12 von 12 im Februar – Rosenmontag!

Drei mal Kölle – Alaaaaaaaaaf!

Heute fallen die 12 von 12 tatsächlich auf den Rosenmontag, der hier in Köln natürlich ausgiebig gefeiert wird oder wurde. Für mich war nach dem Zug die Feierlaune auch vorbei, ich freu mich gleich schon aufs Bettchen *g* Aber von vorne!

1 . Es geht los! Um 8 hat der Wecker geklingelt, damit ich mir ausgiebig Kriegsbemalung auflegen konnte. 2 . Die ‚Leinwand‘ oder auch das grundierte Gesicht. 3 . Fertiiiig! Ca eine Stunde brauche ich für Haare und Make up, das finde ich noch vertretbar. Für ganz schnelle Fotos sind wir dann noch in den Park gehüpft. Den Post zum Kostüm gibt es demnächst. 4 . Die passenden Fingernägel gibt es dazu auch! Die habe ich gestern Abend noch schnell gepinselt…

5 . Endlich angekommen! Eigentlich ist der Weg nicht ganz so lang, allerdings mussten wir durch einen kleinen Denkfehler einen Umweg fahren. Die ersten Wagen vom Zug haben wir verpasst, was der guten Laune aber keinen Abbruch getan hat. 6 . Irgendwie fand ich die Wagen letztes Jahr fantasievoller und schöner gestaltet. Aber auch dieses Jahr, gab es sehr schöne Exemplare. 7 . Besonders diese Gruppe hat mir gut gefallen! Auf der Herzseite war die Skyline von Köln abgebildet, auf der Außenseite ein Globus. So konnten 4 Läufer zusammen eine Erde bilden. Multikulti in Kölle <3 8 . Kamelle haben wir an den Fenstern natürlich auch fleißig gefangen. Genau wie letztes Jahr, gab es auch wieder eine Verletzte :/ Die Schokotafeln haben ganz schön Wums, wenn sie von den Wagen geschmissen werden… Wir standen auch kurz an der Straße, aber auch da fanden wir wie letztes Jahr die Umstehenden äußerst unfreundlich. Besonders hervorgetan mit Stoßen und Schubsen haben sich hier übrigens ältere Frauen, meist unverkleidet. So viel zum schlimmen Benehmen der Jugend…

9 . Im letzten Viertel des Zuges gab es eine lange Pause. Wie auch im Vorjahr, gab es einen Unfall, in den Pferde involviert waren. Letztes Jahr war ein Pferd kollabiert und gestorben. Ich würde mir sehr wünschen, nächstes Jahr keine Pferde im Zug mehr zu sehen! Über 5h und mehr durch aufgeputschte Menschenmassen laufen, große Trommeln tragen und Sachen über die Nase geschmissen zu bekommen, ist einfach nicht artgerecht (für Fluchttiere!!!). Was da in den Haltern und Besitzern der Tiere vor sich geht, kann ich nicht begreifen. Wieder zu Hause habe ich die gefangenen Blümchen ins Wasser gestellt. 10 . Währenddessen hat mein Freund uns Pizza in den Ofen geschoben. Das ist mittlerweile unser Karnevalsessen. Geht schnell und macht satt und warm. 11 . Danach ging es noch ab unter die Dusche! Der Glitzer in den Haaren ist allerdings sehr hartnäckig, da werde ich noch länger dran Freude haben *g* 12 . Die Katzen sind heute verhungert! Mindestens 3 Mal! Denn bevor wir gegangen sind gabs schon das Mittagessen, das Abendessen gab es dann zur normalen Zeit. Da war Holland aber schon in Not und unsere Pizzateller wurden emsig nach Resten abgeschleckt.

 

Das war er, mein 12. Februar und Rosenmontag. Ich freue mich jetzt wirklich aufs Bett! Der Unfall hat meine Laune dann irgendwie doch sehr verhagelt, obwohl ich nicht direkt davon betroffen bin. Aber auch während dem Zug habe ich immer wieder Pferde gesehen, die ‚kurz vor knapp‘ waren. Das da nicht mehr passiert, verwundert mich wirklich. Ich bin keine Reiterin und auch sicher kein Pferdeprofi, habe aber fast 3 Jahre mit Pferden gearbeitet. Tradition hin oder her, da muss sich dringend etwas ändern. In der Bahn zurück gab es ein kurzes Gespräch mit einer älteren Dame. Sie war der Meinung, dass Pferde ja dazu gehören würden, das sei ja schon immer so gewesen. Allerdings haben sich die Züge von kleinen Umzügen im Dorf, zu Massenveranstaltungen von einer Länge von mehr als 5h verändert. Und nicht alles, was ’schon immer so war‘, muss heute noch so funktionieren… So, jetzt aber ab ins Bettchen! Habt einen feinen Abend.

Bis dann,
Svenja

Schreibe einen Kommentar