[Nähen] Von XXL zu M – T-Shirt Transformation

Guten Moooorgen 🙂
Nach einem Arbeitsreichen Wochenende geht bei mir heute die versprochene, kreative Blogwoche los! 😀
Starten möchte ich mit meinem Beitrag zum Creadienstag wo ich euch zeige, wie ich mit meinen 1,74m meine Bandshirts/Quertee Shirts etc umnähe. 
Denn die Kleidungsindustrie scheint der Meinung zu sein, dass 1,74m für eine Frau zu groß sind! Wenn ich mir also Bandshirts, oder bei Quertee und Consorten  in Damen M bestelle, bin ich Bauchfrei sobald ich die Arme auch nur ansatzweise hebe. Ganz zu schweigen vom Ausschnitt der mich halb erwürgt 😀 Deswegen bestelle ich die Shirts immer in Herren XXL und mach sie mir selber passend.

1. Das Ausgangsmaterial. Bei den 2 Shirts konnte ich nicht nein sagen! Beide sind in XXL.


2. Erstmal heißt es Schnibbeln! Mein Shirtschnittmuster habe ich vor Jahren von einem Lieblingsshirt abgepaust und seitdem immer mal verändert. Die Taillenkurve zeichne ich zum Beispiel bei eher unelastischen Jerseys nicht so sehr ein 🙂 Auch die Ärmel werden zugeschnitten, ich benutze da gerne die originalen Säume und frage mich, wie XXL Herren ihre ja vermutlich auch nicht ganz so dünnen Arme durch den Ärmelsaum bekommen haben sollen ^^

3. Auf gehts an die Maschine! Ich nähe zuerst alle Nähte mit der normalen Maschine, dann mit der Overlock. Die Stoffe solcher Shirts sind ja meistens nicht all zu elastisch. Mit einer Schulter fange ich an, also zu nähen und versäubern! Danach setze ich das Ausschnittbündchen an, hier habe ich eine Kontrastfarbe genommen 🙂


4. Danach wird die andere Schulter geschlossen, versäubert und abgesteppt. So ist die Nahtzugabe und der Nahtanfang des Bündchens gesichert und sieht dann so aus.


5. Nun setze ich beide Ärmel ein und erhalte einen Shirtschmetterling *g* Wieso Burda standhaft behauptet man müsse erst die Seitennähte schließen, und dann die Ärmel einsetzen erschließt sich mir im Übrigen überhaupt nicht. Das macht doch höchstens bei 2 teiligen Ärmeln Sinn und sonst nur viel unnütze Arbeit!


6. Zum Schluss noch beide Seiten schließen und – fertig! 😀 Alles zusammen brauche ich keine Stunde dafür, und das Ergebnis gefällt mir jedes Mal wieder gut 🙂


7. Und soooo sitzt dann das fertige Shirt bei mir 🙂 Ich mag es, wenn die Shirts länger sind als normal, so kann ich auch ohne kalten Rücken Radfahren, sitzen etc… Manchmal geht minimal etwas vom Druck flöten, wenn man den Ausschnitt so ‚tief‘ macht, da schaue ich dann individuell wie tief ich den mache. Hier ist nur ein klitzekleines Bisschen vom grünen Nebel dem Ausschnitt zum Opfer gefallen. Dafür trägt es sich so aber auch wesentlich angenehmer 🙂


Sooo, das war mein kurzer T-Shirt Exkurs! 😀 Es geht wirklich schnell und unkompliziert und verschafft etwas größeren Mädels einen besseren Tragecomfort 🙂

Und nun gehts auf in die Uni! Zum Glück scheint die Sonne heute endlich mal <3 Und heute Abend wird es ganz zuckerig und flauschig bei mir 😀
Bis dann,
Svenja

12 Gedanken zu “[Nähen] Von XXL zu M – T-Shirt Transformation

  1. Oh, jetzt muss ich doch mal kommentieren, sonst bin ich ja ein stiller Leser 😉

    Die beiden Shirts hab ich auch! 😀
    Ich liebe diesen Shop und eigentlich passt mir die WM-Größe ziemlich gut, unterscheidet sich eigentlich gar nicht von WS, zumindest passt das WS, was ich mal versehentlich bestellt hab, genauso gut wie die WM 😀
    Und ja, ich fühle mich vom Ausschnitt auch erwürgt, bin aber noch nicht auf die Idee gekommen, ihn mir selbst zu vergrößern – danke dafür! Ich denke, das werde ich demnächst mal vorsichtig mit einem der weniger tollen Shirts (hach ja, die InsaniTEE-Aktion…) ausprobieren 🙂

    Meinem XL-Verlobten passen die Shirts in XL übrigens sehr gut, es sei denn, er will es frisch nach dem Kraftsport anziehen, dann passen die Oberarme tatsächlich nicht mehr so einfach 😉

    Musst du bei den Männershirts eigentlich auch so oft die Säume neu nähen? Irgendwie lösen sich bei mir nach spätestens der 3. Wäsche die Säume auf… aber auch nur bei den Männershirts, nie bei den Frauenshirts… o.O

    Liebe Grüße
    Sarah

  2. Ich mache das auch so… große Männershirts kaufen und umnnähen, die für Frauen passen eh nicht und sind meistens auch noch aus komischem Stoff. Und so ein umgenähtes Shirt ist ja dann auch noch eine ganz individuelle Klamotte, die sonst niemand hat. =)
    Das grüne Bündchen gefällt mir ja ganz besonders gut!

  3. Mit meinen 1,60 hab ich die "zu kurz"-Probleme ja eher selten – nähe daher nur Shirts um, die es nicht in Damengrößen gibt.
    Abgesehen von der Passform – das grüne Bündchen macht das Alice-Shirt noch viel besser!

  4. Ach wie witzig 😀 Ja mein Freund wollte bestellen, da hab ich auch ganz schnell 2 gefunden die mitdurften 😀 Ein dicker Totoro war auch in der engeren Auswahl *g*
    Mit den Säumen hatte ich bisher noch nie Probleme, egal ob Damen oder Herrenshirts :/

Schreibe einen Kommentar

sechs + 15 =