, Shirts und den Mantel zum Beispiel bei Probenähen. Andere Shirts, Blusen und eine Hose gabs von meinen Schnitten. (Ich bin bei der Collage etwas eskaliert, sorryyyy!)

Jahresrückblick und Stoffstatistik 2017Jahresrückblick und Stoffstatistik 2017

Was ist 2017 für andere entstanden?

Abgesehen von Tabaktaschen und Kosmetiktaschen, war das größte Projekt eine Babydecke, die ich hier glaub ich noch gar nicht gezeigt habe! Ich habe ja iiiirgendwie einen großen Vorrat an Kinderstoffen angesammelt, so kam ich auf die Idee, die Regenbogendecke zu nähen. Nächstes Jahr gibt es direkt noch eine! (Nein, nicht für mich.)

Jahresrückblick und Stoffstatistik 2017

Ansonsten hat mein Freund dieses Jahr 3 Hemden und ein paar Shirts bekommen. Für mehr Hemden liegt hier auch noch Stoff, die gefallen ihm wirklich gut und sind mit Übung auch fix genäht.

Jahresrückblick und Stoffstatistik 2017

Pläne für 2018?

Wie immer nehme ich mir nur vor, mein Lager weiter ab zu bauen. Ansonsten nähe ich mittlerweile mehr nach tatsächlichem Bedarf, als einfach wild drauf los. Da es Nachwuchs in der Familie gibt, wird es auch einiges an Winzlingkleidung geben, da freue ich mich schon sehr drauf 🙂

Jahresrückblick und Stoffstatistik 2017

Insgesamt bin ich was das Nähen angeht sehr zufrieden mit dem vergangenen Jahr. Einige neue Stücke werden wirklich sehr oft getragen und auch ein paar Stoffaltlasten konnte ich verarbeiten. Allerdings habe ich nach wie vor Stoffe, mit denen ich einfach nichts mehr anfangen kann. Ich denke drüber nach immer einen Stoff der Woche vor zu stellen. Wer da dann die beste Idee zu hat, bekommt den Stoff gegen Portokosten oder so… Hättet ihr da vielleicht Lust drauf?
Wer mag darf die Fragen natürlich gerne verwenden. Ich habe mir jetzt einfach welche ausgedacht, die für mich relevant sind.

Jetzt setz ich mich mal an mein Silvesterkleid, ist ja auch nicht mehr ewig Zeit!
Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und wir lesen uns dann im neuen Jahr 🙂

Svenja

 

[Nähen] Once in a lifetime…

Hallo ihr Lieben,

natürlich habe ich gestern Nacht den Rums-Start verpennt! Da bin ich wohl ganz schön aus der Übung… Aber da ich mir fest vorgenommen hatte, euch den Quilt heute zu zeigen, gibts den Post einfach jetzt.

Es geht um mein once in a lifetime Projekt, einen Hexagon Quilt der komplett in Handarbeit gefertigt ist. Vor insgesamt 5 Jahren und 2 Umzügen habe ich ihn in der Schule aus Langeweile begonnen, jetzt ist er endlich fertig, aber erstmal lasse ich Bilder sprechen:

quilt-3

quilt-2

Ganz schön groß der Gerät! Bei dem Wind war es dann auch gar nicht so einfach, ihn halbwegs gut in Szene zu setzen. ich hatte übrigens noch auf gelbe Bäume gesetzt, war aber schon zu spät dafür *g*

Nun die harten Fakten:

Die tatsächliche Arbeitszeit kenne ich nicht, aber er wäre in Gold noch lange nicht auf zu wiegen…

Hätte ich nicht immer wieder ewige Pausen eingelegt, wäre der Quilt in einem Jahr locker fertig gewesen.

Bis auf 4 Nähte vom Binding, ist ALLES mit der Hand genäht.

Die Maßen sind 2,20m x 1,40m .

Innendrin ist eine Lage Volumenvlies.

Der Quilt besteht tatsächlich nur aus Resten! Das war mir sehr wichtig, als ich ihn damals angefangen habe. Dadurch haben auch die vielen kleinen Sechsecke eine Geschichte und mit jedem Einzelnen, kann ich andere Nähstücke verknüpfen.

quilt-4

Türkis vorne: Die erste Hose die ich mir jemals selber genäht habe! Nach einigen Jahren war sie aber einfach ‚durch‘.

Gelbe mit Pünktchen: Beides von Kinderkleidungs Aufträgen, die ich früher sehr oft angenommen habe.

Beide Cordstoffe: Hoooosen *g* Ich liebe Cord!

Zebra Muster: Ein Kleid, was ich ‚damals‘ unglaublich schick fand.

quilt-5

Bunter Feincord: Daraus habe ich ein zauberhaftes Asia-Kinderkleid genäht.

Grüner Karo: Ein Minikleid was aber wintertauglich ist. Heute ist es mir dann doch zu kurz *g*

Leostoff: Hier raus hab ich noch eine Sommerhose, aber er kam auch in vielen kleinen Täschchen zum Einsatz.

Totenkopfstoff: Auch der ist in unzähligen Täschchen und Hosenbünden als Futter eingesetzt. Ganz früher gabs auch mal ein Kleid, wo er aber mit anderen Stoffen kombiniert war.

3 quilt-1

Das Binding habe ich aus schwarzer Baumwolle genäht. Die einzigen Maschinennähte habe ich hier gemacht, um das Binding an den Quilt zu bekommen. Auf der Rückseite wurde es dann aber mit der Hand angenäht…

quilt-6 quilt-7

Ihr seht, der Quilt hat viel Geschichte! Würde ich ihn heute nochmal nähen, hätte ich wohl andere Farben gewählt *g* So ist er aber ein farbenfroher Klecks bei uns im Schlafzimmer, was ja auch nicht schlecht ist. Würde ich so eine Decke nochmal nähen? Ganz klares NEIN! *g* Es war wirklich ein wahnsinns Projekt, was ich so nicht mehr realisieren würde. Patchworkdecken mit der Maschine bin ich aber nicht abgeneigt, die Blöcke für eine Decke liegen schon in einer Kiste…. Seit 2 Jahren… *g*

Bis dann,

Svenja

 

Ananas Bluse

Hallo und herzlich willkommen!

Heute dann auch hoffentlich ohne Server-Panne am Rums-Tag… Heute mag ich euch ein neues Oberteil vorstellen, was ich vor 2 Wochen genäht habe, und was auch schon ausgeführt worden ist.

Bekanntlicherweise bin ich ja ein kleines Stoff&Stil Opfer, seit die Filiale in Köln aufgemacht hat. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit nach, vor oder während *hust* der Uni, zieht es mich in diesen Laden, den ich irgendwie auch nie mit leeren Händen verlasse. Besonders gerne kruschte ich durch die Restekisten! Und dort hatte ich einmal richtig Glück! Den schnieken Ananasstoff hatte ich bei einem vorherigen Besuch nämlich schon am Ballen gestreichelt. So eine richtige Idee hatte ich aber nicht, was draus werden soll, und dafür war er mir dann doch zu teuer. Als er dann aber abgeschnitten und reduziert vor mir lag, konnte ich einfach nicht wieder stehen… Nach einer erstaunlich kurzen Wartezeit und ein bisschen Grübeln zwecks der Verarbeitung, wurde ein Teil daraus nun zu einem luftig leichten Blüschen, schaut her 😀

ananas-1

Hach, ich mags wirklich! Den Schnitt habe ich selbst erstellt, mit Hilfe meines Blusen und meines Shirt Schnittes. Nach 2 Probeteilen hatte ich die endgültige Passform gefunden, und es ging an den flutschigen Stoff. Seiten- und Schulternähte sind französisch genäht, da gabs also nichts zu versäubern. Gleichzeitig erhält die dünne Bluse so etwas mehr Stabilität. Ein wenig kann man erkennen, dass ich den oberen Bereich mit einem dünnen Viscose Voille gefüttert habe. So kann ich auch einen dunklen BH anziehen, ohne dass es doof auffallen würde. Hier kann man den seitlichen Brustabnäher ganz gut erkennen, den ich eingebaut habe damit das Ganze etwas schöner fällt. Minimal kann man hier auch sehen, dass der Kragen ein My absteht. In Bewegung und im ‚Normalzustand‘ fällt das aber nicht mehr auf.

ananas-2

Eine Seitansicht mit deppertem Gesichtsausdruck gibt es auch noch. Hier erkennt man gut, dass das Oberteil hinten etwas länger ist als vorne. Ursprünglich wollte ich das Oberteil mit einer kurzen Shorts tragen, aber das gibt das Wetter leider nicht mehr her. Experten erkennen an der Seitenansicht auch, dass ich den Brustabnäher noch ein wenig ändern muss, damit der Fall ‚perfekt‘ verläuft. Aber das ist wirklich schon Meckern auf hohem Niveau und fällt vermutlich nur den wenigsten auf. Ich kann damit zumindest gut leben – so 😀

ananas-3

Das war es, mein hellstes Oberteil abgesehen von den Arbeitsblusen in weiß! Ehrlich gesagt war es mitunter auch diese Farbe Schuld, dass der Stoff ein paar Wochen im Regal verbringen musste. Mit dem schwarzen Kragen habe ich für mich eine tragbare Variante gefunden. Auch die Wäsche übersteht es übrigens, das habe ich schon getestet 🙂

Nächste Woche gibt es dann die fertige Shorts von Sonntag zu sehen, bis dahin dürfte mein neues Beinbildchen auch soweit abgeheilt sein. Gerade sieht es eher nach Pellkartoffel als nach Spitze aus 😉

Morgen gehts dann erstmal mit einer Ladung Nailart weiter, da hat sich hier einiges gesammelt.

Kommt gut in den Tag!

Svenja

 

 

Freutag – Stoffmarkt in Maastricht!

Hallo ihr Lieben!
Jetzt habe ich tatsächlich ziemlich genau eine Woche nichts von mir hören lassen. Zuerst war ich ja in Paris und dann ging auch wieder die Uni los. Wer in Köln studiert weiß, wie stressig die ersten zwei Wochen von jedem Semester da sind *g* So saß ich gestern mit Pausen von 8-20 Uhr in und um die Uni, ein Träumchen!

Aber der Grund für den heutigen Freutag ist ein anderer. Eine liebe Freundin hatte mich gestern spontan gefragt, ob ich nicht mit nach Maastricht zum Stoffmarkt fahren möchte! Da ich in Paris keinen Unsinn gekauft habe, war noch ein bisschen Geld ‚übrig‘, also habe ich zugesagt 🙂

Heute früh ging es um 8 bei mir zu Fuß los, durch den wunderschönen Schein der Morgensonne. Auf dem Feld waren 2 Häschen und das war dann auch der Zeitpunkt wo ich gemerkt hab, dass die Kameraakkus leer sind – meeeh! (Ich hatte nur die Kleine dabei)

Eine Stunde später waren wir schon da 😀 Das ist schon ganz praktisch wenn man so nah an der Grenze wohnt. Direkt am ersten Stand bin ich fündig geworden. Den Stoff unten kenne ich schon von Alfatex aus dem letzten Jahr. Dort gab es ihn in verschiedenen Farben und 2 habe ich *g* Er lässt sich wirklich wunderbar vernähen und ist quasi prädestiniert für weich fallende Röcke und Kleider. Da der Preis mit 3€ wirklich gut war, durften 2 Meter mitkommen. Zusätzlich noch der Federstoff rechts. Ich steh ja ab und an auf MEGAbunt *g*

Freutag - Stoffmarkt in Maastricht!


Die beiden anderen Stoffe gab es an _dem_ Coupon-Stand. Wer schonmal da war, kennt ihn 😉 Die Jeans ist leicht stretchig und passt wunderbar zu dem blau gemusterten Stoff und einem Anderen den ich erst gestern bei Karstadt gekauft habe. Das werden beides Kleider – meine Sommergarderobe kann kommen 😀

Kein Besuch in Maastricht ohne Besuch im Supermarkt! 😀 Ich _brauche_ schließlich Vla und andere Sachen – Haagelslaag <3 Eine Packung ist auch für eine Kommilitonin.
Die 2 Brotaufstriche durften mit, weil mein ‚Nutella‘ gerade leer ist. Brotaufstrich mäßig bin ich eher salzig, aber ab und an darf es süß sein, und dann bitte so richtig! 
Und das rechte Karamell Spekulatius Zeug… Ich schreibs ja nicht gerne aber – Alter!! DAS ist der SHIAT! 😀 Die Konsistenz von Erdnussbutter mit dem Geschmack von Spekulatius und Karamell, mit Karamellknusperstücken. Na, läuft euch das Wasser im Mund zusammen? 😀

Freutag - Stoffmarkt in Maastricht!


Die Rückfahrt war nicht ganz so spaßig, ich sag nur eine Stunde Stau – gähn! Aber das tut meinem wirklich erfreulichem Freitag keinen Abbruch! Morgen heißt es dann auch wieder Arbeiten… Abends zeig ich euch dann einen Schwung Bilder aus Paris, denn jetzt bin ich wieder so richtig angekommen.
Bis dann,
Svenja