[Nähen] Sommer, Sonne, Beetlejuice!

Hallööö 🙂
Krass, schon wieder Donnerstag! Die Zeit fliegt wieder, trotz ‚Ferien‘. In den ‚Ferien‘ ist leider ziemlich viel an Arbeit angesagt. Ich muss die Stunden von der Klausurenphase aufholen und schon ein bisschen für das nächste Semester vorarbeiten (wenn ich überhaupt soweit komme):
Deswegen ist leider doch etwas weniger nähen angesagt als ich gehofft hatte. Dazu kommt noch ein selbst auferlegter Frühjahrsputz *g* Der Blogflohmarkt wird deswegen immer weiter gefüllt 🙂
Am Dienstag habe ich mich dann gegen Karneval und für ‚Kleid‘ entschieden. Ich habe den Stoff im Internet gesehen und wusste direkt was daraus werden soll. Ein Skaterkleid. Mit weit schwingendem Rock. Und mit kleinem Bubikragen *g* Aber seht selbst!


Im Prinzip denkbar simpel ist der Schnitt oben ein einfaches Tanktop und unten ein kompletter, angesetzter Teller. Da ich nur 1,5m bestellt hatte, ist die hintere Rockseite gestückelt, fällt aber gar nicht auf, oder? 🙂


Der Stoff ist ein glatter Viskosejersey, der sich ganz wunderbar weich und kühl anfühlt. Ich sehe mich schon an Ostern durch Paris schlendern in dem Kleid 🙂 Sicherlich wird es auch wieder neue Fotos in dem Brunnen geben…


Die Seitennähte des Oberteils und die Schulternähte habe ich mit festem Nahtband verstärkt. Der Rockteil ist doch recht schwer geworden dadurch das es ein ganzer Teller ist, und so stabilisieren sich die Seiten noch ein wenig. Auch in der hinteren Mitte wo die Naht im Rock ist, habe ich das Band mitgefasst. In der Taille habe ich dann noch ein dünnes Gummiband auf die Nahtzugaben gesteppt. Das nächste Mal kann das allerdings noch einen Tick enger sein. 

Den Kragen musste ich leider per Hand noch anstaffieren, da er getragen doch ein wenig abstand. Bei der Wahl zwischen weißem, schwarzen und grauen Satinband habe ich mich für grau entschieden, das war für mich irgendwie am stimmigsten 🙂
Die Armausschnitte habe ich wie Bündchen gearbeitet, ebenfalls aus dem schwarzen Jersey. Geht schnell, ist sauber und unkompliziert 😉


Mit dem Kleid hab ich dann auch wieder 1,5 Meter vernäht 🙂 An Nähsachen muss ich demnächst erstmal dringend eine Hose fertig machen, die ich glaube ich schon Anfang Januar begonnen habe. Und ein kuscheliger Cardigan steht auch noch auf meiner Liste.

Mit dem Beetlejuicekleid (so wurde es von einem Freund getauft) mache ich heute auf bei Rums mit! Mal schauen ob noch andere Damen Frühlingsgefühle haben, oder ob es da eher noch winterlich zugeht *g*
Bis dann,
Svenja

[Nähen] Geburtstagskleid

Hallo und herzlich Willkommen zum heutigen Selbstbeweihräucherungspost! 😀
Denn heute ist nicht nur Rums-Tag, heute ist auch mein Gebuuuurtstag *kicher* 
(Was bin ich froh das mir übers Internet keiner ein Ständchen singen kann! Kennt ihr das? Ein Grüppchen singt für euch ein Geburtstagslied und ihr steht/sitzt völlig belämmert da, und wisst nicht was ihr machen sollt? Ich hoffe mein Seminar kann heute an sich halten 😉 )

Zur Feier des Tages habe ich mein Geburtstagskleid wieder aus dem Schrank geholt. Geburtstagskleid? Geburtstagskleid! Genäht vor 3 Jahren zu meinem Geburtstag.

Mittlerweile ziehe ich das Kleid auch gerne zu festlichen Gelegenheiten an. Ich glaube auch schon 2 mal an Weihnachten *g* Durch den Stoff ist es unheimlich bequem, und das macht sich bezahlt wenn man zum seeeehr leckeren Essen eingeladen wird 🙂 In echt natürlich dann mit Strumpfhose. Die hab ich zu Hause dank Fußbodenheizung weggelassen 🙂

Genäht war das Kleid ziemlich schnell. Ich glaube was am längsten gebraucht hat, waren die Rüschen. Die habe ich mit feinem Zick-Zack-Stich versäubert, dadurch kräuseln sie sich so hübsch 🙂 ‚Damals‘ habe ich auch mit Vorliebe Schleifen-Knöpfe angenäht 😉 Die Organza Rüsche krumpelt nach dem Waschen leider immer sehr zusammen. Wirklich bügeln kann man sie leider auch nicht. Schade Marmelade! Vielleicht kennt einer von euch einen Tipp der mir hilft? 🙂


Die Armbündchen habe ich ganz einfach mit Jerseystreifen eingefasst. Da Jersey sich nicht aufribbelt geht das sehr schnell und unkompliziert. Den Kontrast nochmal mit schwarz aufzugreifen fand und find ich gut.


Das Taillenband habe ich uuuunbedingt mit einer Paspel absetzen wollen. Okay, es ist nur eine Fakepaspel, es ist also kein Band drin. Und sehr sauber eingenäht ist sie auch nicht. Aber Frau lernt ja dazu 🙂


Da ich mir in dem Outfit und mit meinem Kröööööööönchen so gut gefallen habe, gab es heute extra viele Fotos. Rechts seht ihr die (wie ich finde) besonders vorteilhafte Seitenansicht. Der Jersey ist etwas dicker, und verzeiht somit kleine Pölsterchen, wobei er sich gleichzeitig schön anschmiegt.
Mein königliches Winken kann ich euch auch nicht vorenthalten, das habe ich in jahrelanger Übung perfektioniert 🙂


Hach watt schön! Mit 25 wird der Traum vom eigenen Krönchen dann doch noch war 🙂 Es ist zwar wieder ein Jahr ohne Traumprinz vergangen, aber Pferde hab ich auf der Arbeit ja genug, und eine Krone hab ich jetzt auch. Selbst ist die Frau 😉

Da ich weiß das die Frage wieder aufkommt: Ich kann euch leider nicht sagen woher der Schnitt ist, den habe ich wieder selbst gebastelt. Ausgehend von einem T-Shirt Schnitt habe ich meine Taille vermessen, und so das Taillenband angefügt. Die Mehrweite wurde unter der Brust eingekräuselt. Der Rockteil hat vorne und hinten je eine große Kellerfalte, ist an sich aber ein großes Rechteck. Auf den Hüften (oder den Reiterhosen) sind dann noch 2 Godets eingesetzt, für eine A-Linienform 🙂

Macht euch einen schönen Tag, guckt mal in den Spiegel und sagt euch was ihr gut an euch findet,
Svenja

Stoff: Schwerer Jersey, Pünktchenorganza
Schnitt: Selbstgemacht

[Nähen] RUMS – Spitzenkragenkleid

Guten Morgen 😀

Dienstag nach Praktikum habe ich mein Kleid fertig genäht. Hier hatte ich euch die tollen Spitzenkragen gezeigt und auch schon eine Skizze.
Der Rockteil ist tatsächlich so geworden wie auf der Skizze. Erst hatte ich große Kellerfalten gelegt, der Stoff ist allerdings nicht hübsch gefallen und hat sich auch auch nicht so gut mit den Taschen vertragen. Deswegen kleine Falten 🙂

Jetzt erstmal ein paar Fotos für euch:


Der Stoff ist ein leichter Batist mit feinem Glanz und minimalem Strechtanteil. In der hinteren Mitte ist ein Nahtverdeckter Reißverschluss eingenäht.
Der Schnitt stammt wieder von mir, und wurde am Ausschnitt stark an den Spitzenkragen angepasst. Den Kragen habe ich mit der Hand festgenäht, damit es möglichst unsichtbar bleibt.
Meine Mutter hat sich übrigens einen Blick in die Kamera von mir gewünscht – sieht doof aus, oder? ;D
Dafür sieht man auf dem Bild schön das das Kleid Taschen hat. 
Das Kleid hat für mich wirklich Lieblingskleidpotenzial *freu*


Auf meiner Stoffstatistik macht das 3 Meter auf der ‚vernäht‘ Seite, damit sieht sie dann so aus: Gekauft: 145,20 m – Vernäht: 132,50 m.
Mit dem Kleid hüpfe ich heute auch wieder bei RUMS vorbei 🙂
Jetzt packe ich meine Schwimmsachen fürs Praktikum!
Bis dann,
Svenja




[Nähen] Chiffon Kleid – fertig!

Hallööö 🙂

Mein Kleid ist fertig 😀 (Hier könnt ihr Teil 1 der Entstehung sehen 🙂 )
Heute morgen vor der Arbeit habe ich daran weitergenäht, und eben die letzten Stiche gemacht.

Insgesamt bin ich soweit zufrieden mit dem Kleid. Es ist luftig und schwingt beim gehen und tanzen wunderbar. Mit den Proportionen hinten habe ich mich ein wenig verschätzt :’D Der Rückenausschnitt ist nicht ganz so gut sichtbar wie geplant, aber für ein wenig Belüftung reichts noch.

Jetzt erstmal Fotos für euch:


Ich hab versucht eine Drehung einzufangen, das erwies sich mit dem Selbstauslöser aber als gar nicht so einfach. Daher nur ein Outtake *g* Im Hintergrund ist ein Teil meines Stoffvorrates zu sehen.



Ein paar Work in Progress Bilder habe ich euch auch noch in eine Collage verbastelt. 

Links im Bild nähe ich gerade den Rockteil an das Oberteil.

Unten rechts kann man das Knopfloch sehen was ich ins Futter genäht habe, um später das Gummiband genau anpassen zu können.






Das passende Make up zum Kleid hab ich auch nochmal fotografiert. Die Kette habe ich mir heute gekauft, dank Sale war sie unglaublich günstig. Meine erste ‚Statementkette‘, auf diese ganz arg glitzerigen und ‚prolligen‘ stehe ich ehrlich gesagt nicht so sehr. Diese hat mir gut gefallen weil sie eher schlicht ist, und schwarz geht bei mir eh immer 😉 Sie ist erstaunlich schwer, das hätte ich gar nicht gedacht 🙂
Die Haare haben schon wieder ordentlich Farbe gelassen 🙁 Vor dem Urlaub werd ich da auch nichts mehr dran ändern. Bei Sonne und Strand würde das ohnehin nicht so lange halten ;D
Und da das Kleid ja ganz eindeutig mal nur für mich ist, mach ich damit gerne bei RUMS mit 🙂
Bis bald,
Svenja