[Nagellack] Sally Hansen – Santa Navy

Hallo ihr Lieben!

Heute früh habe ich nicht schlecht gestaunt als mein Freund verkündete, dass wir -6 Grad hätten! Da es auf die Klausuren zu geht, war ich nämlich ein braver Student und um 8 Uhr in der Uni *g* Wer früh da ist, kann halt auch früh wieder gehen, so habe ich heute den Mittwoch nur für mich, was ich sehr genieße! So hab ich eben einer Freundin bei Näh-Problemen geholfen, konnte meine Plotterfolie von der Post befreien und habe meinen Nägeln neue Farbe verpasst! Lena hat diese Woche bei den Lacken in Farbe…und bunt! Marineblau gezogen. Hier hätte ich tatsächlich einige Vertreter im Angebot, habe mich dann schlussendlich für Santy Navy von Sally Hansen entschieden. Der Lack gehört zu der neuen Miracle Gel Reihe von Sally Hansen und ich hatte Glück und habe ihn bei Sarit gewonnen!

Der Name passt ebenso gut zu der Farbvorgabe, wie der Farbton selber. Ich muss zugeben, ich war gespannt ob des Auftrags! Die Flaschen instruieren den Nutzer keinen Basecoat zu benutzen und dann 2 Schichten Farbe aufzutragen. Todesmutig habe ich dann das Experiment gewagt und den Base Coat weg gelassen. Ob sich das rächt, werde ich dann nach dem Ablackieren berichten können 😉 Überrascht war ich von der guten Trocknungszeit. Der Lack ist in einer Schicht schon perfekt deckend und war an der ersten Hand ‚Finger trocken‘, als ich mit der 2. Hand fertig war. Den breiten Pinsel finde ich nach wie vor gewöhnungsbedürftig. Er ist vor allem am kleinen Finger nur ganz knapp davor, zu breit zu sein. Bei der Breite bleibt natürlich auch mehr Lack am Pinsel hängen, da muss man dann etwas aufpassen, dass der Lack nicht an der Nagelhaut andockt.

Da der Lack wie gesagt in einer Schicht schon deckend war, habe ich mich entschieden die 2. Schicht weg zu lassen. Als Topcoat gab es dann den Passenden Miracle Gel Topcoat, der den Farblack ‚aktivieren‘ soll, was auch immer das heißen mag. Auch der Topcoat ist zügig getrocknet, das begeistert mich jetzt schon.

Da ich nicht so der riesen Fan von nackigen Creme Lacken bin, habe ich noch einen Topper für den Lack ausgesucht. Die Wahl viel auf As Gold as it gets von Essie, der bisher auch noch jungfräulich in meinem Lackregal stand.

Zusammen bilden die Beiden wirklich ein hübsches Paar, wie ich finde. Auf dem Foto habe ich keinen Topcoat mehr über den Essie aufgetragen, vielleicht werde ich das aber noch machen, um eine schönere Oberfläche zu erhalten.

Jetzt bin ich gespannt, wie der Lack die nächsten Tage so übersteht. Die Haltbarkeit soll ja besser sein, als bei normalen Farblacken. Leider findet sich bisher in der Blogger-Welt relativ wenig über die Haltbarkeit der Miracle Gel Reihe. Wobei die Haltbarkeit von Lacken ja auch von Person zu Person unterschiedlich ist.

Jetzt setze ich mich wieder an den neuen Blogheader, der ist nämlich schon lange überfällig!

Habt einen tollen Tag und genießt die Sonne,

Svenja

6 Gedanken zu “[Nagellack] Sally Hansen – Santa Navy

  1. Ich mag die Miracle Gel Lacke sehr und war auch von der Haltbarkeit positiv überrascht. Mich nervt immer nur, dass der Topcoat bei natürlichem Licht aushärten muss – ich lackiere meine Nägel meist abends vor dem Fernseher.

    Die Farbkombi mit dem Gold gefällt mir sehr!

    Liebe Grüße ♥

  2. Eine Schicht? Beeindruckend! Hat er denn gestaint? Mit dem Topper auch eine hübsche Kombi! Da fällt mir auf, dass ich glaub seit Monaten kein Blau mehr lackiert hab… müsste ich mal anhand meiner Fotos überprüfen (ich fotografier immer noch fast alles, nur verbloggt bekomm ich nichts).

  3. Eine Schicht? Sehr cool!
    Schicke Farbe =)
    Ich bin bei diesen „natürliches Licht zum Aushärten“-Lacken immer etwas skeptisch: Was mache ich denn, wenn es den ganzen Tag lang bewölkt ist? 😀

Schreibe einen Kommentar

4 + 4 =