[Nähen] Jacke 2.0

Hallöööö!

Letzte Woche habe ich euch ja schon meine erste SHOrt Jacket gezeigt, heute ist dann die Zweite dran. Mein liebstes Foto mag ich euch zuerst zeigen, denn ich habe alle Kleidungsstücke darauf selbst gemacht.

Das Spitzenshirt hat sich mittlerweile schon zu einem meiner liebsten Shirts gemausert, die schwarze Hose ebenso. Aber eigentlich gehts hier ja um die Jacke! Ich habe einen undehnbaren Sweat benutzt, der innen aber ganz wunderbar weich ist. Für den Schnitt ist der Stoff mit seinem Stand also wie gemacht.

Kombiniert habe ich dazu silbernes Kunstleder und Zauberpailletten! Für ein bisschen Glitzer bin ich ja immer zu haben und der ‚Hype‘ ist mir anscheinend auch entgangen. Zumindest erzählten 2 Freundinnen bisher, dass die Zauberpailletten bei Mädels im Kiga wohl der letzte Schrei wären. Ist mir aber egal, ich find sie super! *g* Und mal ehrlich, wer blaue Haare hat, darf auch beim Rest gerne mal etwas tiefer in die Trickkiste greifen, oder?

Und bisher eigentlich auch alle anderen Personen, die den Rücken der Jacke gesehen haben. Jeder möchte da etwas reinmalen, gratis Rückenmassage oder so *g* Den Schnitt von Lieblingsshirt 2.0 kann ich euch nach wie vor nur empfehlen. Er ist sehr wandelbar und ich find ihn auch einfach nur cool!

Mittlerweile bin ich vom ganzen Schwarz auf maritime Farben umgestiegen. Meine Sommergarderobe für Malta wächst stetig, nur fehlt leider das passende Wetter, die Sachen ab zu lichten. Aber nun ab zu Rums! Mal schauen, was die anderen Ladys heute so zeigen.

Bis dann,

Svenja

 

 

[Nähen] SHOrt Jacket in Paris!

Hallöchen ihr Lieben!

Eiiigentlich war ich für Ende April ja schon auf wärmere Temperaturen eingestellt, aber das Wetter spielt irgendwie nicht mit. Wenn es nicht gerade so kalt ist, dass ich meine Winterjacke wieder anziehen muss, trage ich deswegen gerne meine neue Jacke, die in einem Probenähen entstanden ist. Heute bei Rums gehts also einmal nach Paris, in der neuen SHOrt Jacket!

Tadaaaa! Wie Sie seh’n, war es in Paris schön sonnig! Aber dennoch ziemlich frisch! So war ich um die Jacke froh, die in der Woche vor Ostern  fertig geworden war. Die SHOrt Jacket ist von Lieblingsshirt 2.0 und wird aus festen Stoffen oder Sweat genäht. Ich habe mich für einen (fast) schwarzen Baumwollköper und bronzenes Kunstleder entschieden.

Der besondere Clou an der Jacke ist der Kragen, der im geschlossenen Zustand cool hochsteht, halb geschlossen stylisch runterklappt und offen getragen weich herunterfällt. Innen wird alles sauber mit Belegen verarbeitet, was in der Anleitung auch schön beschrieben wird. Silke hat sich da wirklich Mühe gegeben und auch Anfänger haben es im Probenähen gut zu ihren fertigen Jacken geschafft.

An den Schultern gibt es Einsätze, bei denen man schön mit Kontraststoff arbeiten kann. Je nach Farbwahl kann man seine Schulterpartie hier hervorheben (helle Stoffe) oder etwas in den Hintergrund stellen (dunkle Stoffe). Da ich meine Shilouette gerne mag, habe ich meine Schultern also etwas betont, mit dem bronzenen Kunstleder. Mit der Spitze vorne an der Jacke, sieht das doch richtig Stromlinienförmig aus, oder?

Die Fotos vor dem blauen Bäumchen sind übrigens im Park schräg gegenüber vom Eiffelturm gemacht. An dem Tag war so richtig was los, dank Color-Run und großer Demo (Pachtay!) auf der Champs Elysees. Im Park war es dafür um so ruhiger, dafür aber ganz schön windig!

Ihr merkt vielleicht schon: Ich mag den Schnitt echt gerne! Ich bin ja immer für knackige Outfits zu haben und die Jacke passt einfach irgendwie zu mir. Kein Wunder also, dass ich mir noch eine zweite Jacke genäht habe. Die zeig ich euch dann wann anders her! Da nach dem Probenähen bekanntlich vor dem Probenähen ist, gehts hier auch im Mai mit neuen Schnitten weiter. Meine Garderobe für Malta hat noch ein paar Lücken und Stoff hab ich bis zum Abwinken hier. Nähen funktioniert zum Glück ganz großartig nach Uni Hausarbeits-Blöcken. Da stört das doofe Wetter auch gar nicht mehr so sehr.

Dennoch bin ich gespannt, was die anderen Rums-Damen heute so zeigen. Schon Sommer, oder doch noch Frühling/Winter? Wir werdens sehn!

Bis dann,

Svenja

 

[Nähen] Noch mehr Shirts! Bärhila von Berlinerie

Hallöööchen!

Noch vor kurzem habe ich euch 4 neue Shirts von mir gezeigt, die mittlerweile auch fleißig getragen werden. Da Frau ja aber nie genug Oberteile haben kann, habe ich mich für ein Probenähen bei Berlinerie beworben. Kurze Zeit später war ich in der bunt gemischten Gruppe angekommen und habe mir 2 neue Shirts nach dem Schnitt Bärhila genäht.

Bärhila? Der Name erinnert einen an ‚Vokuhila‘, was der Schnitt auch ist. Vorne geht der Schnitt angenehm bis über den Hosenbund, hinten bedeckt er etwas mehr den Poppes. So hat man auch beim Sitzen kein Maurerdecollete. Meine erste Variante habe ich mit kurzen Ärmelchen genäht, die einfach angeschnitten sind. Oben habe ich wieder Spitze verwendet, weil Spitze einfach spitze ist! 😀 (Ich komme grade vom Sport und bin ein bisschen albern *g*)

So ist das Shirt obenrum schön luftig, was für den kommenden Frühling ja wirklich perfekt ist. Im Ebook ist auch eine Anleitung dabei, wie ihr den Saum unten mit einem Beleg versäubern könnt, das sieht dann von außen so aus.

Als zweites Shirt habe ich die Variante mit den 3/4 Ärmeln genäht. Der Stoff ist schon uuuralt und bi-elastisch, deswegen sieht das Shirt auch ein wenig weiter aus. Den Halsausschnitt habe ich hier mit einem Bündchen aus dem gleichen Stoff verarbeitet, auch dazu gibt es Bilder im E-Book.

Das Shirt ist wirklich sehr bequem und wird mich im Alltag sicherlich oft begleiten. Wenn ihr also auf der Suche seid nach einem einfachen Schnitt, bei dem ihr viele kreative Möglichkeiten ausleben könnt, seid ihr bei Bärhila genau richtig! Im Probenähen gab es verschiedene Teilungen, Stoff Kombinationen und sogar ein Jäckchen wurde aus dem Schnitt genäht.

Mit meinen 2 neuen Shirts verlinke ich mich auch wieder bei Rums, da sie ja ganz eindeutig für mich sind. Ich bin schon gespannt, wie Frühlings-mäßig die Galerie heute wird! Das Wetter wird zum Glück ja immer besser und soll sogar die Tage die 20 Grad Marke knacken.

Heute ist noch ein ganz grandioser Zauberstoff bei mir angekommen! Ihr habt doch bestimmt schonmal die Pailletten gesehen, die die Farbe wechseln, wenn m an drüber streicht? Daraus werde ich mir einen Rock nähen. Für ein bisschen Glamour und so *g*

Machts gut,

Svenja

 

 

[Nähen] Weihnachtskleid aus Versehen

Hallööööchen 😀
Manchmal muss man die Feste feiern wie sie kommen, den Stoff vernähen wie er liegt und das gute Wetter mal nutzen, wenn es da ist! Und das hab ich getan… 😀
Heute war es hier in Köln eher sehr stürmisch. Aber auf dem Rückweg von der Uni schien auf einmal die Sonne! Und der Wind war so stark abgeflaut, dass ich keine Angst mehr haben musste einen Ast auf den Kopf zu bekommen… Also schnell ins neue Kleid und ab in den Park! Dort habe ich tatsächlich die letzten Sonnenstrahlen erwischt, bevor sie hinter den Bäumen verschwunden ist. Das Publikum, bestehend aus 2 Omis mit Hund, war sichtlich amüsiert ob des Mädels mit Stativ das zwischen Kamera und Standpunkt hin- und hergelaufen ist… Aber hier das Ergebnis vom schnellen Ausflug heute: Mein erstes Kleid nach dem (noch nicht erschienenen) Schnittmuster Co-Z Dress von Sewera!


Der Name ist hier eindeutig Programm! Das Kleid ist komplett aus elastischen Stoffen genäht, was es ganz wunderbar bequem macht. Oben aus etwas dickerem BW Jersey, unten aus nicht näher definierbaren Strickware mit Karomuster. Ein besonderer Hingucker: Der Kragen! Mal was anderes als V- oder normaler Ausschnitt und sehr sauber zu verarbeiten 🙂 Meine neuen Ketten passen hier ganz hervorragend rein von Länge und Größe <3


Ein weiterer Hingucker ist sicherlich das Schößchen, das ich eingebaut habe! Das Schnittmuster kommt mit einer Variante für einen schmalen Bleistiftrock und für einen Tellerrock. Ich habe einfach beide verwendet *g* Den Tellerrock habe ich auf 25 cm gekürzt und dann mit dem Bleistiftrock zusammen verarbeitet. Die Taschen sind im Bleistiftrock und durch das Schößchen verdeckt…


Durch das schmeichelnde schwarz des Schößchens verdeckt das Kleid auch ein kleines Wohlstandsbäuchlein, so hab ich schon einen perfekten Kandidaten für Weihnachten gefunden! Bequem UND chic – tschakka 😀 Auch die Schuhe kann ich mir in der Kombination gut vorstellen… Vielleicht aber auch eins meiner drölfzigtausend Stiefelpaare *hust*


Hachjaaa, wie ihr merkt, ich bin zufrieden! Einen kleinen Kritikpunkt hatte ich beim Probenähen: Ich bin mit 1,74m anscheinend etwas lang geraten! Das schwarze Taillenband war so eigentlich nicht geplant, mir haben aber um die 7 cm bis zu meinem Taillenpunkt gefehlt… Mittlerweile habe ich mich damit aber angefreundet und weiß für die nächsten Kleider bescheid 🙂 Und davon wird es sicherlich noch welche geben! Eins ist schon fast fertig, diesmal dann aus Sweat und mit Kapuze 😀
Mit dem neuen Kleid verlinke ich mich heute mal wieder bei Rums! Da war ich schon lange nicht mehr dabei 🙂
Bis dann,
Svenja