[Nagellack] Der heilige Gral für Glitzerlacke – P2 Peel-off base coat

Hallöööchen 🙂
Aus der Versenkung melde ich mich auch mal wieder. Die letzte Woche war aufregend, einiges hat sich getan. Ich war bei einem 24h Dienst (probe-)arbeiten, musste dort aber auf Dauer wegen Kettenrauch-Verhaltens absagen. Für mich als Nichtraucherin ging es einfach gar nicht, Kopfschmerzen ahoi 😉
Dann war ich spontan mit meiner Freundin die Weiberfastnacht feiern  und nebenher lerne ich ja immer noch. Eigentlich *g* Heute habe ich eher ausgemistet, der Keller soll vor dem Umzug noch leerer werden!

ABER! Heute soll es darum nicht gehen. Dieser Post ist schon lange geplant, auch einige Nachfragen gab es schon.

Glitzerlack? Nein danke! Den krieg ich ja nie wieder ab….
Vermutlich kennt jede Nagellack-Liebhaberin das Problem, Glitzerlacke wieder vom Nagel zu bekommen. Wattepads werden in Fetzen gerubbelt, mit Alufolie Fingern ist es auch irgendwie doof… Zumindest bei mir, standen viele Glitzerlacke deswegen lange unbenutzt im Regal, dabei sehen sie doch so schön aus…
Aber ich habe eine Lösung für mich gefunden! Schaut her 😀


Ich präsentiere euch heute gerne meinen heiligen Glitzergral, den es sogar für ganz kleines Geld beim dm gibt: Die Peel-off Base von P2. Es gibt sie im regulären Standartsortiment, bei den anderen P2 Nagellack- und Pflege Sachen.
Für 1,95€ bekommt ihr 10ml Peel-off Base coat. Auf dem Foto oben seht ihr das Fläschchen schon nach einigen Maniküren, man kommt also ganz gut damit hin. 

Die Anwendung
Sie ist recht simpel… Um zu zeigen das es meinen Nägeln nicht schadet, habe ich euch an Silvester einmal den kompletten Vorgang fotografiert 🙂

Los geht es mit nackigen Nägeln. Es ist wichtig das sie fettfrei sind, sonst haftet der Basecoat nicht. Auch einen sonstigen Unterlack wie Nagelhärter kann ich euch nicht empfehlen. Der Peel off Effekt funktioniert dann nicht mehr gut…

Der Auftrag an sich, ist ähnlich wie bei zähflüssigen Nagellacken. Die Peel-Off Base riecht übrigens 1a nach Bastelleim, wundert euch nicht darüber 😀 Direkt nach dem Auftrag ist sie weiß und undurchsichtig. Am besten achtet man darauf, dass sie überall gleich dick ist. Sonst können sich kleine Bläschen bilden. Aber dafür bekommt man (ich) recht schnell ein Gefühl 🙂

Nach einiger Zeit (je dünner die Schicht, desto schneller gehts) ist der Unterlack dann komplett getrocknet. Man kann ihn nur durch den leichten Glanz auf dem Nagel erkennen. Ich empfehle übrigens, wirklich die ganze Schicht trocknen zu lassen! Stellen die zu dick eingepinselt waren, bleiben sonst auch nach dem Farblack komisch wabbelig… 

Zeit für Glitzaaaaarrrrr 😀 Zu Silvester war es bei mir ja Fairy Cake von Butter London. Der ist sonst echt höllisch (Hölle Hölle Hölle!!) zum ab lackieren :’D 
Nun munkelt man, dass der Farblack nicht wirklich hält mit der Peel-off Base. Bei mir kann ich das nicht bestätigen. Mit normalem Hände Gebrauch, halten sich die Lacke nicht wesentlich kürzer als ohne. Ich spüle allerdings mit Handschuhen und meine Nägel an sich sind recht hart. Bei flexiblen Nägeln, sieht das vermutlich anders aus!

Nach einigen Tagen hieß es dann ‚Ab mit dem Lack!‘, direkt nach dem Abpiddeln fotografiert sieht es so aus, wie oben. Kann sich sehen lassen, oder? 🙂 
Wie gut die einzelnen Lacke abgehen, hängt stark vom Lack ab! Der Butter London ließ sich eher mäßig in einem Stück entfernen, da er wirklich komplett aus Glitter Partikeln besteht. Mit eigentlich allen anderen Lacken hatte ich da mehr Glück. Meistens kann ich die Lackschicht mit einem Rosenholzstäbchen leicht an der Seite lösen, und dann komplett abziehen… Nur an den Fingerspitzen bleiben ab und an Rückstände, die ich dann mit einer Pinzette entferne. Bisher musste ich aber noch bei meiner Maniküre mit Nagellackentferner ran!! Den benutze ich lediglich, um die eventuellen Rückstände der Peel-off Base zu entfernen. 

So sehen die Reste dann im übrigen aus… Oben links sind die sichtbar kleineren Reste vom Butter London Lack. Auch der grobe Glitter unten rechts war nicht in einem ab zu ziehen. Zum Großteil sehen die Reste allerdings so aus, wie rechts oben und links unten *g* Ich bin begeistert von dem Base coat, und empfehle ihn auch in meinem Bekanntenkreis jedem gerne. Meine Stiefmama hat auch schon ein Exemplar bekommen ^^ Seit ich den Base coat für mich entdeckt habe, trage ich wirklich vermehrt Glitzaaarrr. Wer mir auf Instagram folgt, kann das auch schon mitbekommen haben *g*

Das ist nur ein kleiner Teil meiner Glitzerlacke, die ich seit dem getragen habe 🙂 Es werden sicherlich noch mehrere folgen. Denn um das Ablackieren, muss ich mir keine Gedanken mehr machen 😀

Habt ihr die P2 Base schonmal ausprobiert? Ich habe schon öfters gehört das sie nicht funktionieren soll :/ Bei mir klappt sie ja immerhin tadellos…
Bis dann,
Svenja


1 Gedanke zu “[Nagellack] Der heilige Gral für Glitzerlacke – P2 Peel-off base coat

  1. Ja, denn p2 war auch mein erster Peel-Off dieser Art und es klappte ganz gut.
    Würde ihn also erst mal für alle Glitzer-und Topperliebhaber empfehlen. 🙂
    Nur, sobald meine Nägel länger würden ging es nur noch sehr schwer an den Spitzen ab und ich erinnere mich daran, öfters mal meine Nageloberfläche beschädigt zu haben, weil ich mit einem Rosenhölzchen den Lack direkt runterkratzen musste.
    Manchmal hat es funktioniert und manchmal auch nicht so gut und ich hab den p2 wirklich bei jeder weiten Maniküre benutzt.
    Er ist also nicht schlecht, aber ich würde ihn jetzt nicht mehr gegen meinen UNT Peel Off Base Coat eintauschen wollen.
    Der funktioniert besser für mich. 🙂
    Danke für deine Review!
    Lg, MOna

Schreibe einen Kommentar

1 × vier =