Weihnachtskleid aus Jacquard

All I want for Christmas, is youuhuuuuuuu! Ooooooooh Baaaabyyyyyy….

Den Ohrwurm habe ich jetzt mittlerweile seit bestimmt 3 Wochen, und du vielleicht jetzt auch. You’re welcome *g* Wenn ich schon nicht in Weihnachtsstimmung bin, habe ich immerhin ein Weihnachtskleid. Was man hat, hat man halt auch und damit mach ich seit Wochen das erste Mal wieder bei Rums mit!

Tadaaaaa! In den Stoff habe ich mich bei einem Stoff&Stil Besuch direkt verliebt. Bin ich ja sonst eher den dunklen Stoffen verfallen, hat mich dieses silber/blau/champagner Farbene Stöffchen direkt magisch angezogen. Es ist ein Jacquard, was bedeutet, dass das Muster eingewebt und nicht gedruckt ist. Die Meisten werden ähnliches von typischen Asia-Stoffen kennen. Dank der Webart löst der Stoff sich aber auch schon bei strengen Blicken auf! Ich habe also erstmal alle Schnitteile ausgeschnitten und rundum mit einer Sicherheitsnaht versehen. Alle Nähte wurden daraufhin 2 mal genäht. Doppelt gemoppelt hält ja bekanntlich besser.

Als Schnitt habe ich meinen altbewährten Kleiderschnitt genommen, den ich aus einem Blusenschnitt gebastelt habe. Nach ein paar Überlegungen und dem Rat von Goldkind, ist anstatt einem gefalteten Rockteil ein dreiviertel Teller dran gekommen. Da musste ich dann etwas hin und her schieben, weil ich nur 2m vom Oberstoff mitgenommen hatte. Oberste Priorität beim Muster war die Rückennaht, beziehungsweise die Stelle mit dem nahtverdeckten Reißverschluss. Dank Heften ist mir das Aufeinandertreffen des Musters auch echt gut gelungen!

Den Ausschnitt habe ich mit einem Kantestepp (Pingel Inge wäre erfreut) versehen, weil ich keine sichtbare Absteppnaht haben wollte. Generell war ich bei dem Kleid ewig mit Bügeln beschäftigt, damit der doch etwas störrische Jacquard sich gut bändigen ließ.

Den Saum habe ich mit einem uralten, noch aus DM stammenden Zeiten verstürzt. Dann gab es ebenfalls einen Kantestepp und rundherum eine Handnaht. Der Stoff bietet sich dafür super an, denn man sieht auf der Vorderseite wirklich nichts davon! Den Saum habe ich übrigens eine Nacht aushängen lassen! Bei allen Röcken die Richtung Teller gehen ist das besonders wichtig, da sich der schräge Fadenlauf durchaus stark aushängen kann. Bei meinem Stoff waren es diesmal bis zu 7 cm. Ärgerlich, wenn man das dann nach dem fertigen Saum so hätte 😉

Das komplette Kleid habe ich gefüttert. Ich konnte noch nie verstehen, wieso Menschen sich bei sowas mit Belegen abmühen, wenn komplett Füttern hübscher aussieht, und auch nicht länger braucht *g* Für das Oberteil nehme ich da gerne Baumwolle, weil es einfach angenehmer auf der Haut ist, als Polyesterfutter. Damit das Futter aber auch am Rock seinen Zweck erfüllt, nutze ich da ganz normalen, flutschigen Futterstoff. Irgendwie habe ich da nicht die richtige Farbe gefunden, so wurde es dann eher gräulich mit Stich ins oliv Farbene. Aber außer mir, sieht das ja eh niemand. Im Hintergrund könnt ihr hier auch schon 2 weitere Teile für Weihnachten sehen. Eine dünne Bluse aus Baumwolle mit Lurexfädchen drin und eine Strickjacke, ebenfalls komplett aus Baumwolle für ein anderes Outfit. Die zeig ich euch demnächst dann!

Mit meinem Kleid bin ich super zufrieden. Ich hab zum Glück genau die Mitte zwischen Figurbetont und ‚es ist Platz fürs Weihnachtsessen‘ getroffen. Auch die Länge, die sonst bei mir durchaus 10 cm kürzer ist, empfinde ich als passend und dem Anlass gerecht. Als Jäckchen dazu wird es eine (gekaufte) dünne und kurze Strickjacke geben in schwarz, mit kleinen Glitzerfädchen. Da ich ja eh eine dunkle Strumpfhose wähle, passt da so schon. Den passenden Nagelanstrich zeig ich euch dann auch die Tage.

Habt ihr schon eure Weihnachtsgarderobe zusammen? Wenn ich noch Zeit finde, gibt es noch eine Hose. Aber die wichtigsten Dinge sind fertig 🙂

Bis dann,

Svenja, die sich heute auf viele tolle Kleider bei Rums freut!

14 Gedanken zu “Weihnachtskleid aus Jacquard

  1. Ein wirklich traumhaftes Kleid! <3 Es steht dir so gut, gerade die Kombi mit deinen Haaren, macht es zu einer sehr stimmigen Sache!
    Ganz schöne Feiertage wünsche ich dir! 🙂

    Liebe Grüße
    Nessa

  2. Ach ja, ich habe ja auch schon auf Facebook bewundert und freue mich immernoch, dass ich mitberaten durfte, hihi. 😀
    Das Kleid ist mal sowas von hübsch geworden! Übrigens wäre Pingel-Inge auch schon bei der Rückennaht sehr stolz auf dich, schätze ich. 😉

    Viel Spaß außerdem bei den letzten Nähereien! 😀

  3. Wow, das ist ein super Kleid! Pingel Inge wäre wirklich begeistert. Das Muster am Reißverschluss ist ja perfekt. Zur Naht und dem Futter kann ich nichts sagen : habe ich beides noch nicht gemacht. Ist das Füttern wirklich nicht so schwer?
    Lg Charla

  4. Ich kann mich meinen Vorrednerinnen anschließen: Sehr schönes Kleid! Und super getroffen in der hinteren Mitte.

    Im Anschluss möchte ich eine Lanze für Belege brechen. Ich liebe Belege! Belege sind super. Und sie sind die „richtige“ Verarbeitung für Ausschnitte. Da ich allerdings „das macht man eben so“ für ein nur mäßig gutes Argument halte, hier noch mehr: Meiner Meinnug nach sind sie super gut zu verarbeiten und sehen auch besser aus (so unterschiedlich können die Geschmäcker und Eindrücke sein^^). Das hat aber vielleicht auch mit Sehgewohnheiten zu tun und auch damit, was man zu verarbeiten gewöhnt ist. Bei mir ist „Belege einzeichnen“ schon fest im Hirn verankert und beinahe eine automatische Handlung. Zusätzlich haben Belege auch noch eine ganz praktische Funktion: Sie geben der verstürzten Kante Stabilität, die ein dünner Futterstoff nicht bieten kann. Ein Herz für Belege! 😀

    So, jetzt aber genug davon und stattdessen: Frohe Weihnachten!

  5. Oh, das Kleid ist phantastisch! Ich kenne den Stoff und bin voller Bewunderung, dass du den so gut gebügelt und genäht bekommen hast. Sieht toll aus, und der Silberglanz passt hervorragend zu deinen Haaren, das hat was Feenhaftes.

  6. Ich finde das Kleid super schön und deine Verarbeitung auch ziemlich gut. Ich bin ebenfalls kein Freund von Belegen und vermeide sie, wo es geht. Füttern sieht immer sauberer aus und kann auch eigentlich nicht vorklappen. Darum – füttern! Yay!

  7. Hab den Stoff schon im Forum bewundert, wirklich toll, was du draus gezaubert hast. Da unsere Wohnung im Winter sehr leicht auskühlt und daher nicht wirklich warm wird, wäre mir das als Weihnachtskleid zu kalt, aber ohne Strumpfhose kann ich mir das auch im Sommer ganz toll vorstellen.
    Und bin ich die Einzige, die Inges Fachworte ganz schrecklich findet. Ich meine, heisst das wirklich „Kantestepp“? Das klingt so falsch und unelegant…
    Liebe Grüsse und (ein verspätetes) frohes Neues, ette

Schreibe einen Kommentar

fünf + sieben =